Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Urheberrecht

Nach dem "Handelsblatt"-Urteil: Jetzt mit Schmackes gegen GENIOS?

13.12.2013

Mitglieder und DJV-Gremien über Ansprüche gegen die Datenbank GENIOS

Die Nutzung von Zeitungsartikel in Onlinedatenbanken gegen Entgelt geht nicht ohne angemessene Vergütung der Urheber, so ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf aus dem November 2013. In solchen Fällen, in denen die Rechte für die Online-Nutzung nicht eingeräumt waren, sind also Nachzahlungen fällig. Im Fall des "Handelsblatt" 110 Euro pro Beitrag, gerichtlich anerkannte Grundlage dafür ist die DJV-Übersicht "Vertragsbedingungen und Honorare".

Doch was gilt jetzt für Datenbanken wie GENIOS, in denen Abertausende von Beiträgen freier Journalisten vermarktet werden, oft genug ohne Zustimmung der freien Journalisten? Werden massenhafte Klagen gegen den Beitragsvermarkter kommen?

Die Nachricht über den Erfolg gegen das "Handelsblatt" ist erst wenige Stunden alt, da fragen bereits die ersten Mitglieder an, beginnen DJV-Gremien, intern über die Erfolgschancen eines Verfahrens gegen GENIOS zu diskutieren.

Die Einschätzung: Verfahren gegen GENIOS erscheinen nach wie vor wenig Erfolg versprechend. Grund: Schon in einer früheren Gerichtsentscheidung hieß es, eine Prüfung der Nutzungsrechte sei einer Textdatenbank, die von Hunderten von Zeitungen beliefert wird, nicht zumutbar. Das erforderliche Massengeschäft bringe den Datenbankbetreiber in eine Forumshaftung. Er haftet daher erst, wenn er positiv davon weiß, dass die Rechte an Beiträgen nicht bei der einliefernden Zeitung liegen.

Folge: Freie Journalisten müssen sich also an ihre Zeitung wenden und dort die Vergütung für die Nutzung ihrer Beiträge bei GENIOS geltend machen. Seit dem Jahr 2010 gibt es dafür sogar eine explizite Regelung in den Vergütungsregeln an Tageszeitungen, die den Journalisten 55 Prozent der Erlöse zusprechen. Ob und inwieweit für die Zeit vor 2010 die Grundsätze der Entscheidung des OLG Düsseldorf mit 110 Euro pro Beitrag anwendbar sind, kann dabei noch nicht eindeutig gesagt werden. Denn im Fall des "Handelsblatt"-Urteils ging es um ein verlagseigenes Zahlarchiv, nicht eine externe Firma. Dennoch gibt es allen Grund, dass freie Journalisten das Thema "Vergütung für GENIOS" gegenüber ihrem Verlag geltend machen.


Michael Hirschler, hir@djv.de (@freie)

News für Freie

Corona-Krise

Soforthilfe – unterfinanziert und chaotisch

27.03.20

„71.464 Antragsteller sind vor Ihnen in der Warteschlange. Wenn Sie diese Warteschlange verlassen, verlieren Sie Ihren Platz“, mit dieser geradezu kafkaesken Mitteilung überraschte am 27. März 2020 gegen 14 Uhr die...

Corona-Krise

Update zu "Corona und die Freien"

26.03.20

Ein Update zum "Tipps für Freie" zu Corona vom 26.März 2020 ist jetzt online abrufbar (PDF).

Corona-Krise

Antragsformular Mecklenburg-Vorpommern jetzt online

26.03.20

Das Landesförderinstitut hat jetzt das Antragsformuar für die Soforthilfe gegenüber Selbständigen online gestellt, es kann hier abgerufen werden (Direktlink).

Corona-Krise

Presseversorgungswerk bietet sechs Monate Stundung an

26.03.20

Freie, die wegen der Corona-Krise aktuell ihre normalen Beiträge zu ihrer Versicherung bei der Presseversorgungswerk GmbH nicht mehr zahlen können, können diese sechs Monate lang stunden lassen. Darüber informierte ein Vertreter...

Corona-Krise

Wo bleibt die Soforthilfe für freie Journalist/inn/en in NRW?

26.03.20

(PM-DJV-NRW, 26.3.20) Journalistinnen und Journalisten, die die durch die flächendeckenden Einschränkungen, Absagen und Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten,  erhalten von der...

Corona-Krise

Hilfsprogramm in Hessen

26.03.20

In Hessen sind jetzt Details zu einem Soforthilfeprogramm veröffentlicht worden, das auch einzelne Freie nutzen können. Bis zu 10.000 Euro für drei Monate können beantragt werden beim Regierungspräsidium Kassel. Mehr...

Corona-Krise

Formular für Hilfe in Schleswig-Holstein jetzt online

26.03.20

Das Formular des Landes Schleswig-Holstein für die Hilfen angesichts der Corona-Krise ist jetzt online. Danach ist ausgeschlossen, wer in den drei Monaten vor dem Stichtag 11. März 2020 Arbeitslosengeld II bezogen hat. Auch...

Corona-Krise

NRW-Soforthilfe - erste Informationen online

26.03.20

Während an den genauen Formularen noch bis zum Freitag gearbeitet wird, sind die ersten Informationen über die NRW-Finanzhilfen für Corona-Betroffene jetzt online zu finden. Danach ist von einer Hilfsbedürftigkeit nur dann...

Corona-Krise

Stundung der Beiträge bei der Krankenkasse möglich

25.03.20

Es gibt Freie, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Künstlersozialversicherung, sondern nur freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung als Selbständige versichert sind. Angesicht von Finanzproblemen in der...

Corona-Hilfen

Niedersachsen jetzt auch mit eigener Förderung

25.03.20

Das Bundesland will jetzt auch mit einer eigenen Förderung neben den Bundesmitteln bei Finanzproblemen von Selbständigen helfen, wurde jetzt bekannt. Aus dem Landtag wurde folgendes Programm bekannt, das in Kürze beschlossen...

Corona-Virus

Tipps zum Schutz von der Berufsgenossenschaft

25.03.20

Corona-Virus: eine Gefahr bei der Arbeit für alle. Die Verwaltungsberufsgenossenschaft hat jetzt in ihrem Internetangebot eine Reihe von Informationen zusammengefasst, auf die Journalistinnen und Journalisten achten sollten.

Corona-Krise

Künstlersozialkasse kommt Versicherten entgegen

25.03.20

Die Künstlersozialkasse kommt ihren Versicherten bei Finanzproblemen wegen der Corona-Krise entgegen. Auf ihrer Internetseite veröffentlichte sie Hinweise, wie Beiträge gestundet oder herabgesetzt werden können und wie eine...

News 169 bis 180 von 807

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Auch vor den Sozialgerichten für Freie unterwegs ist der DJV. Foto: Hirschler

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen