Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Markt

Verlage verteidigen sich gegen Selfpublishing

18.10.2013

Nicht Autoren, sondern Verlage machen Bücher, meinen - Verlagsvertreter.


Verlage in ungewohnter Position: Sie müssen Autoren erklären, warum es sie noch gibt. Doch nicht immer in Demut: "Verlage als bloße Dienstleister für Autoren zu bezeichnen,trifft den Sachverhalt nicht", war auf der Frankfurter Buchmesse zu hören.

Auf der Frankfurter Buchmesse wirkt das Thema Selbstverlag, im Deutschen mittlerweile oft auch als Selfpublishing bezeichnet, eigentlich wie ein Orchideenfach. Denn unter den Tausenden von ausstellenden Verlegern sind die Dienstleister für den direkten Vertrieb der Bilder rar gestreut, - die Buchmesse ist ganz klar eine Verlagsmesse und nichts anderes, bei der die Autoren als Schmuckstücke vor dem Laufpublikum lesen oder diskutieren können oder in einem gesonderten Bereich der Messe gleich zum begehrten Gesprächstermin mit Lektoren defilieren, um ihr Buchprojekt an den Verlag zu bringen.

"Ein Verlag bietet den Autoren die Möglichkeit eines Auftritts unter einer Marke", meinte Wolfgang Farkas vom eBook-Verlag "Shelff" auf einer Diskussion der Frankfurter Buchmesse zum Thema Selfpublishing. "Autoren schreiben Texte, Fragmente...- erst in der Zusammenarbeit mit einem Verlag wird ein Buch daraus", so Farkas. Ein anderer Verlagsvertreter warb geradezu idealistisch für das Verlagswesen. In Verlagen sei noch "Spirit", anders als in losen Netzwerken, hieß es da. Immerhin gab es aber auch Verlagsvertreter, die einen Mittelweg sehen: "Es gibt Bücher, die brauchen keinen Verlag, und es gibt Bücher, denen ein Verlag sehr gut tut", meinte Johannes Monse vom Verlagshaus Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat.

"Viele, die mit Selfpublishing beginnen, wollen doch irgendwann in einen klassischen Verlag", war eine weitere Einschätzung in der Diskussionsrunde. "Die Arbeit von Verlagen können Autorenkollektive auch machen und erhalten mehr vom Umsatz", kritisierte dagegen eine Selbstverlegerin.

Die finanzielle Lage der Selbstverleger ist allerdings alles andere als rosig: "Von den deutschen Selfpublishern/Selbstverlegern verdienen 4 Prozent mehr als 2.000€ im Monat, das Mittel liegt bei 300€", berichtete Matthias Mattig, der selbst eine "Selfpublisher-Bibel" verfasst hat.

Einig waren sich alle Teilnehmer der Runde bei den Kosten der Herausgabe von Büchern: "Der klassische Verlag verlangt keine Druckkostenzuschüsse, Verlage, die so arbeiten, sollte man kritisch sehen", hieß es auch von Verlagsvertretern.

Auch die Selfpublisher/Selbstverleger, die sich vornehmlich auf das digitale Geschäft konzentrieren, müssen allerdings aufpassen, dass sie unter dem schönen Schein des elektronischen Selfpublishings nicht genau so viel oder sogar mehr Zuschüsse zahlen müssen wie bei klassischen Zuschussverlagen. Denn schon steht eine ganze Parade von Dienstleistern bereit, die den Selbstverlegern vom Satz über Lektorat bis zur Werbung zahlreiche Hilfeleistungen anbieten. Deren zunächst klein anmutende Kosten können sich am Ende so zusammenläppern, dass das Selfpublishing nicht zum Vorteil, sondern erheblichen Verlustgeschäft werden kann. Auch hier heißt es also für Autoren: Augen auf.


Autor: Michael Hirschler, hir@djv.de (@freie)




News für Freie

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Kritische Infrastruktur

Journalisten gehören dazu

06.01.22

Der Deutsche Journalisten-Verband stellt gegenüber Bund und Ländern klar, dass Journalistinnen und Journalisten Teil der kritischen Infrastruktur sind.

News 1 bis 12 von 819

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Auch vor den Sozialgerichten für Freie unterwegs ist der DJV. Foto: Hirschler

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen