Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Bundeswirtschaftsministerium

Durchschnittseinkommen freier Journalisten und Pressefotografen unter 1.600 Euro im Monat

11.04.2013

Eine bessere Datenbasis für die Statistik der freien Berufe erforderlich


Das Bundeswirtschaftsministerium hat seinen "Bericht der Bundesregierung zur Lage der Freien Berufe" vorgelegt, der etwa alle zehn Jahre erarbeitet wird. Die Studie ist an vielen Stellen sehr allgemein gehalten und enthält wenige in die Tiefe gehende Aussagen.

Im Bereich der freien Journalisten und Pressefotografen wird konstatiert, dass das jährliche Durchschnittseinkommen bei 19.000 Euro liegt, also monatlich bei nur 1.583 Euro. Während die Erfahrungswerte für diesen Durchschnittswert sprechen, werden zugleich recht unwahrscheinliche Umsatzzahlen genannt: der Umsatz freier Journalisten und Pressefotografen soll laut Studie bei 70.000 Euro liegen, so dass der Betriebskostenanteil über 200 Prozent des Einkommens betragen würde. Nach Umfragen des DJV liegt der durchschnittliche Betriebskostenanteil bei freien Journalisten allerdings bei 30 Prozent, bei Bildjournalisten (wegen des erheblichen Equipments) auch um die 40 Prozent und mehr. Insofern besteht bei der Studie, die jetzt dem Bundestag zugeht, sicherlich Überarbeitungsbedarf.

Der Bericht macht auch deutlich, dass sich die Zahl der Freien in den Kulturberufen, zu denen auch der freie Journalismus gehört, zwischen 2000 und 2012 mehr als verdoppelt hat, sie stieg von 132.000 auf 291.000.

Der DJV hatte in einer großen Umfrage unter über 3.000 freien Journalisten , die sich ausschließlich auf den Kreis hauptberuflicher Journalisten konzentrierte, 2008 ein Durchschnittseinkommen von 2.150 Euro ermittelt. Für Bildjournalisten wurde ein Durchschnittswert von rund 1.800 Euro ermittelt. Lediglich im Bereich der Bildjournalisten an Tageszeitungen gibt es eine stärkere Übereinstimmung zu den jetzt genannten Zahlen: Hier ermittelte die DJV-Umfrage einen Wert von nur rund 1.500 Euro.

Natürlich könnte die Annahme formuliert werden, dass das Einkommen im Vergleich zu 2008 eben weiter gesunken ist. Allerdings scheint es eher so, als beruhten die unterschiedlichen Werte auf einer anderen Systematik bzw. Datenbasis. Das Ministerium räumt selbst ein, dass keine spezielle Ermittlung der genannten Werte erfolgte:

"Dazu gehören amtliche Statistiken wie beispielsweise die Einkommensteuerstatistik, die Statistik der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, die Arbeitslosenstatistik, Daten der Künstlersozialkasse und die Dienstleistungsstatistik. Darüber hinaus wurden Kammer- und Verbandsstatistiken sowie eigene Erhebungen des IFB Nürnberg herangezogen. Aufgrund methodischer Unterschiede ist eine unmittelbare Vergleichbarkeit der Zahlen daher nicht immer gegeben."


Keine einheitliche Statistik für die Einkommen der freien Berufe und auch nicht für die freien Journalisten: Hier ist die Bundesregierung gefragt, die Selbständigen ernster zu nehmen und den beauftragten Wissenschaftlern ausreichende Mittel bereit zu stellen, um die Werte verlässlicher berichten zu können.

Ob im Detail knapp 1.600 Euro, für hauptberuflich Tätige auch einige hundert Euro darüber - in jedem Fall ist jetzt auch noch einmal amtlich, dass die Situation der Freien prekär bleibt.
Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Urheberrecht

EU-Parlament muss entscheiden

11.03.19

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Abgeordneten des Europaparlaments auf, dem Entwurf der Urheberrechtsrichtlinie zuzustimmen.

Urheberrecht

Desinformationskampagne durch die digitalen Plattformen

27.02.19

"Vor ca 9 Monaten hatte ich vor einer bevorstehenden massiven Desinformationskampagne durch die digitalen Plattformen gewarnt. Diese Kampagne ist nun im vollem Gange, und wer schon immer mal beobachten wollte, mit welcher...

Urheberrecht

Ein klares Ja zur EU-Richtlinie

27.02.19

"Hunderttausend Künstler*innen, Kreative, Journalist*innen und tausende von Unternehmen in Deutschland: Jeden Tag entwerfen, entwickeln, erfinden, gestalten, produzieren und veröffentlichen unsere Mitglieder und Partner mit...

Urheberrecht

"Initiative Urheberrecht" begrüßt die Entscheidung zum EU-Urheberrecht

14.02.19

(PM-InUrhR/DJV, 14.2.) Die Initiative Urheberrecht, die über ihre über 35 Mitgliedsorganisationen (darunter auch der DJV) rund 140.000 Urheber*innen und Künstler*innen in Deutschland vertritt, begrüßt, dass der Trilog...

Öffentlich-Rechtliche

Freie verdienen Respekt

25.01.19

Freie Mitarbeiter in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werden einer Studie im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung zufolge deutlich benachteiligt.

Erklärung

Nein, die Presse darf nicht zum Sündenbock werden

15.01.19

Französische Journalismus-Organisationen melden sich zu Wort

Ausland

Behinderung der Freien in Belarus angeprangert

15.01.19

Beschwerde beim UN-Menschenrechtsaussschuss

Weiterbildung

Neue Webinare für Freie jetzt online

28.12.18

Versicherungen, Steuern, Existenzgründung: Neue Webinartermine für Freie sind jetzt unter www.journalistenwebinar.de buchbar. Viele der Termine sind für DJV-Mitglieder kostenlos oder stark vergünstigt. Anmeldung unter...

Rundfunk

Diskriminierung aufarbeiten

06.12.18

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Intendanten und Personalverantwortlichen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf, Vorwürfen der Diskriminierung freier Mitarbeiter gründlich nachzugehen.

Auskunftsrecht

Umfassende Informationen gefordert

05.12.18

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Große Koalition auf, bei der Gesetzgebung eines Presseauskunftsrechts auf Bundesebene umfassende Informationsansprüche der Journalisten vorzusehen.

Künstlersozialkasse

Übersicht über Kosten von Wahltarifen für das vorgezogene Krankengeld

14.11.18

Bein gebrochen und längere Zeit nicht arbeitsfähig: Wie kann die Miete und der Lebensunterhalt weiter gezahlt werden? Wer in der Künstlersozialkasse (KSK) versichert ist und dort die gesetzliche Krankenkasse gewählt hat, erhält...

EU-Richtlinie

Bessere Arbeitsbedingungen

13.11.18

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Abgeordneten des Europaparlaments die Zustimmung zur Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen.

News 277 bis 288 von 857

Schon gewusst?Service, von dem gerade freie Journalisten profitieren, bietet die DJV-Verlags- und Service-GmbH. Fachliteratur, Soft-/Hardware, günstige Konditionen bei Autovermietern und Hotels.

Orange - die allgegenwärtige DJV-Farbe. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Service, von dem gerade freie Journalisten profitieren, bietet die DJV-Verlags- und Service-GmbH. Fachliteratur, Soft-/Hardware, günstige Konditionen bei Autovermietern und Hotels.

freienblog

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen