Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Freie Journalisten

Diskriminierung durch Altersgrenzen an Rundfunkanstalten?

09.09.2013

Mit 66 Jahren, da hört das (freie Rundfunk-)Leben auf, müssen Freie immer wieder erfahren


"Als freier Journalist bekomme ich so wenig Rente, da werde ich bis zum Umfallen arbeiten", denkt so mancher freie Journalist. Andere wiederum sind so gut im Geschäft, dass sie sich eine Existenz ohne (freies) Arbeitsleben gar nicht mehr vorstellen können. In der Tat arbeiten daher viele Freie bis ins hohe Alter an Zeitungen, Zeitschriften oder im Privatfunk und Onlinebereich.

An Rundfunkanstalten sieht das jedoch oft anders aus. "Mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres werden Sie nicht mehr bei uns beschäftigt", diese Mitteilung sorgt bei älteren Freien immer wieder für Verdruss. Wegen des finanziellen Verlusts, wegen dem Verlust einer eingespielten Medienposition, wegen beidem oder auch aus noch anderen Gründen.

Die Rundfunkanstalten wiederum nennen verschiedene Gründe. Weil die Beschäftigung tarifvertraglich geregelt sei, gebe es wie bei Tarifverträgen für Arbeitnehmer Altersgrenzen, um eine Überalterung der Sender zu verhindern und sich unangenehme Trennungsprozesse zum Ende des Berufslebens zu ersparen.

Das sieht der Moderator Peter Zudeick, langjährig tätig beim Hessischen Rundfunk, anders. Er klagte jetzt vor dem Arbeitsgericht gegen das Ende seiner Beschäftigung - wegen Altersdiskriminierung, forderte rund 100.000 Euro Schadensersatz. Erfolglos, wie der Bonner Generalanzeiger jetzt berichtete. Das Gericht hielt die Regelung über die automatische Beendigung der Beschäftigung für vertretbar, weil damit die Beschäftigung jüngerer Mitarbeiter möglich werde.

Unhaltbare Diskriminierung verdienter Mitarbeit oder Schutz vor ausufernder Gerontokratie in Rundfunkanstalten? Macht es nicht Sinn, wenn Ältere im üblichen Rentenalter Platz machen für Jüngere? Gibt es nicht ein Leben nach dem Arbeitsleben? Oder können ältere freie Mitarbeiter sich nicht zumindest andere Spielfelder suchen, etwa eigene Onlinemedien oder Beratungsangebote für die Jüngeren?

In einer alternden Gesellschaft, in der die Wirtschaft "Senior-Experten" reaktiviert und mit 70 Jahren rund um den Globus zur Beratung aussendet, stehen Gegenargumente bereit: Warum unerfahrene Jungspunde über Politiker und Institutionen berichten lassen, die oft selbst über 70 Jahre alt sind (z.B. Bundesfinanzminister Schäuble)?

Warum den Zuhörern Formate wegnehmen, die sich bewährt haben, die Aufmerksamkeit binden? Hat die zunehmende Zahl älterer Mediennutzer nicht einen Anspruch darauf, Berichte und Wahrnehmungen von Journalisten ihrer eigenen Altersgruppe zu bekommen? Können nicht auch Junge von der Gelassenheit und Erfahrung älterer, ja uralter Journalisten profitieren? Und können nicht auch die "wütenden Alten" mitunter das Salz in der Suppe sein?

Die Debatte hat erst begonnen - und wird die Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten beschäftigen, ob es einem gefällt oder nicht.

Einen kleinen Schritt zur "Ausweitung der Kampfzone" hat der DJV gerade jetzt unternommen. Durch Hinweis der DJV-Betriebsgruppe der Deutschen Welle wurde klar, dass der aktuelle Tarifvertrag den Verlust von Rechten bereits mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres vorsah, obwohl durch die Rentenreform das Rentenalter mittlerweile erst bei "65 Lebensjahren und zwei Monaten" beginnt. Ein erstes Opfer dieser Regelung gab es schon. Durch schnelles (Ver-)Handeln wurde es möglich, mit der Deutschen Welle eine Regelung zu finden, nach der immer das jeweilige geltende Rentenalter gültig ist, also eines Tages auch das 67. Lebensjahr. Natürlich nur ein kleiner Schritt, aber eben eine Maßnahme, die zeigt: Bewegung ist möglich - auch nach oben.



MH

News für Freie

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Kritische Infrastruktur

Journalisten gehören dazu

06.01.22

Der Deutsche Journalisten-Verband stellt gegenüber Bund und Ländern klar, dass Journalistinnen und Journalisten Teil der kritischen Infrastruktur sind.

Corona und die Freien

Hilfsmaßnahmen werden auch 2022 fortgesetzt

25.11.21

Aufträge werden gecancelt, Events werden abgesagt: Corona trifft die Freien schon wieder in aller Härte. Hier die wichtigsten Informationen dazu in Kürze:

Übergriffe

Medienhäuser in der Pflicht

08.11.21

Die Sicherheit von Journalistinnen und Journalisten bei der Berichterstattung muss spürbar verbessert und die Pressefreiheit in vollem Umfang gewährleistet werden.

Presseauskünfte

Regierung weiß nichts

08.10.21

Die amtierende Bundesregierung ist fast schon Geschichte, aber nur fast: Ihr Nichthandeln beim Auskunftsrecht der Medien wirkt in die kommende Legislaturperiode hinein.

News 1 bis 12 von 816

Schon gewusst?Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet, viele Fehler. Das gilt auch für bestens ausgebildete Journalisten. Doch mit Training und Weiterbildung neben dem Job können auch Profis noch besser werden. Der DJV bietet daher zahlreiche Bildungsangebote, Seminare, Tagungen und auch Online-Kurse ("Webinare").

Und wer richtig viel Fehler macht, macht Journalismus. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet, viele Fehler. Das gilt auch für bestens ausgebildete Journalisten. Doch mit Training und Weiterbildung neben dem Job können auch Profis noch besser werden. Der DJV bietet daher zahlreiche Bildungsangebote, Seminare, Tagungen und auch Online-Kurse ("Webinare").

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen