Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Soziales

"Wundertüte" - die Grünen stellen die Clearingstelle an den Pranger

30.03.2017

Kleine Anfrage soll Entscheidungsrozesse über Selbständigkeit offenlegen

Wird in Deutschland die Selbständigkeit durch intransparente Behördenprozesse verhindert? Die Bundestagsfraktion von "Bündnis 90/Die Grünen" will die Arbeit der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung unter die Lupe nehmen.

Diese Clearingstelle entscheidet bei der Rentenversicherung darüber, ob ein Mitarbeiter als selbständig anerkannt wird oder aber Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden müssen. Um die Feststellung zu erreichen, ist ein Antrag des Mitarbeiters oder des Arbeitgebers erforderlich.

In ihrem Antrag vertreten die Grünen die Ansicht, dass die Kriterien der Entscheider "veraltet" und ihre "Entscheidungen inkohärent" seien. Die "unstrukturierte Gesamtbetrachtung" von Beschäftigungsverhältnnissen sei  eine "Wundertüte", aus der beliebige Ergebnisse resultieren könnten. Auch dauere das Verfahren zu lange, bedeute Wettbewerbsnachteile gegenüber Konkurrenten mit Beschäftigten und bringe die betroffenen Mitarbeiter in finanzielle Haftungsrisiken, da ihre Arbeitgeber ihnen die Haftung auferlegen würden.

Insgesamt 36 Fragen stellen die Grünen der Bundesregierung. Dazu gehören Fragen, wie sich vermeiden lässt, dass Antragsteller bei der Künstlersozialversicherung Nachteile erleiden. Wer in Hinblick darauf, dass das eigene Einkommen vielleicht als sozialversicherungspflichtig gilt, dieses zunächst der Künstlersozialkasse nicht meldet, kann nach erfolgreicher Feststellung der Selbständigkeit bislang das nunmehr als selbständig anerkannte Einkommen nicht bei der Künstlersozialkasse nachmelden. Dort gilt grundsätzlich immer nur das zu Jahresanfang gemeldete Arbeitseinkommen, auch wenn es im Laufe des Jahres dennoch nach oben oder unten korrigiert werden kann. Bei längeren Verfahren kann aber die spätere Korrektur nur für Mehrzahlungen in der Zukunft, nicht aber der Vergangenheit sorgen.

Eine weitere Frage thematisiert die Problematik, dass Statusfeststellungen der Künstlersozialkasse für die Clearingstelle nicht bindend sind. So kann es bei der KSK  zur Feststellung kommen, dass jemand nicht selbständig ist, dennoch erfolgt keine Versicherung über den Arbeitgeber. Umgekehrt werden Entscheidungen der Künstlersozialkasse von der Clearingstelle nicht als bindend angesehen.

Diese beiden Punkte der Anfrage sind für viele Freie von Bedeutung, weil es erkennen lässt, dass freie Mitarbeiter durch widersprüchliche Entscheidungen sowie die Ungewissheit bei der Einkommensangabe während des Verfahrens Nachteile erleiden.

Insgesamt lässt die Anfrage der Grünen allerdings erkennen, dass die Partei sich hier gegen die Einstufung von Mitarbeitern als sozialversicherungspflichtige Beschäftigte wendet und hier der Clearingstelle eine einseitige Enscheidungspraxis vorzuwerfen scheint.

Nach Kenntnissen des DJV ist die Clearingstelle aber weit davon entfernt, einseitig für Beschäftigungsverhältnisse zu entscheiden. Vielmehr gab es in der Vergangenheit Hinweise darauf, dass Mitarbeiter relativ einfach eine Selbständigkeit bescheinigt bekamen, wenn sie und ihr Arbeitgeber entsprechend formulierte Anträge stellten. Die Clearingstelle traf ihre Entscheidung damals offenbar einfach nach Aktenlage, ohne noch einmal vor Ort die wirklichen Verhältnisse untersuchen zu lassen. Natürlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass es mittlerweile in die andere Richtung läuft, da sich der sozialpolitische Wind ein wenig in Richtung einer Verstärkung der Sozialversicherung gewendet hat, Stichwort Diskussion zur Bürgerversicherung.

Die vom DJV hierzu befragte Bundestagsfraktion der Grünen hat sich mittlerweile bereits gemeldet und zeigte sich bemüht, den Eindruck der Sozialversicherungsbekämpfung zu zerstreuen. Die Partei stehe sehr wohl zur Sozialversicherung und auch der Einbeziehung von Selbständigen in die Rentenversicherung. Das mag beruhigend klingen. Fraglich bleibt allerdings, ob eine Reform der Clearingstelle am Ende nicht dazu führen könnte, noch mehr Scheinselbständigkeit zu legalisieren, oder ob die Mitarbeiter der Clearingstelle sich angesichts des politischen Drucks dazu bemüßigt sehen könnten, Mitarbeiter wieder vermehrt und ohne kritische Prüfung nach Aktenlage in die scheinbare Selbständigkeit zu lotsen.

Es bleibt erst einmal die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage abzuwarten, die ihrerseits sicherlich einiges zu den Vorwürfen der Grünen sagen dürfte.

Der DJV hatte auf einem der letzten Verbandstage beschlossen, weiterhin gegen die Scheinselbständigkeit in den Medien vorzugehen. Durch die Beschäftigung als scheinbare Selbständige werden viele Mitarbeiter in den Medien um einen ausreichenden Schutz im Krankheits- und Pflegefall, bei Arbeitslosigkeit oder Unfall sowie um eine ausreichende Altersrente gebracht. Zahlreiche Medienunternehmen beschäftigen Mitarbeiter als "Freie", um Tariflöhne und Sozialversicherungsabgaben zu sparen. Entsprechend verbreitet in den Medien ist die Praxis, Mitarbeiter zu einem falsch formulierten Antrag bei der Clearingstelle zu zwingen, damit diese dann mit einer offiziellen Feststellung der Selbständigkeit beschäftigt werden können.

Die Bundesregierung hatte zu Beginn der jetzigen Legislaturperiode gesetzliche Maßnahmen gegen die Scheinselbständigkeit angekündigt. Eine Reform der gesetzlichen Regelungen zum Arbeitnehmerstatus beschränkte sich dann aber auf die Kodifizierung von Kriterien, die schon längst von der Rechtsprechung aufgestellt worden waren. Lediglich im Zusammenhang mit der Gesetzgebung zum Mindestlohn wurden Kontrollen in Unternehmen durch den Zoll eingeführt, in deren Rahmen auch Scheinselbständige ausgemacht werden konnten. Dadurch konnten in einigen Medienunternehmen Scheinselbständige festgestellt werden. Abgesehen von diesen wenigen Maßnahmen fällt die Bilanz der Bundesregierung in Sachen Bekämpfung der Scheinselbständigkeit mager aus. Der Antrag der Grünen weist nun auch noch in eine ganz andere Richtung, die im Zweifelsfall für noch mehr Scheinselbständigkeit sorgen könnte.


Michael Hirschler,  hir@djv.de

 

News für Freie

Bildagenturen

BGH verlangt faire Honorare

22.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bildagenturen auf, sich künftig strikt an das jetzt veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs zu Honoraren für Bildjournalisten zu halten.

Corona-Krise

Für die Freien bleibt die Lage dramatisch, zeigt neue Umfrage

21.09.20

Haben die Lockerungen der Corona-Maßnahmen nicht auch zu einer neuen Konjunktur in den Medien geführt? Diese Vermutung war in den letzten Wochen immer mal wieder zu hören. Eine neue Umfrage bestätigt allerdings die Befürchtungen...

taz-Kolumne

Seehofer ohne Expertise

21.09.20

Als Bundesinnenminister Horst Seehofer von einer Strafanzeige gegen die taz fabulierte, wusste er noch gar nicht, ob das rechtlich überhaupt möglich ist. Das fand jetzt der Tagesspiegel heraus, nachdem er diese Information...

Moria

Keine Polizeischikanen gegen Reporter

18.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert das Auswärtige Amt auf, sich im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit Nachdruck für die freie Berichterstattung aus Moria auf der griechischen Insel Lesbos einzusetzen.

Pressefreiheit

Bei Fernsehproduktionen dürfen nur sendereigene Beauftragte fotografieren

17.09.20

Kein Zugang für externe Fotografinnen und Fotografen zu einer Produktion für das ZDF. Grund angeblich: "Corona". Gleichzeitig können aber zahlreiche Zuschauer bei der Produktion dabei sein. Das gilt offenbar bei "Willkommen bei...

Presseauskunftsrecht

Koalition am Zug

17.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband erinnert die Regierungskoalition in Berlin an ihr Vorhaben, endlich ein Auskunftsrecht für Medien gegenüber Bundesbehörden gesetzlich zu verankern.

Corona-Krise

Corona-Grundsicherung bis Ende Dezember verlängert

15.09.20

DIe Regelungen zum erleichterten Zugang zur Grundsicherung soll bis Ende Dezember 2020 verlängert werden. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 9. September 2020 auf den Seiten des zuständigen Bundesministeriums...

Deutsche Welle

Warnstreiks ausgeweitet

11.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft jetzt auch die Beschäftigten der Deutschen Welle in Bonn zum Warnstreik auf.

Jahr der Freien

Warum laufen Sie von Minsk nach Magdeburg, Frau Weber?

08.09.20

Ingrid Weber ist 70 Jahre, war 46 Jahre lang als Journalistin aktiv und läuft ab 28. September gemeinsam im Lauf "von Minsk nach Magdeburg", mit dem "DJV-Jahr der Freien". Warum ist sie dabei? DJV: Sie haben sich als eine...

Urheberrecht

Nennung der Urheberinnen und Urheber jetzt in Google-Suche möglich

04.09.20

Wer Bilder produziert, dessen Urheberrechte werden im Internet jetzt ein Stück weiter besser geschützt oder zumindest klarer gekennzeichnet. Die Suchmaschine Google will digitale Informationen zum Urheberrecht, die in den...

Corona-Krise

Sportfotografie wartet auf Entscheidungen der Politik

04.09.20

Wie geht es weiter mit der Sportfotografie im Fußball in der kommenden Saison? Seitens der Deutschen Fußball-Liga gibt es das Konzept der „Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb“. Danach gilt: In der "Teamzone" soll es bei...

Corona-Krise

Grüne fordern Nachbesserungen bei Hilfen des Bundes

03.09.20

Die Fraktion der Grünen im Bundestag fordert Nachbesserungen bei den Überbrückungshilfen des Bundes. "Die Überbrückungshilfen der Bundesregierung werden nur zögerlich beantragt. Der Grund dafür: die Hürden sind zu hoch. Zudem...

News 1 bis 12 von 752

Schon gewusst?Der DJV bietet freien Journalisten auch online durchgeführte Seminare an. Bei diesen so gennanten "Webinaren" können Freie bei sich im Büro sitzen und Weiterbildung zu vielen Themen abholen - für Mitglieder oft sogar kostenlos oder zu stark vergünstigten Preisen.

Pop-Filter im DJV-Einsatz. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Der DJV bietet freien Journalisten auch online durchgeführte Seminare an. Bei diesen so gennanten "Webinaren" können Freie bei sich im Büro sitzen und Weiterbildung zu vielen Themen abholen - für Mitglieder oft sogar kostenlos oder zu stark vergünstigten Preisen.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz