Mitglied werden
Login Mitglied werden

Glosse mit Maske (IV)

Wieso drei Personen mit der Kamera im Stadion? Warum so viele?

13.05.2020

Kürzlich hörte ich davon, dass sich Sportfotografen darüber beschweren, nur noch drei von ihnen dürften jetzt in die Fußballstadien, alle anderen müssten draußen bleiben. Das alles sei richtig schlimm für die Sportfotografie, sogar ein schwerster Eingriff in die Pressefreiheit.

Ich verstehe die Leute nicht, ganz ehrlich.

Natürlich muss ich einleitend auch sagen, ich verstehe an sich ohnehin nichts vom Fußball, aber wie es ja so scheint, tut das ja heutzutage niemand mehr so richtig. Weil, also wenn man schon wenige Fotografen aufs Feld stellt, dann müssten es doch eigentlich zumindest vier sein, denn so ein Fußballfeld hat doch eigentlich vier Ecken. Aber lassen wir das, vielleicht spielt man im Rahmen von Corona-Krise jetzt ohnehin eher in einer Art Bermuda-Dreieck.

Drei Fotografen, aber wieso überhaupt so viele? Im Prinzip braucht man heutzutage überhaupt keine externen Fotografen! Die TV-Bilder sind doch so hochgradig aufgelöst, dass sich daraus ganz einfach ein printfähiges Bild produzieren lässt.

Perspektive, Perspektive, rufen Sie jetzt natürlich und meinen, die Fotos müssten doch etwas besser geerdet sein, so am Boden wie der Fußball jetzt halt.

Wenn es denn unbedingt Fotos aus Bodenperspektive sein müssen, geht es doch trotzdem ohne Fotografen! Beziehungsweise, heutzutage ist doch jeder Fotograf. Das ganze Drumherum um so ein Spiel in Stadium (ich meine nicht das Publikum, das darf ja nicht mehr rein), da gibt es so viele Leute vom Trainer bis zum Sicherheitspersonal, die haben doch alle ein Handy. Die können doch auch mal fotografieren und in irgendeinen Fotopool liefern, wo sich die Presse das dann runterziehen kann!

Aber vielleicht fragen Sie, vielleicht ist die Anwesenheit von Trainern und solchen Sicherheitsleuten demnächst auch aus Hygienegründen verboten, was machen wir denn dann?

Kein Problem, wir statten einfach die Spieler mit Kamera oder Bodycam aus! Da wird die Qualität der Bilder erst mal richtig sensationell gut, ganz ohne Fotografen! Stellen Sie sich vor: so ein Elfmeter aus der Perspektive des Torwarts fotografiert, das gab es noch nie!

Jetzt werden Sie wieder sagen, das geht doch nicht, das ist zu schwierig. Der muss sich doch auf den Ball konzentrieren und kann nicht noch an einer Kamera herumhantieren!

Natürlich sind das Abwägungsfragen. Was geht vor, das Spiel oder die Presse? Eine geradezu berufsethische Frage! Wobei das die Münchener Feuerwehr (und nicht nur diese) bekanntlich auch so macht, die fotografieren auch selbst!

Ja, sagen Sie, die haben aber eine eigene Einsatzgruppe (oder so ähnlich) von Feuerwehrleuten, die sich komplett auf die Pressearbeit mit Fotos und so weiter spezialisiert haben, also zum Löschen im Prinzip gar nicht kommen. Nun, könnte man antworten, so ein Bundesligaspiel braucht ja sowieso eine Feuerwehr zur Absicherung, dann kommt jetzt zu jedem Bundesligaspiel die Münchener Feuerwehr für die Brandsicherheit und zum Fotografieren!

Zu viele Leute, werden Sie einwerfen. Da haben Sie natürlich recht.

Bei genauer Betrachtung müssen eigentlich alle weg aus dem Stadion. Also nicht nur Fotografen, sondern auch Trainer, Wachpersonal, alles.

Übrigens müssen wir auch nicht alle 22 Fußballspieler auf dem Feld haben.

Es genügt ein einziger Spieler.

Wie das geht? Ganz einfach. Er muss einfach die ganze Zeit Elfmeter auf das Tor schießen. Für jede Mannschaft sagen wir 45 mal. So gehen 90 Minuten flott vorüber und am Ende hat gewonnen, wo die meisten Tore drin sind. Damit der Spieler nicht nur beim gegnerischen Tor richtig zielt, führen wir erst nach Beendigung des Spiels eine Auslosung durch, in der wir festlegen, zu welcher Mannschaft das Tor gehörte.

Aber ehrlich gesagt, ist auch noch ein einziger Spieler irgendwie ein Sicherheitsrisiko.

Die richtige Lösung ist (wie ja zuletzt auch im Fernsehen schon praktiziert), wir nehmen einfach Aufzeichnungen vergangener Spiele. Irgendwann hat ja früher schon mal Bayern München gegen Werder Bremen gespielt, da nehmen wir einfach dieses alte Spiel, das wird gesendet.

Damit die Saison noch für Überraschungen sorgt, losen wir natürlich unter den möglichen Versionen aus. Das kann dann durchaus noch eine interessante Saison werden, denken Sie an das legendäre 5 zu 2 von Werder gegen Bayern im September 2008! So wird die Corona-Krise für manche Mannschaften vielleicht zum Glücksbringer!

Jedes Spiel wird nur noch per alter Aufzeichnung geführt!

Jetzt werden Sie sagen, was ist denn bei diesem Hygienekonzept für die Sportfotografen drin?

Ganz einfach, sage ich Ihnen, da gibt es doch auch Fotos von, nehmen wir beispielsweise den September 2008, Werder gegen Bayern, sensationell. Da haben die Agenturen, aber auch einige ältere Sportfotografen noch Fotos und können die wieder verkaufen. Alles gut, für Umsatz ist gesorgt!

Aber was, fragen Sie mit Ihrer Impertinenz erneut, wird denn aus den ganzen jüngeren Sportfotografen, die keine Archivfotos haben, die von aktueller Berichterstattung leben?

Meine Güte, man muss doch eine solche Krise als Chance erkennen! Sie müssen sich neue Geschäftsfelder suchen.

Zum Beispiel eSport, der ist online und daher besonders angesagt.

Suchen Sie sich einen Hacker, der Sie in die Sportarenen der eSportler hineinhackt, und schon machen Sie ungeahnte Bilder!

Verraten Sie diese Geschäftsidee aber nicht weiter, sonst macht das jeder. Also sozusagen „unter drei“ gesagt!

Und wenn Sie überhaupt nicht online-affin sind, bleiben Sie einfach (soll man sowieso) zuhause und nutzen Sie die Zeit zum Putzen Ihrer Objektive, denn irgendwann kommt auch der Abpfiff für diese Geisterspiele, ganz bestimmt, ich denke jedenfalls. Fragen Sie Ihren Bundestagsabgeordneten.

Wie auch immer, bleiben Sie gesund!

Ihr

Alexander Alexandrowitsch Blog









¬

freienblog

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr