Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

dpa

Feste Freie führen Aktion "Wir liefern nicht!" in großer Geschlossenheit durch

02.06.2015

Verbesserung der Vertragsbedingungen gefordert

Das Foto zeigt den Eingangsbereich der dpa in Berlin.

dpa, Markgrafenstraße 20 in Berlin. Foto: Hirschler

Die fest-freien Fotojournalistinnen und Fotojournalisten bei dpa haben am 1. mit einer Aktion "Wir liefern nicht!" auf ihre Forderung nach einer Erhöhung der Honorare und faire Vertragsbedingungen aufmerksam gemacht. Anlass waren Honorarverhandlungen, die zwischen dpa und den Gewerkschaften DJV und dju in dritter Runde stattfanden. Die Verhandlungen waren Anfang des Jahres 2015 von den Gewerkschaften begonnen worden, nachdem die Fotojournalistinnen und Fotojournalisten drei Jahre lang vergeblich versucht hatten, ihre Vertragsbedingungen in eigenständiger Regie zu klären.

In ganz Deutschland legten am 1. Juni feste Freie der dpa in einer eindrucksvollen Geschlossenheit die Arbeit nieder. Darin zeigte sich auch die über viele Jahre angestaute Frustration über die mangelnde Berücksichtigung ihrer Leistungen. Zur Aktion gab es viel positiven Zuspruch, sie wurde sowohl in der Foto-Szene als auch in der Öffentlichkeit aufmerksam registriert.

Die dpa-Geschäftsleitung hat auf die Aktion freilich demonstrativ mit dem Abbruch der Verhandlungen reagiert. Sie hält den öffentlichkeitswirksamen Protest für unangebracht und will deswegen nicht weiter verhandeln.

Für den Kreis der Fotojournalisten bedeutet das Verhalten von dpa eine weitere Verzögerung der Klärung ihrer Anliegen. Allerdings gab und gibt es aus Sicht der Gewerkschaften keine Alternative dazu, durch Aktionen auf die Probleme aufmerksam zu machen. Auch in anderen Branchen sind solche Proteste üblich. Gerade die dpa berichtet darüber oft genug, übrigens auch oft genug mit Hilfe der Fotojournalistinnen und Fotojournalisten. Insofern erscheint die Reaktion von dpa als überzogen.

Jetzt gilt es, die dpa wieder an den Verhandlungstisch und zur Vorlage konsensfähiger Angebote zu bringen, um die Klärung der berechtigten Anliegen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen.


Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Journalismus im Hinterland

Grenzgänger im Journalismus – Tagung des DJV am 2.12. in Konstanz

13.10.22

Medienschaffende fernab der Metropolen - was können sie tun, im Grenzgebiet zwischen traditionellem Journalismus und selbst aufgezogenen Medien. Der DJV führt am 2. Dezember von 10.00 bis 16.00 Uhr die Tagung "Grenzgänger"...

Bundestransparenzgesetz

Entwurf liegt vor

06.10.22

Der Deutsche Journalisten-Verband hat am heutigen Donnerstag in Berlin zusammen mit anderen Organisationen der Zivilgesellschaft den Entwurf eines Bundestransparenzgesetzes vorgelegt.

Vergütung Freie

Vergütungsregeln für Freie in der EU erlaubt

30.09.22

Mit neuen Regelungen schafft die EU-Kommission Rechtssicherheit für Freie. Vergütungsregelungen und andere Vereinbarungen werden vom Wettbewerbsrecht ausgenommen. Die Kartellbehörden dürfen sie nicht verbieten. Ein klarer Schritt...

Iran

Inhaftierte Journalisten frei lassen

26.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Bundesaußenministerin Annalena Baerbock auf, sich bei der iranischen Regierung für die sofortige Freilassung aller inhaftierten Journalistinnen und Journalisten im Iran einzusetzen.

EuGH-Urteil zur Datenspeicherung

Sieg für Informantenschutz

20.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung einen Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz.

Arbeitszeiterfassung

Medienarbeitgeber in der Pflicht

13.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft die Medienarbeitgeber dazu auf, das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Erfassung der Arbeitszeit zügig umzusetzen.

Entlastungspaket

Unterstützung auch für Freie

08.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, geplante Entlastungsmaßnahmen zum Inflationsausgleich auch auf freie Journalistinnen und Journalisten auszuweiten.

Transparenz

Hubschrauberflug war nicht privat

24.08.22

Am liebsten hätte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht über den umstrittenen Hubschrauberflug mit ihrem Sohn nach Sylt das Mäntelchen der Privatsphäre gedeckt. Daraus wird nichts.

Bundesregierung

Geheimniskrämerei beenden

13.07.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, ihre Informationsblockade gegenüber recherchierenden Journalistinnen und Journalisten zu beenden.

"#Hinterland"

Lebenszeichen in der Medienwüste

01.07.22

Im nordöstlichsten Teil der Bundesrepublik, inmitten von wirtschaftlich verödeten Landschaften, gründet ein Verlag Medien, als sei der Journalismus erst gestern erfunden worden. Die Rede ist vom Katapult-Verlag in Greifswald, der...

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

News 1 bis 12 von 829

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen