Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Bundeswirtschaftsministerium

Durchschnittseinkommen freier Journalisten und Pressefotografen unter 1.600 Euro im Monat

11.04.2013

Eine bessere Datenbasis für die Statistik der freien Berufe erforderlich


Das Bundeswirtschaftsministerium hat seinen "Bericht der Bundesregierung zur Lage der Freien Berufe" vorgelegt, der etwa alle zehn Jahre erarbeitet wird. Die Studie ist an vielen Stellen sehr allgemein gehalten und enthält wenige in die Tiefe gehende Aussagen.

Im Bereich der freien Journalisten und Pressefotografen wird konstatiert, dass das jährliche Durchschnittseinkommen bei 19.000 Euro liegt, also monatlich bei nur 1.583 Euro. Während die Erfahrungswerte für diesen Durchschnittswert sprechen, werden zugleich recht unwahrscheinliche Umsatzzahlen genannt: der Umsatz freier Journalisten und Pressefotografen soll laut Studie bei 70.000 Euro liegen, so dass der Betriebskostenanteil über 200 Prozent des Einkommens betragen würde. Nach Umfragen des DJV liegt der durchschnittliche Betriebskostenanteil bei freien Journalisten allerdings bei 30 Prozent, bei Bildjournalisten (wegen des erheblichen Equipments) auch um die 40 Prozent und mehr. Insofern besteht bei der Studie, die jetzt dem Bundestag zugeht, sicherlich Überarbeitungsbedarf.

Der Bericht macht auch deutlich, dass sich die Zahl der Freien in den Kulturberufen, zu denen auch der freie Journalismus gehört, zwischen 2000 und 2012 mehr als verdoppelt hat, sie stieg von 132.000 auf 291.000.

Der DJV hatte in einer großen Umfrage unter über 3.000 freien Journalisten , die sich ausschließlich auf den Kreis hauptberuflicher Journalisten konzentrierte, 2008 ein Durchschnittseinkommen von 2.150 Euro ermittelt. Für Bildjournalisten wurde ein Durchschnittswert von rund 1.800 Euro ermittelt. Lediglich im Bereich der Bildjournalisten an Tageszeitungen gibt es eine stärkere Übereinstimmung zu den jetzt genannten Zahlen: Hier ermittelte die DJV-Umfrage einen Wert von nur rund 1.500 Euro.

Natürlich könnte die Annahme formuliert werden, dass das Einkommen im Vergleich zu 2008 eben weiter gesunken ist. Allerdings scheint es eher so, als beruhten die unterschiedlichen Werte auf einer anderen Systematik bzw. Datenbasis. Das Ministerium räumt selbst ein, dass keine spezielle Ermittlung der genannten Werte erfolgte:

"Dazu gehören amtliche Statistiken wie beispielsweise die Einkommensteuerstatistik, die Statistik der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, die Arbeitslosenstatistik, Daten der Künstlersozialkasse und die Dienstleistungsstatistik. Darüber hinaus wurden Kammer- und Verbandsstatistiken sowie eigene Erhebungen des IFB Nürnberg herangezogen. Aufgrund methodischer Unterschiede ist eine unmittelbare Vergleichbarkeit der Zahlen daher nicht immer gegeben."


Keine einheitliche Statistik für die Einkommen der freien Berufe und auch nicht für die freien Journalisten: Hier ist die Bundesregierung gefragt, die Selbständigen ernster zu nehmen und den beauftragten Wissenschaftlern ausreichende Mittel bereit zu stellen, um die Werte verlässlicher berichten zu können.

Ob im Detail knapp 1.600 Euro, für hauptberuflich Tätige auch einige hundert Euro darüber - in jedem Fall ist jetzt auch noch einmal amtlich, dass die Situation der Freien prekär bleibt.
Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

EU-Richtlinie

Bessere Arbeitsbedingungen

13.11.18

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Abgeordneten des Europaparlaments die Zustimmung zur Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen.

Freie

Freie in Europa

09.11.18

Freie in Europa: wie ihre Rechte gestärkt werden können, diskutiert eine neue Schrift des Europäischen Gewerkschaftsbundes. Dabei wird auch thematisiert, was Gewerkschaften bislang gemacht haben und was in Zukunft gefragt ist....

Arbeitsrecht

Mehr Rechte für Freie durch Europa-Direktive - jetzt die Europa-Abgeordneten ansprechen!

09.11.18

Durch eine neue Europäische Richtlinie sollen auch Beschäftigungsformen wie die freie Mitarbeit oder Arbeit über digitale Vermittlungsplattformen besser geschützt werden. Die "Richtline über transparente und verlässliche...

Altersversorgung

7.500 Euro Zuschuss ab dem Alter von 50 Jahren

09.11.18

Das Autorenversorgungswerk der Verwertungsgesellschaft WORT macht erneut darauf aufmerksam, dass viel zu wenige Berechtigte einen Antrag auf den Zuschuss zur Altersversorgung stellen:Autoren/innen und Journalist/inn/en, die ihre...

Künstersozialkasse

Freie müssen den Zuschuss für 2017 erneut geltend machen

09.11.18

Computer machen manchmal das Leben schwerer statt einfacher: Ein Softwareproblem im Datenaustausch zwischen der Künstlersozialkasse hat jetzt dazu geführt, dass die Berechtigung für den Zuschuss zu einer Riester-Rente in Frage...

Mitgliederservice

Aufzeichnung des Webinars mit QMEDIA jetzt im DJV-Intranet abrufbar

09.11.18

Der DJV führte am 7. November 2018 ein Webinar mit Alexander Zündorf von der Firma QMEDIA durch. Die Firma bietet eine Art Auftragsbörse für Freie an. Die Aufzeichnung des Webinars ist jetzt für Mitglieder kostenfrei im...

WDR

"System flächendeckender scheinselbständiger freier Mitarbeiterschaft" und weitere heftige Kritik

06.11.18

Ehemaliger freier Mitarbeiter erhebt heftige Vorwürfe

Service

Mehr (gute) Aufträge durch (wieder einmal) eine Auftragsbörse?

02.11.18

Fragen an die Macher von QMEDIA

Honorare

Freien-Umfrage zu Zeitschriften

25.10.18

Der Deutsche Journalisten-Verband hat am heutigen Donnerstag eine Online-Umfrage unter freien Journalistinnen und Journalisten gestartet.

EU-Urheberrecht

Angemessene Vergütung gefordert

12.10.18

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, sich für den europaweiten Anspruch von Journalistinnen und Journalisten auf angemessene Vergütung stark zu machen.

„hart aber fair“

Zerrbild der Freien gezeichnet

10.10.18

Der Deutsche Journalisten-Verband kritisiert das „Zerrbild von freien Journalisten“, das die ARD-Sendung „hart aber fair“ vom 9. Oktober in einem Einspieler gezeichnet hat.

Google-Bildersuche

Fortschritte erzielt

28.09.18

Die Branchenverbände der Fotoindustrie und Fotografen, darunter der Deutsche Journalisten-Verband, begrüßen, dass die Urheberrechte an Bildern zukünftig in der Google-Bildersuche angezeigt werden sollen.

News 289 bis 300 von 858

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

freienblog

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen