Mitglied werden
Login Mitglied werden

Zum Abschuss freigegeben?

Wir lassen uns nicht einschüchtern

11.01.2021

Hass, Gewalt und Mordaufrufe richten sich immer häufiger gegen Journalist:innen. Durch den Sturm auf das Kapitol haben die Medienhasser Oberwasser bekommen. Trotzdem oder gerade deshalb: Wir lassen uns nicht einschüchtern!

Das Kapitol in Washington D.C. wird von Trump-Anhängern gestürmt. Der hasserfüllte Mob wütet in dem Gebäude, das weltweit ein Symbol für freiheitliche Demokratie ist. Abgeordnete müssen sich in Sicherheit bringen, es gibt mehrere Tote.
Die Möchtegern-Revolution der Irren und Wirren ist zwar krachend gescheitert, die Bilder aber wirken nach. Auch in Deutschland. Im Herbst wird der Bundestag gewählt. Irre und Wirre standen bereits auf den Stufen des Reichstagsgebäudes. AfD-Abgeordnete luden dazu ein, Minister anzupöbeln und Abgeordnete bei ihrer Arbeit zu stören. Sicher – ein Witz im Vergleich zu dem, was nun in den USA geschah. Es ist aber zu erwarten, dass Populisten, Rechtsextreme und Verschwörungsideologen mit ihrem parlamentarischen Arm im Bundestag dieses Jahr hierzulande ähnliche Bilder heraufbeschwören wollen. Dabei werden auch Journalist:innen ins Fadenkreuz geraten.
Denn nicht nur Parlamentarier:innen wurden in den USA bei ihrer Arbeit angegriffen, auch Journalist:innen. Darunter deutsche Korrespondent:innen, Kameraleute, Teammitglieder. Teilweise, während sie live sendeten. Der scheidende US-Präsident hat oft genug gegen Journalist:innen gehetzt, sie als "Feinde des Volkes" gebrandmarkt. Trump trägt Mitschuld daran, dass der Hass seiner Anhänger sich auch gegen Journalist:innen richtet, die ihrer Arbeit nachgehen, ohne die eine freiheitliche, pluralistische und demokratische Gesellschaft nicht vorstellbar ist. Aber genau das ist ja der Grund, warum sie angegriffen werden. Alle Journalisten seien mögliche Ziele, sie dürften jederzeit "erlegt" werden - sie seien "fair game", zum Abschuss freigegeben, heißt es in einem Beitrag auf der bei Rechtsextremen beliebten Plattform Parler am Sonntag, wie Deutsche-Welle-Korrespondentin Ines Pohl berichtet. Es ist kein Problem, das auf die andere Seite des Atlantiks beschränkt ist. Die Hass-Welle ist längst hier angelandet.
Auch in Deutschland breitet sich diese Haltung aus. Während im Kapitol die Aufräumarbeiten laufen, wurde so etwa im Telegram-Kanal eines AfD-Abgeordneten im Baden-Württemberg offen zum Mord an Journalisten aufgerufen, als über ZDF-Chefredakteur Peter Frey diskutiert wird. Zum Glück lassen sich Kolleg:innen, die berichten, davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Der Zeitungs-Redakteur Alexander Roth, der unter anderem über diesen Vorfall berichtete, und der Zeitungsverlag Waiblingen machen die Bedrohung öffentlich, werden dafür angefeindet.
Dabei überrascht es nicht, dass Populisten und Extreme ihren Hass auf Journalist:innen pflegen. Durch ihre Arbeit entlarven sie, dass scheinbares Handeln "für das Volk" doch meist nur billige Scharade ist. Populisten wollen mit einfachen Antworten auf komplizierte Fragen punkten. Doch Journalist:innen bohren nach, fragen, recherchieren. Sie lassen die Luft aus der völkischen Aufblaskulisse, mit denen Populisten den Wählern die Sicht auf eine komplizierte und nicht widerspruchsfreie Welt verstellen wollen. Das ist unbequem, ja geradezu ein Angriff auf das Geschäftsmodell der Brandstifter und Lügner. Journalist:innen machen diese Arbeit gut und gerne. Doch sie werden mehr denn je in diesem Jahr in den Fokus der Gegner der freiheitlichen Demokratie geraten. Deshalb brauchen sie jetzt mehr denn je den Rückhalt der Verleger, Sender, Auftraggeber auf der einen Seite – aber auch den Schutz der Sicherheitsbehörden, die garantieren müssen, dass Journalist:innen ihrer grundgesetzlich garantierten und nötigen Arbeit nachgehen können. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) wird ein waches Auge darauf haben, dass dies (nicht nur) in diesem Wahljahr geschieht. Eines ist klar: Die Journalist:innen in Deutschland werden sich nicht einschüchtern lassen.
Ein Kommentar von Mika Beuster

Internationales Pressefreiheit DJV-Blog

Weitere Artikel im DJV-Blog

Charlotte Merz
Charlotte Merz

15.05.2024

Die Richterin und das Grundrecht Pressefreiheit

Mit ihrem resoluten Vorgehen gegen einen ZDF-Reporter offenbart Richterin Charlotte Merz ein fragwürdiges Verhältnis zum Grundrecht der Pressefreiheit.

Mehr
STREIK BEIM WDR
STREIK BEIM WDR

07.05.2024

Gier auf Kosten der Freien

Dass Medienunternehmen in Tarifverhandlungen knauserig sind, ist nicht neu. Dass manche von ihnen erst durch Arbeitskämpfe zu besseren Angeboten zu bewegen sind, auch nicht. Dass aber die Honorare der …

Mehr
RAI
RAI

06.05.2024

Legt die Arbeit nieder

Beim italienischen Fernsehsender RAI wird heute gestreikt. Nicht für mehr Geld oder neue Tarifverträge, sondern gegen die Einmischungen der Regierung in die Programminhalte.

Mehr
ITALIEN
ITALIEN

26.04.2024

Hände weg von der RAI

Die Versuche der politischen Einflussnahme durch die Regierung Meloni auf den Rundfunksender RAI nehmen zu. Anfang Mai soll es deshalb einen Streik geben.

Mehr
MEDIENKRITIK
MEDIENKRITIK

25.04.2024

Til Schweiger überzieht

Im Interview mit der Zeit übt Schauspieler und Regisseur Til Schweiger heftige Kritik an einigen Medien. Das kann nach der Berichterstattung über ihn nicht verwundern. Aber bei Kritik belässt er es ni …

Mehr
WDR-RUNDFUNKRAT
WDR-RUNDFUNKRAT

24.04.2024

Zeichen gesetzt

Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks fordert von dem Sender rechtliche Schritte, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von der Politik nicht zügig beschlossen wird.

Mehr
JOURNALISTEN
JOURNALISTEN

22.04.2024

Wir sind kein Klischee

Warum nur geraten Journalisten im Spielfilm so gnadenlos daneben? Weil die Drehbuchschreiber keine Ahnung vom Journalismus haben? Oder weil sich das Klischee besser verkauft als die Wirklichkeit?

Mehr
URLAUBSENTGELT
URLAUBSENTGELT

19.04.2024

Freie, aufgepasst!

Freie beim Deutschlandradio haben Anspruch darauf, dass Wiederholungshonorare für die Berechnung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurt …

Mehr
TARIFKONFLIKT
TARIFKONFLIKT

17.04.2024

Hoch zu Ross

750 Beschäftigte des Westdeutschen Rundfunks hatten gestern die Nase voll und beteiligten sich am Warnstreik der Gewerkschaften. Bestätigt wurden sie von den Verhandlern der Gegenseite.

Mehr
PROSIEBENSAT.1
PROSIEBENSAT.1

16.04.2024

Berlusconi ante portas

Droht der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 von Hauptaktionär Media for Europe übernommen zu werden? Die Medienaufsicht sollte ihren Blick schärfen.

Mehr
FERNSEHNACHRICHTEN
FERNSEHNACHRICHTEN

15.04.2024

Angekündigte Katastrophe

Mehrere Stunden lang flogen iranische Drohnen Richtung Israel. Stunden, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm hätten umkrempeln können. Doch bis zu Sondersendungen in ARD und ZDF vergingen  …

Mehr
SWMH
SWMH

11.04.2024

Tröpfchen-Kommunikation

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, tut sich schwer mit klaren und umfassenden Fakten zum geplanten Stellenabbau bei der SZ.

Mehr
ÜBERGRIFFE
ÜBERGRIFFE

09.04.2024

Nicht mehr so schlimm?

Laut Reporter ohne Grenzen ist die Zahl der Übergriffe auf Journalisten 2023 gegenüber dem Vorjahr stark gesunken. Grund zur Entwarnung? Eher nicht.

Mehr
HÖCKE-INTERVIEWS
HÖCKE-INTERVIEWS

08.04.2024

Mit Präzision begegnen

Wie lassen sich Interviews mit Thüringens AfD-Politiker Björn Höcke führen? Sollten sie überhaupt geführt werden? Damit hat sich die Süddeutsche Zeitung in einem lesenswerten Bericht auseinandergesetz …

Mehr
FÖDERL-SCHMID
FÖDERL-SCHMID

05.04.2024

Hexenjagd geht weiter

Die Universität Salzburg bescheinigt der stellvertretenden SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten". Sie darf ihren Doktortitel behalten. Das sieht …

Mehr
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST
UPDATE: RUNDFUNK-MANIFEST

04.04.2024

Nah am Rand

Über das "Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland" sind die notorischen Medienhasser in den Social Media aus dem Häuschen. Bei aller berechtigten Kritik an den Öffentli …

Mehr
KÖLNER STADT-ANZEIGER
KÖLNER STADT-ANZEIGER

03.04.2024

Vermarkter am Ruder

Die Online-Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers soll der digitalen Produktentwicklung unterstellt werden und angeblich redaktionell unabhängig bleiben. Zweifel sind angebracht.

Mehr
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

28.03.2024

Die Leser sind nicht blöd

Zeitungsleser wollen für Inhalte, die mit KI erzeugt werden, weniger bezahlen. Das ergab eine Umfrage. Eigentlich eine klare Aussage - wären da nicht Marketingexperten, die Morgenluft wittern.

Mehr
VOICES FESTIVAL
VOICES FESTIVAL

27.03.2024

Journalismus trifft Medienkompetenz

Nur wenn Qualitätsjournalismus und Medienkompetenz zusammenspielen, kann eine Zukunft gelingen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, fand DJV-Vorstandsmitglied Ute Korinth in Florenz heraus.

Mehr
TELEGRAM
TELEGRAM

26.03.2024

Schluss mit lustig

Ein spanisches Gericht hat den Messengerdienst Telegram in dem Land abgeschaltet. Grund sind Verstöße gegen das Urheberrecht.

Mehr