Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Freie Journalisten

Diskriminierung durch Altersgrenzen an Rundfunkanstalten?

09.09.2013

Mit 66 Jahren, da hört das (freie Rundfunk-)Leben auf, müssen Freie immer wieder erfahren


"Als freier Journalist bekomme ich so wenig Rente, da werde ich bis zum Umfallen arbeiten", denkt so mancher freie Journalist. Andere wiederum sind so gut im Geschäft, dass sie sich eine Existenz ohne (freies) Arbeitsleben gar nicht mehr vorstellen können. In der Tat arbeiten daher viele Freie bis ins hohe Alter an Zeitungen, Zeitschriften oder im Privatfunk und Onlinebereich.

An Rundfunkanstalten sieht das jedoch oft anders aus. "Mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres werden Sie nicht mehr bei uns beschäftigt", diese Mitteilung sorgt bei älteren Freien immer wieder für Verdruss. Wegen des finanziellen Verlusts, wegen dem Verlust einer eingespielten Medienposition, wegen beidem oder auch aus noch anderen Gründen.

Die Rundfunkanstalten wiederum nennen verschiedene Gründe. Weil die Beschäftigung tarifvertraglich geregelt sei, gebe es wie bei Tarifverträgen für Arbeitnehmer Altersgrenzen, um eine Überalterung der Sender zu verhindern und sich unangenehme Trennungsprozesse zum Ende des Berufslebens zu ersparen.

Das sieht der Moderator Peter Zudeick, langjährig tätig beim Hessischen Rundfunk, anders. Er klagte jetzt vor dem Arbeitsgericht gegen das Ende seiner Beschäftigung - wegen Altersdiskriminierung, forderte rund 100.000 Euro Schadensersatz. Erfolglos, wie der Bonner Generalanzeiger jetzt berichtete. Das Gericht hielt die Regelung über die automatische Beendigung der Beschäftigung für vertretbar, weil damit die Beschäftigung jüngerer Mitarbeiter möglich werde.

Unhaltbare Diskriminierung verdienter Mitarbeit oder Schutz vor ausufernder Gerontokratie in Rundfunkanstalten? Macht es nicht Sinn, wenn Ältere im üblichen Rentenalter Platz machen für Jüngere? Gibt es nicht ein Leben nach dem Arbeitsleben? Oder können ältere freie Mitarbeiter sich nicht zumindest andere Spielfelder suchen, etwa eigene Onlinemedien oder Beratungsangebote für die Jüngeren?

In einer alternden Gesellschaft, in der die Wirtschaft "Senior-Experten" reaktiviert und mit 70 Jahren rund um den Globus zur Beratung aussendet, stehen Gegenargumente bereit: Warum unerfahrene Jungspunde über Politiker und Institutionen berichten lassen, die oft selbst über 70 Jahre alt sind (z.B. Bundesfinanzminister Schäuble)?

Warum den Zuhörern Formate wegnehmen, die sich bewährt haben, die Aufmerksamkeit binden? Hat die zunehmende Zahl älterer Mediennutzer nicht einen Anspruch darauf, Berichte und Wahrnehmungen von Journalisten ihrer eigenen Altersgruppe zu bekommen? Können nicht auch Junge von der Gelassenheit und Erfahrung älterer, ja uralter Journalisten profitieren? Und können nicht auch die "wütenden Alten" mitunter das Salz in der Suppe sein?

Die Debatte hat erst begonnen - und wird die Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten beschäftigen, ob es einem gefällt oder nicht.

Einen kleinen Schritt zur "Ausweitung der Kampfzone" hat der DJV gerade jetzt unternommen. Durch Hinweis der DJV-Betriebsgruppe der Deutschen Welle wurde klar, dass der aktuelle Tarifvertrag den Verlust von Rechten bereits mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres vorsah, obwohl durch die Rentenreform das Rentenalter mittlerweile erst bei "65 Lebensjahren und zwei Monaten" beginnt. Ein erstes Opfer dieser Regelung gab es schon. Durch schnelles (Ver-)Handeln wurde es möglich, mit der Deutschen Welle eine Regelung zu finden, nach der immer das jeweilige geltende Rentenalter gültig ist, also eines Tages auch das 67. Lebensjahr. Natürlich nur ein kleiner Schritt, aber eben eine Maßnahme, die zeigt: Bewegung ist möglich - auch nach oben.



MH

News für Freie

Urlaubsentgelt

Freie, aufgepasst!

19.04.24

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurteil, das auch bei anderen...

Fotojournalismus

Drei Fotojournalismus-Events mit dem DJV in dieser Woche

17.04.24

Praxis-Tipps zur Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst per Webinar am 18. April, das DJV-Bildportal auf Besuch bei der PICTA-Bildagenturmesse in Berlin (ebenfalls am 18. April; ganztags) und am 19. April ein Webinar zum Thema...

Freie

Was kostet Journalismus

16.04.24

Was kostet Journalismus - unter dieser Frage wollen wir mit Dir und anderen darüber diskutieren, wie die Honorarstrukturen für Arbeit für Textbeiträge in den verschiedenen Medienbereichen aussehen. Print, Online, Rundfunk,...

Pressefreiheit

Serbische Journalisten suchen Schutz im Ausland

21.03.24

"Die Bedrohungen gegenüber meiner Person haben ein unerträgliches Maß erreicht", berichtete eine Journalistin aus Serbien am 18. März  auf einer Onlineveranstaltung der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF). "Ich denke,...

Cicero

Verdientes Urteil

15.02.24

Das Magazin Cicero hat einen juristischen Sieg gegen das Bundeswirtschaftsministerium errungen: Das Ministerium muss die Akten zu einer möglichen Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken herausrücken.

DJV wirkt

Bund führt Mindesthonorare für Freie ein

13.02.24

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Einführung von Mindesthonoraren für freie Journalistinnen und Journalisten bei Institutionen, die Fördermittel des Bundes erhalten.

Springer

Deal mit Open AI

15.12.23

Springer hat mit Open AI einen Vertrag über die Nutzung redaktioneller Inhalte aus mehreren seiner Medien für ChatGPT geschlossen. Es geht um einen zweistelligen Millionenbetrag. Vorbild für andere Medienhäuser?

Zeitungsjournalisten

Inflationsausgleich vereinbart

02.10.23

Die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen erhalten ab Oktober eine monatliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 120 Euro.

Appell an Roth

Mindesthonorare für Freie

25.09.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Kulturstaatsministerin Claudia Roth auf, bei der Definition einer Honoraruntergrenze für Künstlerinnen und Künstler die freien Journalisten nicht zu vergessen.

Fotografie

Politiker vor die Linse

02.08.23

Die bayerische Staatskanzlei gibt unter Markus Söder zehnmal soviel für Fotografen aus wie unter seinem Vorgänger Horst Seehofer. Gut für die Berufsfotografen. Das Vorbild von Robert Habeck macht in Bayern tatsächlich Schule....

Auskunftsrecht

Schlappe für Hamburger Polizei

26.07.23

Mit ihrer Blockadehaltung gegen eine Journalistin des Stern kam die Hamburger Polizei nicht durch. Das Gericht verurteilte die Behörde dazu, Auskunft zu erteilen. Gut so.

Künstlersozialkasse

Abbuchung für Juli 2023 ist korrekt trotz irreführender Empfängerangabe

10.07.23

Wilhelmshaven, 10. Juli 2023 (fw/KSK, hir/DJV). In den letzten Tagen ist es bei der Abbuchung der Versicherungsbeiträge und der monatlichen Vorauszahlungen/Künstlersozialabgabe durch die Postbank zu einer Textänderung gekommen,...

News 1 bis 12 von 858

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen