Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Frankfurter Rundschau

Neue Vertragsbedingungen für Freie

18.06.2014

Vertragsregelungen werden den (ausverhandelten) F.A.Z.-Verträgen angepasst


Post vom Verlag - einen neuen Vertrag erhielten in den letzten Wochen freie Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau. Darin geregelt ist vor allem der Umfang der Nutzungsrechte, die dem Verlag eingeräumt werden. Wie hoch das Honorar ausfallen soll, regelt der Vertrag nicht explizit, sondern spricht von einem "angemesenen Honorar", das individuell festgelegt werde. Einige Freie fragen sich, ob sie das juristische Kauderwelsch unterschreiben können.

Eine Prüfung beim DJV hat gezeigt: Die Regelungen entsprechen dem Vertrag für Freie an der F.A.Z. - hier hatte der DJV vor einiger Zeit in intensiven Verhandlungen mit der Geschäftsführungen Klauseln erreichen können, mit denen die Rechte von Freien weitgehend gesichert sind. Weil die Frankfurter Rundschau GmbH zur F.A.Z.-Gruppe gehört, sind nun auch deren Vertragsregelungen eingezogen.

Freie können nach den Regelungen beispielsweise ihre Texte weiterverwerten, sobald der Beitrag bei der FR veröffentlicht wurde. Bestimmte Mehrfachnutzungen durch die FR, etwa ein erneuter Abdruck oder eine Buchveröffentlichung in einem anderen Unternehmen, sind extra - mit einem angemessenen Honorar - zu bezahlen. Sollte es Fälle geben, in denen mit den Beiträgen Bücher innerhalb des Verlags produziert werden, ist das nicht explizit vorgesehen, allerdings stellt sich die Frage, ob das in der Praxis erfolgt. Sollte das der Fall sein und keinerlei Honorar geboten werden, müsste dieser Punkt einmal nachverhandelt werden.

Die Rechte der Freien bei Verwertungsgesellschaften sind gewahrt, es wird sogar die so genannte METIS-Nummer abgefragt, die für Tantiemen wichtig sind, die Freie für Texte im Internet erhalten können.

Die gesamten Regelungen stehen unter der Messlatte der Angemessenheit, aber was heißt das? Der Vertrag sagt, dass für die Einräumung der Nutzungsrechte eine angemessene Vergütung zu zahlen ist. Das heißt juristisch, dass das Honorar bei der FR im Zweifel ein Stück weit höher ausfallen muss als nach den Vergütungsregeln an Tageszeitungen, denn nach diesen würde die FR so umfängliche Nutzungsrechte, wie sie nach dem aktuellen Vertrag sich einräumen lässt, nicht erhalten, bzw. gibt es in den Vergütungsregeln für viele Fallkonstellationen genaue Beteiligungsregeln (55 Prozent für den Autoren).

Kurzform: Das Honorar der FR für die Freien muss ein angemessenes Stück oberhalb der Vergütungsregeln liegen. Die im Vertrag vorgesehene Möglichkeit zur Mehrfachverwertung und in bestimmten Fällen weitere Honorare - alles das lässt den Vertrag als akzeptabel erscheinen. Natürlich nur, wenn das individuelle Honorar dann wirklich "Vergütungsregeln + X" lautet. Freie sollten also zunächst in die Vergütungsregeln schauen und darauf aufbauend ihre individuellen Honorarforderungen kalkulieren und einfordern.

DJV-Mitglieder können sich bei weiteren Fragen durch den Verband beraten lassen.


Michael Hirschler

News für Freie

Freie

Was kostet Journalismus

16.04.24

Was kostet Journalismus - unter dieser Frage wollen wir mit Dir und anderen darüber diskutieren, wie die Honorarstrukturen für Arbeit für Textbeiträge in den verschiedenen Medienbereichen aussehen. Print, Online, Rundfunk,...

Pressefreiheit

Serbische Journalisten suchen Schutz im Ausland

21.03.24

"Die Bedrohungen gegenüber meiner Person haben ein unerträgliches Maß erreicht", berichtete eine Journalistin aus Serbien am 18. März  auf einer Onlineveranstaltung der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF). "Ich denke,...

Cicero

Verdientes Urteil

15.02.24

Das Magazin Cicero hat einen juristischen Sieg gegen das Bundeswirtschaftsministerium errungen: Das Ministerium muss die Akten zu einer möglichen Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken herausrücken.

DJV wirkt

Bund führt Mindesthonorare für Freie ein

13.02.24

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Einführung von Mindesthonoraren für freie Journalistinnen und Journalisten bei Institutionen, die Fördermittel des Bundes erhalten.

Springer

Deal mit Open AI

15.12.23

Springer hat mit Open AI einen Vertrag über die Nutzung redaktioneller Inhalte aus mehreren seiner Medien für ChatGPT geschlossen. Es geht um einen zweistelligen Millionenbetrag. Vorbild für andere Medienhäuser?

Zeitungsjournalisten

Inflationsausgleich vereinbart

02.10.23

Die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen erhalten ab Oktober eine monatliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 120 Euro.

Appell an Roth

Mindesthonorare für Freie

25.09.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Kulturstaatsministerin Claudia Roth auf, bei der Definition einer Honoraruntergrenze für Künstlerinnen und Künstler die freien Journalisten nicht zu vergessen.

Fotografie

Politiker vor die Linse

02.08.23

Die bayerische Staatskanzlei gibt unter Markus Söder zehnmal soviel für Fotografen aus wie unter seinem Vorgänger Horst Seehofer. Gut für die Berufsfotografen. Das Vorbild von Robert Habeck macht in Bayern tatsächlich Schule....

Auskunftsrecht

Schlappe für Hamburger Polizei

26.07.23

Mit ihrer Blockadehaltung gegen eine Journalistin des Stern kam die Hamburger Polizei nicht durch. Das Gericht verurteilte die Behörde dazu, Auskunft zu erteilen. Gut so.

Künstlersozialkasse

Abbuchung für Juli 2023 ist korrekt trotz irreführender Empfängerangabe

10.07.23

Wilhelmshaven, 10. Juli 2023 (fw/KSK, hir/DJV). In den letzten Tagen ist es bei der Abbuchung der Versicherungsbeiträge und der monatlichen Vorauszahlungen/Künstlersozialabgabe durch die Postbank zu einer Textänderung gekommen,...

Presseauskunft

Finanzministerium muss reden

06.07.23

Justitia hat gesprochen: Das Bundesfinanzministerium muss Pressefragen zu den Hintergründen eines Grußworts von Christian Lindner beantworten. Der Ressortchef hat bislang gemauert.

Bildjournalismus

Frist läuft ab - jetzt noch schnell die Honorare für 2022 bei der VG Bild-Kunst melden!

01.06.23

Für die Wahrnehmungsberechtigten der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst tickt die Uhr: nur noch bis zum 30. Juni 2023 können sie ihre Meldungen einreichen. Da dieses mittlerweile auch online möglich ist, gibt es auch keine...

News 1 bis 12 von 856

Schon gewusst?Mitmach-Verband: Freie Journalisten engagieren sich im DJV auf allen Ebenen - vom Ortsverein über den Landesverband bis zum Bundesvorstand. Oft sind als Vorsitzende von Gremien gerade Freie aktiv.

Ehrenamtliche Aktion 2014: Roland Scheidemann vom Fachausschuss Bildjournalisten wertet aus, welche Zeitungen Namen von Fotografen nennen. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Mitmach-Verband: Freie Journalisten engagieren sich im DJV auf allen Ebenen - vom Ortsverein über den Landesverband bis zum Bundesvorstand. Oft sind als Vorsitzende von Gremien gerade Freie aktiv.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen