Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Steuern

Sparen mit dem Investitionsabzugsbetrag ist ab Steuerjahr 2016 einfacher

24.02.2016

Ausgaben für Investitionen, die noch gar nicht stattgefunden haben, ohne genaue Beschreibung

Für selbständige Journalisten wird die Geltendmachung von Betriebsausgaben, die sie erst in Zukunft planen, vereinfacht. Mit Wirkung für Steuerjahre ab dem 1. Januar 2016 ist für den Investitionsabzugsbetrag die Nennung des hier ins Auge genommenen Wirtschaftsgutes nicht mehr erforderlich. Wer später etwas anderes als geplant anschafft, muss die alte Steuererklärung also nicht neu einreichen.

Hintergrund: Der Investitionsabzugsbetrag ermöglicht es Freien bereits seit längerer Zeit, in der Steuererklärung Kosten geltend zu machen, die sie erst in Zukunft haben werden.

Beispiel: Eine freie Journalistin will im Jahr 2018 eine Fotokamera samt Objektiven im Gesamtwert von 10.000 Euro kaufen. Sie kann 40 Prozent dieser Kosten bereits im Jahr 2016 als Investitionsabzugsbetrag geltend machen, also 4.000 Euro, die dann in der Steuerberechnung nicht auf der Einnahmeseite stehen. Sie spart also erheblich an Geld. Plant sie den Kauf eines Auto mit noch höheren Ausgaben, so steigt der Investionsabzugsbetrag entsprechend.

Der Investitionsabzugsbetrag muss im Jahr der Anschaffung des Wirtschaftsgutes dafür als Einnahme in die Steuerabrechnung eingestellt werden. Zusammen mit der dann aber fälligen Jahresabschreibung und zusammen mit einer Sonderabschreibung (und einem eventuellen neuen Investitionsabzugsbetrag) muss sich das dann allerdings nicht als wirkliche Mehrbelastung darstellen.

Ob sich das im Einzelfall lohnt, ist meist nur mit dem Steuerberater zusammen zu entscheiden. Bis zum Steuerjahr 2015 gilt auch, dass das geplante Investitionsgut genau anzugeben ist und die Anschaffung eines anderes Objekts nicht möglich ist.
Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Neue Regeln bei der Künstlersozialkasse

Mehr Zuverdienst möglich, Zuschüsse für freiwillig Versicherte

03.01.23

Neue Regeln bei der Künstlersozialkasse beim Zuverdienst und bei der freiwilligen Krankenversicherung: ein DJV-Tipps für Freie informiert über Änderungen (Download hier).

Klambt-Gruppe

Vertragsbedingungen unfair für Freie

22.12.22

"Aus unserer Sicht existenzgefährdend", kritisiert ein freier Journalist im Namen einer ganzen Gruppe von Freien die neuen Vertragsbedingungen der Klambt-Gruppe, die am 16. Dezember 2022 an frei Mitarbeitende der Mediengruppe...

Bundesregierung

Journalisten sind keine Bittsteller

21.12.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, ihr Verhältnis zu den Journalistinnen und Journalisten dringend zu verbessern.

Corint/Microsoft

Luft nach oben

21.12.22

Der Digitalriese Microsoft hat sich mit der Verwertungsgesellschaft Corint Media geeinigt und zahlt für journalistische Inhalte auf Bing 1,2 Millionen Euro. Ein wichtiger erster Schritt.

Internationale Konferenz zur Sicherheit von Journalist:innen

„Worten müssen Taten folgen!“

20.12.22

10 Jahre sind es nun, seit der „UN Plan of Action on the Safety of Journalists and the Issue of Impunity“ ins Leben gerufen wurde. 10 Jahre, in denen etwas passiert ist, aber noch viel zu wenig. In zehn Jahren kamen nicht nur...

Journalismus im Hinterland

Grenzgänger im Journalismus – Tagung des DJV am 2.12. in Konstanz

13.10.22

Medienschaffende fernab der Metropolen - was können sie tun, im Grenzgebiet zwischen traditionellem Journalismus und selbst aufgezogenen Medien. Der DJV führt am 2. Dezember von 10.00 bis 16.00 Uhr die Tagung "Grenzgänger"...

Bundestransparenzgesetz

Entwurf liegt vor

06.10.22

Der Deutsche Journalisten-Verband hat am heutigen Donnerstag in Berlin zusammen mit anderen Organisationen der Zivilgesellschaft den Entwurf eines Bundestransparenzgesetzes vorgelegt.

Vergütung Freie

Vergütungsregeln für Freie in der EU erlaubt

30.09.22

Mit neuen Regelungen schafft die EU-Kommission Rechtssicherheit für Freie. Vergütungsregelungen und andere Vereinbarungen werden vom Wettbewerbsrecht ausgenommen. Die Kartellbehörden dürfen sie nicht verbieten. Ein klarer Schritt...

Iran

Inhaftierte Journalisten frei lassen

26.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Bundesaußenministerin Annalena Baerbock auf, sich bei der iranischen Regierung für die sofortige Freilassung aller inhaftierten Journalistinnen und Journalisten im Iran einzusetzen.

EuGH-Urteil zur Datenspeicherung

Sieg für Informantenschutz

20.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung einen Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz.

Arbeitszeiterfassung

Medienarbeitgeber in der Pflicht

13.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft die Medienarbeitgeber dazu auf, das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Erfassung der Arbeitszeit zügig umzusetzen.

Entlastungspaket

Unterstützung auch für Freie

08.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, geplante Entlastungsmaßnahmen zum Inflationsausgleich auch auf freie Journalistinnen und Journalisten auszuweiten.

News 1 bis 12 von 834

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen