Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

02. Juli 2015
Interna bei Twitter

WDR Leaks illoyal?

Dass beim WDR einiges im Argen liegt und auch mal Interna an die Öffentlichkeit gelangen, ist nicht neu.

Screenshot Twitter Account

Meist geht es dabei um die angekündigten Sparmaßnahmen und Umstrukturierungen. In allen Bereichen sind die WDR-Mitarbeiter alarmiert, dass es ihre Formate treffen oder gar ihren Job kosten könnte.

Seit dem 30. Juni gibt es mit @WDR_Leaks einen Twitter- Account, der für die Chefetage höchst unangenehm sein sollte. Mitarbeiter des WDR-Hörfunks twittern über den Kanal interne Informationen im Zusammenhang mit der Strukturreform und liefern ganz konkrete Beispiele, wie sich die Prozesse auf ihre journalistische Arbeit und die Stimmung im Haus auswirken: „Sagen wir es mal so: Eine Menge WDR-Mitarbeiter haben verdammt viel Schiss um ihre Zukunft. Und ja, auch Sorgen um ihren Arbeitgeber.“

WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber warf den twitternden Kollegen in einer Presseerklärung "Illoyalität" vor. Zur Begründung schreibt sie: „Das, was jetzt veröffentlicht wurde, sind auch Ergebnisse eines Mitarbeiter-Workshops und damit geistiges Eigentum von festen und freien WDR-Kolleginnen und -Kollegen." Dass es nicht in Webers Sinne ist, wenn die Sorgen der Mitarbeiter und Missstände in der Reaktion bekannt werden, wundert nicht. Was die Struktur-Workshops aber mit geistigem Eigentum zu tun haben sollen, bleibt ihr Geheimnis. Um "kreative Prozesse", wie Weber schreibt, scheint es dabei jedenfalls offenbar leider nicht zu gehen. Von den Mitarbeitern, die an den Workshops beteiligt waren, gab es vereinzelte Kritik an den Veröffentlichungen von WDR_Leaks. Dabei ging es um Namen der Mitarbeiter, die auf den Workshop-Folien teilweise lesbar waren. "Die erwähnten Kolleginnen haben sich die Reform nicht ausgedacht, ihre Namen haben hier erst recht nichts verloren", twitterte einer.

Auf die Frage, wie die Mitarbeiter auf Webers Stellungnahme reagierten, antwortete WDR Leaks: "Was wir mitbekommen haben: Viele schüttelten irritiert den Kopf, haben aber nichts anderes von ihr erwartet." Geschlossenheit sieht jedenfalls anders aus.


UPDATE (16:00 Uhr): Nach eigenen Angaben hat die WDR_LEAKS-Gruppe ihr Ziel (Diskussionen, Aufmerksamkeit, Medienöffentlichkeit) erreicht und wird den Account daher am Sa., d. 4. Juli löschen.


Anna-Maria Wagner


DJV gegen rechte Gewalt

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement