Mitglied werden
Login Mitglied werden

Europäischer ai Act

Blockadehaltung aufgeben

26.01.2024

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, dem europäischen KI-Gesetz (AI Act) zuzustimmen.

Laut Medienberichten drängt vor allem das von Volker Wissing (FDP) geführte Digitalministerium darauf, sich bei der Abstimmung am kommenden Dienstag zu enthalten. Federführend sind das Justizministerium und das Wirtschaftsministerium.

„Wir brauchen dringend die Regulierung von künstlicher Intelligenz auf europäischer Ebene. Dass das Digitalministerium hier auf den letzten Metern eine Blockadehaltung an den Tag legt, ist nicht nachvollziehbar“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Mika Beuster. Die im AI Act festgelegten Transparenzpflichten seien für die Urheberinnen und Urheber essentiell.

Viele Unternehmen würden für das Training ihrer KI-Modelle die Inhalte von Journalistinnen und Journalisten nutzen, diese aber nicht an den Einnahmen beteiligen, erklärt Beuster. „Medienschaffende habe ohne eine gesetzliche Transparenzregelung kaum eine Chance, ihre Rechte gegenüber den Konzernen durchzusetzen. Für den Journalismus geht es um die Existenz.“ Und auch die Bevölkerung habe ein Recht darauf zu erfahren, mit welchen Inhalten künstliche Intelligenzen trainiert wurden.

„Der AI Act ist alles andere als perfekt, wir hätten uns an einigen Stellen mehr gewünscht. Aber diese KI-Regulierung ist besser als gar keine“, so der DJV-Vorsitzende. Die Bundesregierung dürfe die Chance jetzt nicht verpassen, wirksame Leitplanken für künstliche Intelligenz einzuziehen.

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Paul Eschenhagen

Bei Rückfragen: Tel. 030 72 62 79 20, djv@misaificadjv.de

Sie finden unsere Pressemitteilung auch unter www.djv.de


DJV-Kommunikation

Ansprechpartner:innen

Hendrik Zörner

Pressesprecher, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Claudine Hengstenberg-Photiadis

Assistentin für die DJV-Kommunikation

Iliana Subasic

Office Managerin für die DJV-Kommunikation
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Weitere Pressemitteilungen

Springer

11.06.2024

Alle Arbeitsplätze erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Springer-Verlag auf, alle Arbeitsplätze der Titel Computer Bild und Auto Bild zu erhalten, auch wenn die Redaktionen nach Berlin umziehen müssen und mit B …

Mehr
Medienunternehmen

10.06.2024

Schutzkodex beitreten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Medienunternehmen auf, dem Schutzkodex für Journalistinnen und Journalisten beizutreten.

Mehr
UKW-Abschaltung

07.06.2024

Einheitlichkeit gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Ländern ein einheitliches Vorgehen bei der geplanten Abschaltung des Sendebetriebs für den UKW-Hörfunk.

Mehr
Rundfunkbeitrag

04.06.2024

Länderchefs sollen Weg ebnen

Der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den rundfunkpolitischen Appell zur Anhebung des Rundfunkbeitrags, den zahlreiche Mitglieder öffentlich-rechtlicher Aufsichtsgremien am gestrigen Montag an …

Mehr
Burschenschaften

17.05.2024

Journalisten sind kein Freiwild

Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen die Bedrohungen eines ARD-Teams vor dem Burschenschaftshaus der „Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks“ in Bonn.

Mehr
Zeitungen

17.05.2024

Redaktionen statt Zustellung fördern

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Regierungskoalition auf, geeignete Maßnahmen zur Förderung von Journalismus auf den Weg zu bringen.

Mehr
DJV AN ZEITUNGSVERLEGER

12.04.2024

Arbeitsplätze erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger in Deutschland auf, alles für den Erhalt redaktioneller Arbeitsplätze in vollem Umfang zu tun.

Mehr
Krieg in Israel

18.10.2023

Vorsicht vor Desinformation

Der Deutsche Journalisten-Verband ermahnt Journalistinnen und Journalisten, angesichts der überwältigenden Flut an Desinformation und Propaganda besonders sorgfältig bei der Prüfung von Quellen und In …

Mehr
Deutschlandradio

17.10.2023

Mehr Urlaubsgeld für Freie

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom heutigen Dienstag zum Urlaubsgeldanspruch von arbeitnehmerähnlichen freien Mitarbeitenden beim Deutschlandradio …

Mehr
Freie Journalisten

10.10.2023

Neues Infoportal

Der Deutsche Journalisten-Verband hat am heutigen Dienstag ein neues Informationsportal für freie Journalistinnen und Journalisten gestartet: freien.info

Mehr