Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Steuern

Keine Angst vor der Buchhaltung

24.04.2017

Mailing für Seminare von Steuersoftware sorgt für Aufregung

Ein Software-Unternehmen sorgt derzeit mit einem Mailing für Aufregung unter freien Journalisten. In der Mail werden kostenlose Informationsveranstaltungen zum Thema Buchführung angeboten, mit dem Hinweis auf Haftungsrisiken, die sich auf Grund von gesetzlichen Änderungen ergeben, die seit 2017 gelten. Ganz wohltätig gemeint ist die Veranstaltung freilich nicht, da in diesem Zusammenhang auch noch der - zunächst kostenlose - Test der Software vermittelt wird.

Das Thema Buchhaltung und Form der Aufbewahrung ist kein wirklicher „Hammer“, wie es annonciert wird, sondern eine Selbstverständlichkeit für Selbständige. Die Pflichten, um die es geht, sind auch schon seit dem Jahr 2015 bekannt. Auf die Notwendigkeit einer ordnungsgemäßen Buchhaltung weist der DJV in seinen diversen Ratgebern ohnehin schon immer hin. Der DJV erläutert die Grundzüge steuerlicher Pflichten für Selbständige in seinem Spezialratgeber "Steuertipps für Journalisten", der auch online bestellt werden kann.

Kürzlich wurde auch mit der Fachjournalistin Constanze Elter ein Webinar zum Thema Buchhaltung durchgeführt, dessen Aufzeichnung (kostenpflichtig) unter www.djv.de/videothek bestellt werden kann. Direkter Link: https://www.djv.de/startseite/service/mitgliederservice/shop/kleine-helfer-fuer-den-alltag/webinare/detail/d/338/buchhaltung-f-r-freie-journalisten/0.html

Für Mitglieder billiger, wenn Login ins DJV-Intranet erfolgt und dann die Shop-Seite aufgerufen wird. Alternativ kann die Aufzeichnung auch direkt  per Mail an mur@djv.de bestellt werden,  Kosten für Nichtmitglieder: 39 Euro, Mitglieder: 19 Euro.

Beim Bayerischen Journalistenverband (BJV) findet am 8. Mai auch ein Seminar zum Thema Buchhaltung mit Constanze Elter statt:


BSW-Seminar: Steuer-Know-how leicht gemacht – Buchhaltung im Griff für Freiberufler
Zeit: 8.05.2017 - 10:00 Uhr
Ort: BJV-Geschäftsstelle, St.-Martin-Str. 64 (S-Bahn-Haltestelle St.-Martin-Str., Linien 3 und 7, in Richtung Ostfriedhof rausgehen, das Gebäude befindet sich gegenüber des Friedhofs, MVV-Fahrplanauskunft), 81541 München


Informationen zum Thema gibt es auch beim Bundesfinanzministerium in einer PDF-Datei zum Thema "Grundsätze zur ordnungs­mäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)". Etwas verständlicher formuliert finden sich Informationen auch bei der renommierten Buchhaltungsfirma DATEV: Kurzdarstellung (von 2015) sowie längere Erläuterung (regelmäßig aktualisiert, zuletzt Januar 2017).
Ansonsten sind die Referenten der mit der E-Mail angebotenen Veranstaltung grundsätzlich als seriös zu bewerten und die Teilnahme ist ohnehin kostenlos, wenn wir nichts übersehen haben, auch wenn da natürlich das Verkaufsinteresse der Firna da ist, die mit der Veranstaltung ihre Software anbieten will, sonst würde sie es kostenlos nicht geben. Hier gilt das Gleiche wie bei Kaffeefahren: wer stark genug ist, bekommt eine kostenlose Reise, wer nicht aufpasst, kommt dagegen mit einer Matratze nach Hause, die er nicht brauchte.

Beim Thema Buchhaltung sollten freie Journalisten in jedem Fall aufpassen und sich immer wieder einmal damit beschäftigen; im Zweifel hilft dabei natürlich auch der eigene Steuerberater, den die meisten Selbständigen ohnehin nutzen. Denn etwas interessantere Steuermöglichkeiten wie etwa den  Investionsabzugsbetrag sind von den Formalitäten am Ende doch recht anspruchsvoll, so dass der Gang zum Steuerberater im Regelfall ohnehin ratsam ist. Und da kann es übrigens wiederum sinnvoll sein, eine Software zu nutzen, die auch vom Steuerberater verwendet wird, weil das den Datenaustausch einfacher macht.

Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Bundesregierung

Geheimniskrämerei beenden

13.07.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, ihre Informationsblockade gegenüber recherchierenden Journalistinnen und Journalisten zu beenden.

"#Hinterland"

Lebenszeichen in der Medienwüste

01.07.22

Im nordöstlichsten Teil der Bundesrepublik, inmitten von wirtschaftlich verödeten Landschaften, gründet ein Verlag Medien, als sei der Journalismus erst gestern erfunden worden. Die Rede ist vom Katapult-Verlag in Greifswald, der...

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

News 1 bis 12 von 821

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Auch bei der EU in Brüssel sind viele Freie unterwegs - nicht immer freiwillig frei. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen