Mitglied werden
Login Mitglied werden

Berufsfragen

Streik im Fotojournalismus? Eine gute Idee!

13.02.2019

Intensive Diskussion unter Einbindung von Skype. Foto: Michael Hirschler

Wollen die Deutschen von den Niederländern lernen und für bessere Bedingungen im Fotojournalismus streiken? Eine gute Idee, finden Mitglieder einer Expertengruppe des Deutschen Journalisten-Verbandes. Denn die Honorare für ihre Arbeit sinken immer weiter, hinzu kommt die Kostenlos-Konkurrenz durch fotografierende Behörden und Prominente, die ihre Bilder über Dienste wie Facebook oder Instagram verteilen, ohne dafür Honorar zu verlangen. In den Niederlanden hatten am 25. Januar 2019 rund 500 Fotojournalistinnen und Fotojournalisten aus Protest gegen die Bedingungen im Berufsfeld die Arbeit niedergelegt.

Die DJV-Fachleute für Fotojournalismus trafen sich am 12. Februar, um die brennendsten Fragen der Profession zu besprechen. Ganz oben auf ihrer Problemliste: Behörden-Berichterstattung nimmt ihnen die Arbeit weg. Inzwischen gibt es Fälle, in denen die Polizei live vom Unfallort streamt und den Vorgang auch noch wie neutrale Moderatorinnen kommentiert. Diese per Facebook verteilten Streams werden wiederum kostenlos von Sendern verwertet. Hier stellen die Experten die Frage: handelt es sich dabei nicht um „Behörden-Rundfunk“, für den eine Genehmigung der Landesmedienanstalten erforderlich ist? Könnten, ja müssten diese Aufsichtsbehörden nicht die Produktion und die Verbreitung solcher Videos verbieten?

Die Profession steht angesichts dieser Praktiken fast schon vor dem Aus. Fotojournalismus geht für viele nur noch als Zweitjob, weil das eigentliche Geld über Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder handwerkliche Fotografie verdient wird. Sollte der DJV deswegen seine Kriterien für die Ausgabe von Presseausweisen anpassen, etwa auf das Merkmal eines überwiegenden Verdienstes im klassischen Journalismus verzichten? Die Teilnehmer fanden: ja. Jetzt wollen sie beim DJV-Gesamtvorstand dafür werben, dass im Bereich des Fotojournalismus neue Kriterien gelten sollten.

Wenn der Beruf am Ende scheint, muss das in die Öffentlichkeit getragen werden. Deswegen schlägt die Expertenrunde vor, die Zukunft der Profession sowie die Situation an Agenturen zu Themen im „Jahr der Freien“ zu machen, das der DJV 2020 durchführen will.

Die Gruppe sprach sich auch dafür aus, die Aktion „Fotografen haben Namen“ fortzusetzen. Mit dieser Kampagne setzt sich der DJV seit Jahren für die Nennung der Namen von Urheberinnen und Urhebern von Fotos ein. Es werden Zeitungen ausgezeichnet, die bei den Nennungen ganz vorne stehen. Einige Medien haben sich unter dem öffentlichen Druck tatsächlich verbessert, lautet die Einschätzung. Allerdings soll der Druck erhöht werden: in Zukunft soll es nicht nur Gewinner unter den Zeitungen gelobt werden, sondern auch die Schlusslichter, von denen die Namensnennung vernachlässigt wird, mit einem Negativpreis ausgezeichnet werden.

Die Gruppe sprach sich auch dafür aus, dass der DJV sich bei der Katholischen Kirche für einen offeneren Umgang mit dem Bildjournalismus einzusetzen sollte. Die bisher vorliegenden Aussagen der Katholiken werden als zu restriktiv angesehen, weil sie den Kamerateams genaue Vorgaben für Bildaufnahmen machen wollen. Ein entsprechender Antrag liegt schon längere Zeit beim DJV-Gesamtvorstand vor und soll noch in diesem Februar beschlossen werden.

Kritisch bewertete die Gruppe auch ihre eigene Situation innerhalb des DJV. Durch die Reduktion der Arbeitsgruppe auf nur acht Plätze sind einige Bundesländer nicht vertreten. Deren Vertreter/innen fühlen sich nun von der Kommunikation ausgeschlossen. Außerdem kritisieren die Teilnehmer die geringe Zahl von Frauen in der Arbeitsgruppe: nur eine einzige Kollegin wurde aus den Landesverbänden für das Gremium aufgestellt und gewählt.

Mit technischem Sachverstand gelang es der Gruppe immerhin, das einzige weibliche Mitglied der Gruppe sowie einen weiteren Kollegen virtuell in die Sitzung einzubinden. Per Skype beteiligten sich die beiden „abwesenden Anwesenden“ fast während der gesamten Sitzung an der Diskussion der Arbeitsgruppe.
 
Die Expertengruppe für Fotojournalismus heißt im sperrigen Gremiendeutsch des DJV „Fachausschuss Bildjournalisten“. Die acht Mitglieder werden alle zwei Jahre vom Gesamtvorstand des DJV gewählt, die nächste Wahl soll im Sommer 2019 stattfinden. Das Gremium tagt zwei- bis dreimal pro Jahr. Der oder die Vorsitzende des Gremiums oder die/der Vertreter/in nimmt an den Sitzungen des Gesamtvorstandes des DJV als beratende Stimme teil, auf den DJV-Verbandstagen ist der/die Vorsitzende automatisch Mitglied und dort auch stimmberechtigt.

DJV-Mitglieder, die sich für Fragen des Fotojournalismus interessieren, können sich in ihren Landesverbänden auf den Mitgliederversammlungen oder auch Treffen spezieller Arbeitsgruppen einbringen. Außerdem können sie sich mit Fragen oder Anregungen auch direkt an die Mitglieder des Fachausschusses der Bildjournalistinnen und Bildjournalisten wenden.


Michael Hirschler, hir@djv.de


DJV-Bild

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr