Mitglied werden
Login Mitglied werden

Krieg in Israel

Vorsicht vor Desinformation

18.10.2023

Der Deutsche Journalisten-Verband ermahnt Journalistinnen und Journalisten, angesichts der überwältigenden Flut an Desinformation und Propaganda besonders sorgfältig bei der Prüfung von Quellen und Informationen zu sein.

„Die Bilder und Nachrichten, die uns aus Israel und dem Gaza-Streifen erreichen, sind grauenhaft und hoch emotional. Umso wichtiger ist es, der Terrororganisation Hamas und ihrer Propaganda nicht auf den Leim zu gehen“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Auch Informationen der israelischen Regierung und des Militärs müssten sorgfältig geprüft werden.

Anlass ist die unklare Lage nach einer Explosion auf dem Gelände des Ahli Arab-Krankenhauses in Gaza-Stadt mit angeblich hunderten Toten und Verletzen. Hamas und israelisches Militär beschuldigen sich gegenseitig, dafür verantwortlich zu sein.

„Auch wenn es bei einer solchen Nachrichtenlage schnell gehen muss, ist Sorgfältigkeit das Gebot der Stunde,“ so Überall. Vor allem die sozialen Netzwerke würden aktuell mit gefälschten Bildern und Videos sowie mit gezielter Desinformation geflutet. „Es ist die Pflicht von Journalistinnen und Journalisten, trotzdem einen kühlen Kopf zu bewahren und keine Kriegspropaganda zu verbreiten.“

Der DJV-Vorsitzende erinnert zudem daran, dass laut der Non-Profit-Organisation „Committee to Protect Journalists“ (CPJ) seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober schon 17 Medienschaffende getötet wurden. „Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und bei den Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt, die im Kriegsgebiet einen unglaublich gefährlichen Job machen. Bitte passen Sie auf sich auf!“

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Paul Eschenhagen

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@misaificadjv.de

Sie finden unsere Pressemitteilung auch unter www.djv.de

Pressemitteilung

DJV-Kommunikation

Ansprechpartner:innen

Hendrik Zörner

Pressesprecher, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Claudine Hengstenberg-Photiadis

Assistentin für die DJV-Kommunikation

Iliana Subasic

Office Managerin für die DJV-Kommunikation
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Weitere Pressemitteilungen

Springer

11.06.2024

Alle Arbeitsplätze erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Springer-Verlag auf, alle Arbeitsplätze der Titel Computer Bild und Auto Bild zu erhalten, auch wenn die Redaktionen nach Berlin umziehen müssen und mit B …

Mehr
Medienunternehmen

10.06.2024

Schutzkodex beitreten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Medienunternehmen auf, dem Schutzkodex für Journalistinnen und Journalisten beizutreten.

Mehr
UKW-Abschaltung

07.06.2024

Einheitlichkeit gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Ländern ein einheitliches Vorgehen bei der geplanten Abschaltung des Sendebetriebs für den UKW-Hörfunk.

Mehr
Rundfunkbeitrag

04.06.2024

Länderchefs sollen Weg ebnen

Der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den rundfunkpolitischen Appell zur Anhebung des Rundfunkbeitrags, den zahlreiche Mitglieder öffentlich-rechtlicher Aufsichtsgremien am gestrigen Montag an …

Mehr
Burschenschaften

17.05.2024

Journalisten sind kein Freiwild

Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen die Bedrohungen eines ARD-Teams vor dem Burschenschaftshaus der „Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks“ in Bonn.

Mehr
Zeitungen

17.05.2024

Redaktionen statt Zustellung fördern

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Regierungskoalition auf, geeignete Maßnahmen zur Förderung von Journalismus auf den Weg zu bringen.

Mehr
DJV AN ZEITUNGSVERLEGER

12.04.2024

Arbeitsplätze erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger in Deutschland auf, alles für den Erhalt redaktioneller Arbeitsplätze in vollem Umfang zu tun.

Mehr
Krieg in Israel

18.10.2023

Vorsicht vor Desinformation

Der Deutsche Journalisten-Verband ermahnt Journalistinnen und Journalisten, angesichts der überwältigenden Flut an Desinformation und Propaganda besonders sorgfältig bei der Prüfung von Quellen und In …

Mehr
Deutschlandradio

17.10.2023

Mehr Urlaubsgeld für Freie

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom heutigen Dienstag zum Urlaubsgeldanspruch von arbeitnehmerähnlichen freien Mitarbeitenden beim Deutschlandradio …

Mehr
Freie Journalisten

10.10.2023

Neues Infoportal

Der Deutsche Journalisten-Verband hat am heutigen Dienstag ein neues Informationsportal für freie Journalistinnen und Journalisten gestartet: freien.info

Mehr