Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Rundfunk

Diskriminierung aufarbeiten

06.12.2018

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Intendanten und Personalverantwortlichen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf, Vorwürfen der Diskriminierung freier Mitarbeiter gründlich nachzugehen.

Anlass ist die am heutigen Donnerstag in Berlin vorgestellte Teilstudie zu Diskriminierungserfahrungen von Freien beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung erstellte Studie, an der sich fast 2.000 freie Journalistinnen und Journalisten von ARD, ZDF und Deutschlandradio beteiligten, stellt eine Diskriminierungsquote von 27,7 Prozent fest. Jeder dritte Fall betraf Mobbing, etwa jeder fünfte Fall Geschlechterdiskriminierung. Alle Sendeanstalten sind betroffen.

 

„Es kann nicht angehen, dass mehr als ein Viertel der Freien bei ARD, ZDF und Deutschlandradio schon Diskriminierung in ihrem Sender erleiden mussten“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Was macht das mit der Kreativität der Kolleginnen und Kollegen, die für gute journalistische Arbeit unverzichtbar ist? Und mit welchem Recht werden Freie gemobbt oder wegen ihres Alters oder Geschlechts herabgewürdigt?“ Damit müsse sofort Schluss sein. Überall: „Die Forderung des DJV, Freie durch Personalräte bundesweit vertreten zu lassen, damit auch ihre Beschäftigungsbedingungen adäquat gestaltet werden, muss endlich umgesetzt werden. Die Aufarbeitung der Freien-Diskriminierung muss in den Sendern zur Chefsache erklärt werden.“ 

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

News für Freie

Corona-Krise

Update zu "Corona und die Freien" vom 31. März 2020

31.03.20

Welches sind die Ansprüche von Freien angesichts von Corona, auf Zuschüsse oder soziale Leistungen und anderes? Das Update zum "Tipps für Freie zu Corona" vom 31. März 2020 ist jetzt online.

Coronakrise

Intendanten lassen Mitarbeiter hängen

31.03.20

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) wirft mehreren öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vor, einen großen Teil der eigenen Mitarbeiter in der Coronakrise hängen zu lassen.

Corona-Krise

Podcast mit Medizinjournalist Thomas Schwarz zum Gesundheitsschutz im Journalismus

27.03.20

Wie können sich Journalistinnen und Journalisten vor dem Corona-Virus schützen? Was gilt bei Recherchen draußen, bei der Arbeit in Teams, bei Interviews - oder auch bei der Arbeit in der Redaktion? Muss ich mit Maske und...

Corona-Krise

Update zu "Corona und die Freien" vom 27. März 2020

27.03.20

Eine Aktualisierung der "Tipps für Freie" zu Hilfen und Ansprüchen in der Corona-Krise findet sich jetzt online zum Abruf (PDF).

Corona-Krise

Soforthilfe – unterfinanziert und chaotisch

27.03.20

„71.464 Antragsteller sind vor Ihnen in der Warteschlange. Wenn Sie diese Warteschlange verlassen, verlieren Sie Ihren Platz“, mit dieser geradezu kafkaesken Mitteilung überraschte am 27. März 2020 gegen 14 Uhr die...

Corona-Krise

Update zu "Corona und die Freien"

26.03.20

Ein Update zum "Tipps für Freie" zu Corona vom 26.März 2020 ist jetzt online abrufbar (PDF).

Corona-Krise

Antragsformular Mecklenburg-Vorpommern jetzt online

26.03.20

Das Landesförderinstitut hat jetzt das Antragsformuar für die Soforthilfe gegenüber Selbständigen online gestellt, es kann hier abgerufen werden (Direktlink).

Corona-Krise

Presseversorgungswerk bietet sechs Monate Stundung an

26.03.20

Freie, die wegen der Corona-Krise aktuell ihre normalen Beiträge zu ihrer Versicherung bei der Presseversorgungswerk GmbH nicht mehr zahlen können, können diese sechs Monate lang stunden lassen. Darüber informierte ein Vertreter...

Corona-Krise

Wo bleibt die Soforthilfe für freie Journalist/inn/en in NRW?

26.03.20

(PM-DJV-NRW, 26.3.20) Journalistinnen und Journalisten, die die durch die flächendeckenden Einschränkungen, Absagen und Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten,  erhalten von der...

Corona-Krise

Hilfsprogramm in Hessen

26.03.20

In Hessen sind jetzt Details zu einem Soforthilfeprogramm veröffentlicht worden, das auch einzelne Freie nutzen können. Bis zu 10.000 Euro für drei Monate können beantragt werden beim Regierungspräsidium Kassel. Mehr...

Corona-Krise

Formular für Hilfe in Schleswig-Holstein jetzt online

26.03.20

Das Formular des Landes Schleswig-Holstein für die Hilfen angesichts der Corona-Krise ist jetzt online. Danach ist ausgeschlossen, wer in den drei Monaten vor dem Stichtag 11. März 2020 Arbeitslosengeld II bezogen hat. Auch...

Corona-Krise

NRW-Soforthilfe - erste Informationen online

26.03.20

Während an den genauen Formularen noch bis zum Freitag gearbeitet wird, sind die ersten Informationen über die NRW-Finanzhilfen für Corona-Betroffene jetzt online zu finden. Danach ist von einer Hilfsbedürftigkeit nur dann...

News 109 bis 120 von 759

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz