Mitglied werden
Login Mitglied werden

Trend

Journalismus auf Rezept

12.09.2018

Dänemark macht´s vor

Dänische Wissenschaftler haben kürzlich nachgewiesen, dass der Konsum von Kultur zur Gesundheit beiträgt. Patienten mit psychischen Problemen konnten zwölf Wochen lang kulturelle Angebote kostenlos nutzen. Das hatte positive Auswirkungen auf ihren Gemütszustand, meldet heute die Zeitung mit dem klugen Kopf in ihrer Beilage „Natur und Wissenschaft“.

Woraufhin wir uns den Vorschlag erlauben, doch auch einmal den Journalismus auf Rezept einzuführen. Zwölf Wochen kostenloser Mediengenuss, und schon ginge es Leuten mit Dachschaden deutlich besser!

Zwölf Wochen nicht mehr gequältes Vorübergehen an den überladenen Zeitungskiosken voller bunter Bilder und praller Geschichten, sondern hinein, sich frei bedienen und rauf und runter lesen, von „Stern“ über „Spiegel“ zur „Bunte“ oder gleich zu „Beef“, und natürlich jeden Tag „Bild“, „NZZ“, „New York Times“, und weil man wissen will, wie es um die Weltrevolution steht, täglich auch das „neue deutschland“ oder besser noch die „junge Welt“, oder einfach beides, kost‘ ja nichts. Natürlich würden wir uns erlauben, auch das ganze eklige Zeug solcher Medien zu lesen, über deren Meinungen man nur mit den Augen rollen kann,  was aber bekanntlich aber auch Spaß machen kann, vor allem dann, wenn es nichts kostet.

Außerdem würden wir in die Welt der Spezial-Interessen-Magazine abgleiten und endlich einmal erfahren, wie heutzutage das Wohnzimmer, das TV-Zimmer oder auch das eigene Motorrad auszustatten sind. Von den Automobil-Magazinen und deren mobilen Glücksversprechen einmal abgesehen. Natürlich ahnen Sie aber, von welcher Art Presse wir täglich 20 Exemplare nach Hause tragen würden: die „Gelbe Post“ und andere Publikationen, die uns über den Gemütszustand des europäischen Hochadels aufklären! Unser Heim würde im Journalismus untergehen.

Echte Medien aus Glanzpapier, mit schmeichelnder Haptik an den Fingern und schwer in der Hand liegend: oldschool total. Nicht dieses ganze von jedermann anklickbare Online-Gedöns mit der Filterblase und dem Social-Media-Gruppen-Stress und Rückkanal, sondern privatisierter Einwegjournalismus mit Preisschild drauf. Was wäre das für ein Vergnügen.

Wir dürfen schon heute prognostizieren: das Ergebnis wäre wunderbar. Unmittelbare Gesundheitseffekte wären mit den Händen zu greifen. Zufriedenheitseffekte besser als bei jedem Like auf Facebook. Der Gesundheitsminister, der bereits bei den Organen so kreativ nach vorne denkt, sollte sich auch hierfür einsetzen: kostenloser Journalismus für Kassenpatienten.

Es ist anzunehmen, dass die privaten Krankenversicherer, um konkurrenzfähig zu bleiben, dann sogar ein kostenloses Sky- oder Netflix-Abonnement für Privatpatienten offerieren würden.

Ohne Zweifel würden auch der Journalismus und die Medienwirtschaft selbst profitieren!

Nun stellt sich die Frage, wer allerdings leistungsberechtigt wäre. Nur Personen mit psychiatrischer Diagnose? Müssen wir alle zum Psychiater, um kostenlosen Qualitätsjournalismus zu erhalten? Welche Vorstellung!

Hier lautet unser Vorschlag: Leistungsberechtigt ist jedermann, der nachweislich zu lange in einer digitalen Filterblase unterwegs war und authentischen Hass nachweisen kann. Was für Hass und auf wen, einerlei. Der eine hasst Fleischfresser, der andere jeden, der nicht aus Berlin stammt. Dieser verflucht die liberale Weltordnung, jener sieht sich von Revoluzzern verfolgt. Der eine erwartet den baldigen Klima-Untergang und hasst alle Autofahrer, der andere will schnell fahren und liest gerne Kurzmeldungen mit Hass gegen Radfahrer jeder Art.

Natürlich müssen wir verhindern, dass unsere Patienten dann nur solche Kaufmedien konsumieren, die ihren Hass noch verstärken. Am besten wäre dazu eine Art Payback-Karte, mit der die Art des Medienkonsums erfasst und damit auch dem ärztlichen Feedback unterliegen würde. So dass der Arzt beispielsweise bemerken könnte: „Sie lesen auffällig viel NZZ. Das ist doch recht schweizerisch. Sie wissen schon, dass man das Glück eher zuhause findet. Kennen Sie eigentlich die Zeitung mit dem klugen Kopf?“, oder ähnlich in der Art. Natürlich ist es Sache der Ärzte, darüber zu entscheiden, was sie zu sagen haben, dennoch sollten auch Ärzte schon ein gewisses Lobbying für den (Medien-)Standort Deutschland machen und zugleich auf den Mittelweg achten.

Das Hauptproblem ist natürlich, wenn die zwölf Wochen vorbei sind. Entzugserscheinungen sind programmiert, und bei manchem könnte sich zum Hass auf andere Personen jeder Art auch noch Hass auf den Journalismus entwickeln, weil er nach dem Ende der zwölf Wochen wieder richtig kostet! Nun werden Sie sagen: Hass auf den Journalismus, das ist doch anders als anderer Hass normal und insofern kein Problem. Wir sehen das anders: den Journalismus dürfen nur Journalisten selbst hassen (wohlgemerkt den Journalismus der Konkurrenz), alle anderen gehören in diesem Fall zum Psychiater bzw. zum Kassenarzt. Kurzum: wir brauchen den kostenlosen Journalismus als Dauerleistung für alle! Zumindest für die, welche hassen oder einmal gehasst haben! (Außer für Journalisten und Literaten, die hassen bekanntlich nur von Berufs wegen und meinen es eigentlich gar nicht so.)

Damit wäre dann auch die Präsenz von Journalisten auf den Demonstrationen der Wutbürger kein Problem mehr. Kaum würde jemand hasserfüllte Reden halten, könnte man gleich ein kostenloses Medien-Abo überreichen, was sicherlich deeskalierend wirken würde. Bei größeren Zusammenrottungen könnte die Polizei solche Rezepte auch einfach vom Hubschrauber auf die Menschen herabwerfen.

Herr Spahn, übernehmen Sie!



Ihr Alexander Alexandrowitsch Blog

freienblog

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr