Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

20. Februar 2017
Gespräche

Urteil ist eine Farce

Der Deutsche Journalisten-Verband kritisiert die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin zu Hintergrundgesprächen der Bundeskanzlerin mit Journalisten.

Der „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, dass die Kanzlerin nach einer Entscheidung des Gerichts von Dezember 2016 offenlegen müsse, mit welchen Journalisten sie sich zu vertraulichen Gesprächen getroffen habe und worüber geredet worden sei. „Der Richterspruch ist eine Farce“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Mit welchen Lobbyisten die Kanzlerin redet, ist von viel größerer Bedeutung.“

Der DJV-Vorsitzende sieht in der Verfügung des Verwaltungsgerichts zudem einen Eingriff in das Redaktionsgeheimnis: „Wenn der Richterspruch so stehen bleibt, wäre er auf alle Politiker bis hinunter zum Bürgermeister übertragbar.“ Hintergrundgespräche von Journalisten seien keine Kungelrunden, sondern wichtige Instrumente zur Gewinnung und Einordnung von Informationen. Überall: „Das muss auch künftig möglich sein.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Sa 01/04/17
Journalistenkalender, DJV-Tagung 24 Stunden Zukunft
Fr 07/04/17
Journalistenkalender, Webinar ... Akquise und Mehrfachverwertung
Mi 26/04/17
Do 04/05/17
Journalistenkalender, Webinar ... Existenzgründung als freie/r Journalist/in
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr