Mitglied werden
Login Mitglied werden

Leinemasch

Pressefreiheit in Tümpeltown?

19.01.2024

Bei der Räumung der Waldbesetzung „Tümpeltown“ in der Leinemasch behinderte die Polizei die freie Berichterstattung. Saskia Meyer war live von vor Ort.

„Sie ist wieder LIVE gegangen“, sagt einer der Polizei-Beamten von der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit, als ich wieder online gehe. Es ist Dienstag, der 16. Januar 2024 gegen 09:45 Uhr und ich befinde mich in der Waldbesetzung „Tümpeltown“, welche heute unter Leitung der Polizei Hannover geräumt werden soll. Seit dem 30. September 2022 setzen sich hier Klimagerechtigkeitsaktivisti nach eigenen Angaben für eine zeitgemäße und nachhaltige Mobilitätswende und eine hinreichende Verkehrs- und Klimapolitik ein. Der Boden ist aufgrund der Minusgrade der letzten Nacht kalt und als Konsequenz des Hochwassers, welches Hannover um Weihnachten herum heimgesucht hat, schlammig. Dass die Auswirkungen der Klimakrise mittlerweile auch bei uns in Deutschland zu spüren sind, ist hier offensichtlich.

Die Polizei Hannover hatte im Vorfeld eine Akkreditierung mit Frist 15. Dezember 2023 eingerichtet, die sie per Mailverteiler kommunizierte. Überregionale als auch freie Journalisti fühlten sich daher schon vorab durch diese Vorgehensweise beschnitten. Akkreditiert hatten ich und die mich begleitende Fotoperson uns nicht, da die Akkreditierung vorab nach Angaben der Polizei-Pressestelle - auf telefonische Nachfrage vom DJV Niedersachsen Anfang Januar - während einer Räumung nicht nötig sei. Die Akkreditierung beziehe sich auf den ausgewiesenen Sicherheitsbereich zum Zeitpunkt der Rodung. Rodung und Räumung würden nicht zeitgleich ablaufen.

Gegen 09:30 Uhr hatte mir eine Einsatzkraft der BFE-Einheit, nach Eindringen in das besetzte Waldstück, welche scheinbar über Funk mit der Pressestelle in Kontakt war, mitteilen lassen, dass wir uns während der Räumung innerhalb der Besetzung aufhalten und berichten dürften, solange keine Rodungsarbeiten durchgeführt werden. „Dann wird hier aber eh keiner mehr sein“ waren die Worte, welche ich auch mithilfe des Livestreams festhielt. Nach circa 10 Minuten kamen mehrere Einsatzkräfte auf mich zu und zwangen mich, den Livestream abzubrechen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit teilten sie mir mit, dass die Abmachung nicht mehr bestand und wir nun das Waldstück zu verlassen hätten.

Ich weigerte mich zu gehen, setze mich friedlich auf dem Boden, startete einen neuen Livestream, und mache mich für einen einfachen möglichen Abtransport durch die Beamten bereit. Als sie mich wegtragen, nachdem sie mir unnötigerweise den Einsatz von Schmerzgriffen angedroht haben, beginne ich mein Statement. Ich weise darauf hin, dass es sich bei dieser Räumung um ein Ereignis von öffentlichem Interesse handelt, weshalb ein Ausschluss der Presse gegen Artikel 5 Grundgesetz verstoße. Allein zur Großdemonstration am 1. Oktober 2023 waren bis zu 6.000 Menschen in die Leinemasch gekommen, beim letzten Waldspaziergang am 14. Januar 2024 waren bis zu 1.400 Menschen anwesend.

Die Tatsache, dass die Räumung von Lützerath, genau vor einem Jahr stattfand, ein Meilenstein im deutschen Klimaprotest, welcher dazu führte, dass 35.000 Menschen am 14. Januar 2023 zu einer Großdemo auf den Weg machten, dass internationale Presse berichtete, es das Wort „Lützerath“ auf Platz 5 der „Google-Suchtrends in Deutschland 2023: Schlagzeilen“ schaffte und auch Medienvertreter:innen in ihrer Vorberichterstattung immer wieder die Frage stellten, ob Tümpeltown das neue Lützerath sein könnte, macht diesen Fakt umso deutlicher. Der Ausschluss der Presse von der Räumung Tümpeltowns bedeutet somit einen Einschnitt in die Pressefreiheit seitens der Polizei. Auch während der Räumung von Lützerath kam es zu einer solchen Zäsur.

Die Polizei-Beamten tragen mich über die für diesen Einsatz am Hang gezimmerte Holztreppe auf den Südschnellweg und setzen mich auf diesem ab. Sie entlassen mich und meinen Hospitanten mit einem Platzverweis für den gesamten Bereich der anstehenden Rodungsarbeiten, einschließlich Tümpeltown bis 21. Januar 2024.

Zeitgleich zu unserer Entfernung aus Tümpeltown hatte das Verwaltungsgericht Hannover der Eilklage einer medienschaffenden Person stattgegeben, die eine Berichterstattung auch im Sicherheitsbereich zum Bestand hatte.

Ein Mensch der BFE-Einheit teilt uns mit, dass wir nun nicht wie die anderen Kolleg:innen dazu berechtigt seien, in den Bereich Tümpeltown zu gehen, da wir uns im Vorfeld nicht hätten akkreditieren lassen. Dass uns eine Akkreditierung nicht einmal angeboten wird, stellt aus unserer Sicht einen erneuten Einschnitt unserer Pressefreiheit dar.

Als wir das Gelände verlassen, hören wir eine Ansage der Polizei. Alle Medienvertreter:innen, welche sich seit ein paar Minuten innerhalb von Tümpeltown befinden, werden dazu aufgefordert, den Bereich Tümpeltown unverzüglich wieder zu verlassen, da Höhenarbeiten der Polizei begonnen werden. Stattdessen wurde eine Pressesammelstelle im Außenbereich des Waldstückes eingerichtet.

Ich kontaktiere Christiane Eickmann vom DJV Niedersachsen, welche mir per Mail diese Stellungnahme zukommen lässt: „Dass erst ein Journalist vors Verwaltungsgericht ziehen musste, um eine freie Berichterstattung über die Räumung zu ermöglichen, darf so nicht nochmal passieren. Journalist*innen müssen bei brisanten Lagen über das Verhalten von Polizei und Protestierenden berichten können – das war in Hannover über einen zu langen Zeitraum nicht möglich.“ (Christiane Eickmann, Geschäftsführerin DJV Niedersachsen).

Hoffen wir, dass es bei der nächsten Räumung anders laufen wird, werte Polizei!

Es lebe die Pressefreiheit!

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr