Mitglied werden
Login Mitglied werden

DJV-Freisinn

Tarife für Freie verhandeln - schwierig, aber nicht immer unmöglich

02.03.2018

Nicht immer nur jammern, heißt die Devise

"DJV-Freisinn" ist eine Serie von Beiträgen, in denen in kurzer Form Angebote für freie Journalisten vorgestellt werden. Es geht dabei um Serviceleistungen des DJV und von anderen.

Der DJV ist Berufsverband für Freie, aber ganz bewusst auch eine Gewerkschaft für Freie. Warum legt der DJV anders als andere, die geradezu frömmlerisch einzig und allein den Begriff des Berufsverbandes für sich propagieren, so viel Wert darauf, auch eine Gewerkschaft für Freie zu sein?

Ganz einfach: Der Gesetzgeber ermöglicht es in § 12 a Tarifvertragsgesetz explizit, dass für freie Journalisten Tarifverträge geschlossen werden können. Das hat diverse Vorteile: beispielsweise können Arbeitgeber bei Protesten von Freien nicht einfach mit dem "Kartellrecht" argumentieren.

Kartellrecht, warum sollten Auftraggeber damit argumentieren? Ganz einfach: wer sich als Verband auf den Standpunkt stellt, Freie seien ganz normale, echte Unternehmer, muss wissen: Echte Unternehmen dürfen sich nach europäischem Karellrecht nicht einfach zusammenschließen und von ihren Kunden bestimmte Preise verlangen. Wer ständig davon redet, dass Freie nichts als Unternehmer sind, riskiert damit, dass ihm das Kartellrecht entgegengehalten wird.

Für den DJV ist es in bestimmten Auseinandersetzungen mit Auftraggebern von Freien von entscheidender Bedeutung, als Gewerkschaft auftreten zu können und für Freie einen Tarifvertrag fordern zu können. Selbst wenn in vielen Branchen derzeit kein Tarifvertrag durchgesetzt werden kann, sondern nur punktuelle Vertragsverbesserungen, erweitert die gewerkschaftliche Orientierung den Aktionsspielraum. Denn damit hat der Auftraggeber keine Möglichkeit, das Kartellrecht als Totschlagsargument zu nutzen.

Auch wenn es niemand glauben mag, immer wieder versuchen Medienhäuser, Kritik an der Behandlung von Freien mit dem lapidaren Hinweis auf den Unternehmerstatus der Freien zu stoppen. Erst der Hinweis darauf, dass das deutsche Recht Freie auch über das Tarifvertragsrecht schützt und daher sehr wohl höhere Honorare gefordert werden können, wischt dieses Argument wirksam vom Tisch.

Das Kartellrecht als Mittel zur Diskursverweigerung: aktuelle Taktik des Zeitungsverlegerverbandes, um eine Neuverhandlung der Vergütungsregeln an Tageszeitungen zu blocken. Die Vergütungsregeln sind ja im Prinzip eine Möglichkeit, außerhalb von Tarifverträgen Honorare für "Urheberrechts-Unternehmer" zu regeln. Der Verlegerverband hat derzeit allerdings nichts Besseres zu tun als alle Bestimmungen zu Vergütungsregeln im Urheberrechtsgesetz zum Verstoß gegen europäisches Kartellrecht zu deklarieren, nachdem er vorher jahrelang - auf dem Papier - die Existenz von Vergütungsregeln akzeptiert hatte. Natürlich akzeptieren der DJV und ver.di diese Argumentation nicht, allerdings zeigt der Fall, dass eine reine Berufsverbands- und Unternehmerideologie erhebliche Nachteile haben kann. Es ist immer gut, wenn auch die Option vorhanden ist, als Gewerkschaft aufzutreten und Tarifverträge einzufordern.

Funktionierende Tarifverträge für Freie, von DJV und ver.di durchgesetzt, gibt es seit den 70er Jahren an den Rundfunkanstalten. Ihr Inhalt ist stark davon abhängig, was die Freien am jeweiligen Sender in langjährigen Diskussionen als ihr gutes Recht reklamiert haben. Das Prinzip "Jammern" hilft dabei übrigens nicht. Wer etwas an seiner Rundfunkanstalt für sich und andere ändern will, muss in DJV oder ver.di eintreten und dann zu den Treffen der Tarifbeauftragten gehen. Dort gilt es, die eigenen Anliegen zu erläutern und anschließend auch in wiederholten Runden mit den Geschäftsführungen durchzudiskutieren. Bis hin zur Mitwirkung an Streikaktionen, ohne die vieles auch schon nicht mehr durchzusetzen ist.



Lange Diskussionen hinter den Kulissen: Freie und Feste am rbb gemeinsam für bessere Freien-Honorare



Hinter den Kulissen sind Freie in DJV und ver.di das ganze Jahr hindurch aktiv, führen lange Diskussionen darüber, welche Forderungen Priorität haben und welche Honorarsätze in jedem Fall zu erhöhen sind. Schade ist es da, wenn andere Freie demgegenüber im Jammer-Modus verbleiben und keinerlei Unterstützung für diejenigen leisten, die am Verhandeln sind.

In jeder Rundfunkanstalt gibt es Betriebsgruppen der Gewerkschaften, die auf Mitwirkung der Freien im Sender angewiesen sind. Nicht immer nur jammern, informieren und mitdiskutieren, heißt die Devise. Interessierte Freie können sich bei der DJV-Geschäftsstelle melden, wenn sie die zuständigen Ansprechpartner kennenlernen möchten. Natürlich befinden sich die Kontaktleute allerdings auch im Intranet der Sender und den Schwarzen Brettern in den Häusern: melden, bitte!

Ein guter Motivations-Treff für "Rundfunk-Freie" wird übrigens wieder im April stattfinden: der bundesweite ARD-Freien-Treffen. Wer etwas an seiner Rundfunkanstalt (mit) bewegen will, solllte hier nicht fehlen.

Für andere Medienbereiche gilt: auch hier wäre manches besser, wenn sich Freie rund um ihren Verlag, ihre Agentur oder Privatsender engagieren würden. Wie das geht, muss im Einzelfall mit der eigenen Gewerkschaft diskutiert werden. Patentrezepte gibt es zwar nicht, aber es gibt durchaus Besseres als mit reiner Unternehmerideologie verkleisterte Schicksalsgläubigkeit.



Michael Hirschler, hir@misaificadjv.de (Text und Foto)



DJV-Freie Soziales Honorare

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr