Mitglied werden
Login Mitglied werden

Entgelttransparenzgesetz

Gender Pay Gap – (k)ein Thema im Journalismus?

09.01.2018

Experten zufolge wird das neue Gesetz gegen Lohndiskriminierung seinem Anspruch nicht gerecht. Weitere Maßnahmen sind demnach überfällig.

Seit dem 6. Januar haben alle Beschäftigten nach dem 2018 in Kraft getretenen Entgelttransparenzgesetz einen Anspruch darauf zu erfahren, wo sie innerhalb der Lohnstruktur in ihrem Betrieb stehen. Eigentlich ein guter und überfälliger Schritt: So verdienen Frauen laut dem Statistischen Bundesamt noch immer 21 Prozent weniger Geld als männliche Arbeitnehmer. Und nur, wer um die eigene Lohndiskriminierung weiß, kann sich dagegen wehren. Aber so einfach ist es leider nicht, es hagelt Kritik gegen das neue Gesetz, das die SPD-Politikerin Manuela Schwesig in ihrer Amszeit als Bundesfamilienministerin auf den Weg gebracht hatte. Ärgerlich ist vor allem, dass der Auskunftsanspruch erst bei Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten greift. Nur rund 14 Millionen Arbeitnehmer_innen fallen in Deutschland darunter und können einen Antrag stellen. Die 26 Millionen Menschen, die in kleineren Firmen arbeiten, können es nicht. Und selbst wenn eine ungerechte Bezahlung nachgewiesen werden kann: Ändern muss der Arbeitgeber das deshalb noch nicht, es sei denn, er unterliegt vor Gericht. Der eigene Aufwand, aber auch mögliche persönliche Belastungen und Nachteile im Unternehmen, die mit einer Klage verbunden sein können, dürften viele Betroffene davon abhalten. Deshalb hätte der Gesetzgeber deutlich weiter gehen und nach isländischem Vorbild Betriebe ab 25 Mitarbeitern verpflichten können, Auskunft über die Lohngleichheit unter ihren Beschäftigten zu erteilen. Das kleine Land ist auch das erste, das Ungleichbezahlung per Gesetz verbietet. Auch die Lohnlücke im Medienbereich rückt immer wieder auf die Agenda: Aktuell macht wieder einmal die BBC in eigener Sache Negativschlagzeilen: Die China-Korrespondentin Carrie Gracie ist aus Protest gegen die ungleiche Entlohnung im Sender lautstark zurückgetreten. Die Senderführung musste im vergangenen Jahr die Gehälter ihrer Spitzenverdiener offenlegen, was unter den weiblichen Journalistinnen für einen Aufschrei sorgte: Sie verdienen bis zu 50 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Nun lässt sich die Gehaltsstruktur der BBC glücklicherweise nicht auf das Rundfunksystem in Deutschland übertragen. Zumindest Journalistinnen in tarifgebundenen Medienunternehmen und Anstalten sollten weitestgehend Schutz vor geschlechtsspezifischer Gehaltsdiskriminierung genießen. Wobei Einzelfälle indirekter Benachteiligung, etwa durch Eingruppierung, natürlich nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Und viele freie Journalistinnen profitieren weder vom Tarifvertrag noch vom Entgelttransparenzgesetz. So leicht lässt sich das Thema Lohngerechtigkeit im Journalismus also nicht abhaken. In einem vom Bayerischen Journalisten-Verband (BJV) verabschiedeten Antrag heißt es dazu: „Der genaue Gender Pay Gap im Journalismus ist nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass nicht einmal 30 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt sind  – je höher die Führungsebene, desto weniger Frauenanteil. Traditionell eher männlich besetzte Ressorts versprechen höhere Gehälter, Zulagen nach Berufserfahrung oder Betriebszugehörigkeit kommen eher Männern zugute, da Frauen öfter und länger Familienpausen machen. Bei freien Verhandlungen holen Frauen eher weniger Geld heraus, nicht nur, weil sie weniger verlangen, sondern auch geboten bekommen.“


Bei der DJV-Tagung FRAU MACHT MEDIEN am 14./15. April in München werden wir die Debatte um Lohngerechtigkeit im Journalismus in einer Diskussion sowie einem Workshop vertiefen. Mit Henrike von Platen wird eine ausgewiesene Expertin zu diesem Thema sprechen. Mit Henrike von Platen wird eine ausgewiesene Expertin zu diesem Thema sprechen. Die Betriebswirtin und Wirtschaftsinformatikerin war von 2010-2016 Präsidentin der Business and Professional Women Germany e.V., die vor zehn Jahren die „Equal Pay Day Kampagne“ nach Deutschland holten. 2017 gründete sie das Fair Pay Innovation Lab, um Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Entgeltstrategien zu unterstützen.  Außerdem wird der Fall Birte Meier bei der Journalistinnen-Konferenz des DJV diskutiert. Die preisgekrönte Reporterin verklagte das ZDF wegen Entgeltdiskriminierung, Unterstützung kommt von der Gesellschaft für Freiheitsrechte.

Von Anna-Maria Wagner

Download: Broschüre "Das Entgelttransparenzgesetz" BMFSJ

Betriebsratsarbeit Chancengleichheit Tageszeitungen Rundfunkanstalten Arbeitsrecht Die letzten vier Meldungen der DJV-Startseite

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr