Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Soziales

Die Linksfraktion bekommt kein Mindesthonorar

30. Mz 2017

Kein echtes Interesse an Gesetzgebung bei vielen Selbständigkeitsvertretern

Es kommt keine Goldfee, die Dein Leben verbessert: Debatte um Mindesthonorar [M]

Nach dem Mindestlohn für Arbeitnehmer jetzt auch ein gesetzliches Mindesthonorar für Selbständige? Die Bundestagsfraktion „Die Linke“ beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema, hat hierzu einen Entschließungsantrag bei der Bundesregierung eingereicht und auch schon eine Stellungnahme vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags erhalten. Anfang März veranstaltete die Linksfraktion nunmehr eine Tagung im Bundestag. Geladen waren Politiker, Verbandsvertreter, Professoren und sonstige Interessierte.

Erstaunlich: Während die Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion der Linken Dr. Petra Sitte das Thema Mindesthonorar zu Beginn sehr ausführlich in den Raum stellte, sprangen die Gäste kaum darauf an. „Ich halte von einem gesetzlichen Mindesthonorar nichts“, so begannen gleich mehrere Stellungnahmen von Rednern. Dem einen schien ein Mindesthonorar gar nicht ermittelbar, da Selbständige in ganz unterschiedlichen Arbeitsprozessen tätig seien, dem anderen war das Thema Mindesthonorar zu kleinteilig, da es in der Interessenvertretung von Selbständigen um angemessene, höhere Honorare gehen müsse und nicht einfach nur das Mindesthonorar.

Folge der weitgehenden Ablehnung bzw. Indifferenz: Der Tag drehte sich um eher um anliegende Themen, etwa eine ausreichende Sozialversicherung der Selbständigen und franste in damit verbundenen Detailfragen aus. Eine Moderatorin lenkte das Thema denn auch vom ursprünglichen Konferenzanlass fort auf die Forderung nach dem „Bedingungslosen Grundeinkommen“, ein Konzept, das in der Linken eigentlich nur von einem Teil der Partei unterstützt wird.

Nur wenige Anwesende auf der Rednerliste und im Publikum wagten es daher noch, das Thema des Tages anzusprechen und seine Umsetzung einzufordern. So wurde seitens eines DJV-Vertreters der Vergleich mit der Ablehnung des Mindestlohnes für Arbeitnehmer gezogen. Auch vor seiner Einführung habe es zahlreiche Stimmen im Arbeitgeberlager gegeben, ein Mindestlohn sei nicht möglich und auch nicht finanzierbar. Massendemonstrationen von Arbeitgebern nach Einführung des Mindestlohnes seien dann aber ausgeblieben. So engagiert der Appell sein mochte, die verhaltene Reaktion der Mehrheit der Anwesenden auf solche Thesen zeigten: die Linksfraktion bekommt kein Mindesthonorar für Selbständigen, jedenfalls nicht in ihren Kreisen. Auch die Parteivorsitzende Katja Kipping, die sich zum Abschluss der Veranstaltung zu Wort meldete, schien von dieser mangelnden Begeisterung für das Mindesthonorar beeindruckt und versprach diesbezüglich „Nachdenken“.

Der DJV-Verbandstag hatte bereits vor Jahren die Forderung nach einem Mindesthonorar für Selbständige nach dem Vorbild der Regelung für Arbeitnehmer beschlossen. Forderungen nach einer Revision dieser Position sind im DJV bislang nicht erhoben worden.

So wie es aussieht, wird "Die Linke" beim Thema Mindesthonorar recht klar vom eigenen Lager gebremst.  Vielleicht kann daher wieder einmal nur die Bundeskanzlerin helfen, mit einer überraschenden „Wende“ in ihrer Politik nun überraschend auch etwas für die Selbständigen zu tun. Aber auch dafür gibt es derzeit wenige Anzeichen.


Michael Hirschler, hir(at)djv.de

News für Freie

PresseFoto Hessen-Thüringen 2020

Es ist wieder soweit!

04.08.20

Auch in diesem Jahr suchen wir zusammen mit dem DJV Hessen das „Foto des Jahres 2020“! Außerdem werden Bilder in sieben weiteren Kategorien prämiert. Bereits zum 14. Mal schreiben die DJV Landesverbände Hessen und Thüringen...

DSM-Richtlinie

Änderungsbedarf bei Umsetzung

04.08.20

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht im Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums zur Umsetzung der DSM-Richtlinie in nationales Recht noch Änderungsbedarf, um die Interessen der Urheber stärker zu betonen.

Stipendien

Freie nicht allein lassen

23.07.20

Der Deutsche Journalisten-Verband appelliert an Kulturstaatsministerin Monika Grütters, die geplanten Stipendien für freischaffende Künstler auch freien Journalistinnen und Journalisten zukommen zu lassen.

Personalräte

Feste Freie gleich behandeln

22.07.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert, feste freie Journalistinnen und Journalisten in den Personalräten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit ihren angestellten Kollegen gleichzustellen.

Berufsfragen

Wie Gewerkschaften die Interessen von Freien besser vertreten können - neues Handbuch aus Europa

16.07.20

Auf djv.de ist jetzt die PDF-Ausgabe eines neuen Handbuches zum Thema, wie Freie erfolgreich von Gewerkschaften vertreten werden können: Das "Handbuch zur gewerkschaftlichen Organisierung". Das Handbuch wurde auf der...

Bildjournalismus

DJV-Fachausschuss Bildjournalisten erarbeitete neue Technikempfehlung

16.07.20

Welche Ausrüstung brauchen Personen, die im Bildjournalismus arbeiten? Der DJV-Fachausschuss der Bildjournalistinnen und Bildjournalisten hat jetzt eine Übersicht erarbeitet, die als "Technikempfehlungen" im Format PDF...

Corona-Krise

Wenig neue Hilfe von Bund und Ländern für Selbständige

15.07.20

Die neuen Finanzhilfen von Bund und Ländern bringen vielen Selbständigen nur wenig. Der DJV informiert über die aktuellen Programme in einem kompakten "DJV-Tipps für Freie" (PDF). Ebenfalls aktualisiert wurde das...

Corona-Krise

Informationen zu neuen Hilfen für Selbständige

08.07.20

Die Bundesregierung und einige Länder haben neue Programme aufgelegt, mit denen Selbständige angesichts des Umsatzrückgangs in der Corona-Krise unterstützt werden sollen.Hier eine erste, kurze Übersicht (wird...

Umsatzsteuer

Was Freie jetzt wegen der Umsatzsteuer tun müssen

03.07.20

Die Umsatzsteuer ist vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 von 19% auf 16% und von 7% auf 5% gesenkt worden. Dabei gilt das nur für solche Leistungen, die in diesem Zeitraum erbracht werden. Das Bundesfinanzministerium sagt hier...

Verlage

Staatsgeld muss Freien helfen

02.07.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungs- und Zeitschriftenverleger dazu auf, die Freien an den Unterstützungsgeldern des Bundes zu beteiligen.

Markenrecht

Der Begriff "Webinare" dürfte ein Allgemeinbegriff sein und markenrechtlich keinen Schutz genießen

30.06.20

Im Netz kursieren auf verschiedenen Seiten Meldungen zum Thema "Begriff Webinar ist markenrechtlich geschützt". Auch auch juristischen Abteilungen einiger öffentlicher Einrichtungen kommen - sichtlich in Folge dieser...

Corona-Krise

Neues Hilfspaket für Unternehmen erreicht viele Freie nicht

30.06.20

Die Überbrückungshilfen für Unternehmen in den Monaten Juni bis August erreichen viele Freie nicht. Das liegt an den Vorgaben der Bundesregierung, die in einem Eckpunktepapier zu finden sind. Danach dürfen die Gelder weder für...

News 1 bis 12 von 755

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Auch bei der EU in Brüssel sind viele Freie unterwegs - nicht immer freiwillig frei. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Weitere interessante Themen

Handbuch Freie

597 Seiten rund um den Beruf: Markt, Marketing, Urheberrecht, Verhandlungstechnik, Steuern, Versicherungen, Ausland, Technik.
... mehr

Selbstverlag

Ihr eigenes Buch machen, also eBook oder Printexemplar, mit vonjournalisten.de
 ...mehr

Webinare für Freie

Webinare für Freie. Weiterbildung per Internet. Exklusiv für DJV-Freie. Präsentation, Ton, Chat, Download von Material.
... mehr

DJV, Verband der Freien

Über 15.000 Freie sind Mitglied im DJV. Warum, steht in unserem Flyer.
 ...mehr

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz