Mitglied werden
Login Mitglied werden

Gendern in den medien

Keine Sprachverbote (II)

18.12.2023

CDU und SPD in Hessen wollen dem Hessischen Rundfunk das Gendern verbieten. Das steht im Koalitionsvertrag, der am Wochenende beschlossen wurde. Bis auf die Jusos waren alle dafür.

Jetzt ist es also passiert: In Hessen haben CDU und SPD am vergangenen Samstag ihrem Koalitionsvertrag zugestimmt – und planen den Verfassungsbruch mit Ansage: Schließlich wollen sie den Kolleg*innen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorschreiben, wie die in Zukunft Geschlechtervielfalt abbilden sollen. Sonderzeichen wollen die Koalitionär*innen dabei nicht mehr sehen.
Warum das weder freiheitlich noch verfassungstreu ist, hat meine Kollegin Mariana Friedrich an dieser Stelle bereits dargelegt, als die ersten Meldungen über das Vorhaben publik wurden.
Während die hessische CDU auf ihrem Parteitag fast einstimmig für den Koalitionsvertrag stimmte, gab es bei den Sozialdemokrat*innen im Vorfeld laute Kritik von den Jusos, die in dem Sonderzeichenverbot eine „rechtspopulistische Forderung“ aufgegriffen sahen. Dennoch stimmten auch bei der SPD knapp 82 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag für den Koalitionsvertrag – und damit auch für das verfassungswidrige Sprachverbot.
Bereits im ersten Kapitel ihres sogenannten „Hessenvertrages“ formulieren CDU und SPD das Genderverbot mit Sonderzeichen für Schulen. Für wen das alles noch gelten soll, findet sich dann ausgerechnet unter dem Punkt „bürgernahe Verwaltung“, versteckt hinter dem Bekenntnis zu „mobilen Bürgerbüros“:
„Wir werden festschreiben, dass in der öffentlichen Verwaltung sowie weiteren staatlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen (wie Schulen, Universitäten, Rundfunk) auf das Gendern mit Sonderzeichen verzichtet wird“, steht da. Stattdessen solle das gelten, was der Rat für deutsche Rechtschreibung empfiehlt. Begründet wird das damit, dass Sprache verständlich sein müsse – dabei soll sie den „allgemeinen Regeln der deutschen Sprache“ folgen.
Praktischerweise meldete sich eben dieser Rat am Sonntag zu Wort und bekräftigte seine Ablehnung von Sonderzeichen wie Genderstern, Unterstrich oder Doppelpunkt, die Vielfalt sprachlich verdeutlichen können.
Hessens CDU und SPD konterkarieren mit ihrer Haltung zum Gendern allerdings ihren eigenen „Hessenvertrag“, in dem doch gleich auf der ersten Seite steht, dass man eine „mutige Koalition“ sein wolle, die „Debatten in die Mitte holt und sie führt“ und dabei „andere Meinungen anhört und ernst nimmt, auch wenn sie unangenehm sind“ – eben „Eine für alle“.
Diese „mutige Koalition“ hat im „Hessenvertrag“ zwar einen eigenen Abschnitt zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk untergebracht, dort wird das geplante Sprachverbot aber (bewusst?) nicht erneut erwähnt.
Wenn es den Koalitionär*innen tatsächlich um Verständlichkeit und „korrekte“ deutsche Sprache ginge, könnten sie mit ihrem eigenen Koalitionsvertrag beginnen.
Schließlich ist der voll von Begriffen, die „den allgemeinen Regeln der deutschen Sprache folgen“, wie „Childhood-Häuser“, „House of Digital Transformation“, „CyberCompetenceCenter“ oder „INFORMATION HUB 110“ – aber bei denen geht’s ja schließlich nicht ums Gendern.
Auch mit Sonderzeichen scheinen die Koalitionär*innen eigentlich keine Probleme zu haben, solange sie nichts mit Gendern zu tun haben. Was der Rechtschreibrat zu Projektnamen wie „Deine Zukunft #REAL:DIGITAL“ oder „Di@-Lotsen“  zu sagen hat, wäre in der Tat interessant. Da wirkt das Bekenntnis zur „Barrierearmut der Sprache“ und zur „Leichten Sprache“ wenig überzeugend
Zwar wollen CDU und SPD auf die „Verwendung der sog. Gendersprache“ in Zukunft „landesweit“ verzichten, für ihren Koalitionsvertrag nutzen sie diese dennoch. Denn im „Hessenvertrag“ wird munter gegendert – nur eben ohne Sonderzeichen.
Und da zeigt sich das eigentliche Problem: Während sich beide Parteien die Freiheit nehmen, so zu gendern, wie sie das wollen, soll genau diese Freiheit für all jene nicht gelten, die bewusst von Wähler*innen, Bürger:innen oder Kritiker_innen schreiben und sprechen wollen.
Das muss wohl dieser „neue Stil“ sein, von dem zu Beginn des „Hessenvertrages“ die Rede ist.

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr