Mitglied werden
Login Mitglied werden

Al ACT

Zu wenig Schutz für Journalismus

02.02.2024

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Verabschiedung des europäischen KI-Gesetzes (AI Act) im als ersten Schritt hin zu einer notwendigen Regulierung von künstlicher Intelligenz.

Der AI Act wurde am heutigen Freitag vom Ausschuss der ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten einstimmig auf den Weg gebracht. „Es ist gut, dass diese Hängepartie zu Ende ist und die Bundesregierung sich entschieden hat, der KI-Verordnung doch noch zuzustimmen,“ erklärt DJV-Vorsitzender Mika Beuster. Aus Deutschland hatte es zuletzt noch Widerstand gegen das Gesetz aus dem Digitalministerium unter Volker Wissing (FDP) gegeben. Der DJV hatte das kritisiert.

„KI-Leitplanken sind unentbehrlich“, so Beuster. Mit dem AI Act gäbe es jetzt erstmals überhaupt eine Regulierung von künstlicher Intelligenz in Europa – auch wenn der DJV sich vor allem in Hinblick auf Urheberinnen und Urheber mehr gewünscht hätte. Das Gesetz sei aber besser als nichts, weil damit zumindest ansatzweise Transparenzpflichten für die Hersteller geschaffen würden. „Wir müssen wissen, mit welchen Inhalten KI-Systeme trainiert wurden, um die jeweiligen Urheberinnen und Urheber für die Nutzung fair zu vergüten.“ Ohne eine Transparenzpflicht sei das unmöglich. Auch die Öffentlichkeit habe ein Recht zu erfahren, welche Inhalte ins Training der KI-Tools eingeflossen seien.

Das größte Problem für den Journalismus bleibe aber ungelöst: Die europäischen und deutschen Gesetzgeber müssten schnellstmöglich dafür sorgen, dass das zustimmungs- und vergütungsfreie Training von KI-Systemen mit journalistischen Inhalten endet, fordert Beuster. „Journalistische Inhalte zu erstellen, kostet Geld. Wenn sich die KI-Firmen einfach weiter kostenlos daran bedienen, bedroht das den Journalismus in seiner Existenz.“

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Paul Eschenhagen

Bei Rückfragen: Tel. 030 72 62 79 20, djv@misaificadjv.de

Sie finden unsere Pressemitteilung auch unter www.djv.de


DJV-Kommunikation

Ansprechpartner:innen

Hendrik Zörner

Pressesprecher, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Claudine Hengstenberg-Photiadis

Assistentin für die DJV-Kommunikation

Iliana Subasic

Office Managerin für die DJV-Kommunikation
+493072627920 Torstr. 49, 10119 Berlin

Weitere Pressemitteilungen

Madsack-Pläne

24.06.2024

Keine einsamen Entscheidungen

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Geschäftsführung des Medienkonzerns Madsack auf, Pläne über eine Zentralisierung der Zeitungstitel nicht weiter zu verfolgen.

Mehr
Slowakischer Rundfunk

21.06.2024

EU muss handeln

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die EU-Kommission zur Einleitung eines Rechtsstaatsverfahrens gegen die Slowakei auf.

Mehr
Rundfunkkommission

19.06.2024

Bedauern über Dreyers Rücktritt

Der Deutsche Journalisten-Verband bedauert den Rücktritt der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer, über den am Nachmittag informiert werden soll.

Mehr
ARD-Intendanten

17.06.2024

Bewegung im Tarifkonflikt gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Intendantinnen und Intendanten der ARD-Anstalten zu Bewegung und Verhandlungsbereitschaft im Tarifkonflikt um höhere Einkommen der Beschäftigten auf.

Mehr
Evan Gershkovich

14.06.2024

Kein Prozess, sondern Freiheit

Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen die Ankündigung der russischen Generalstaatsanwaltschaft, den seit mehr als 14 Monaten inhaftierten US-Journalisten Evan Gershkovich wegen Spionage  …

Mehr
KI-Nutzung

13.06.2024

Meta soll einlenken

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Facebook-Mutterkonzern Meta auf, die Verwendung von Nutzerinhalten für das Training von Künstlicher Intelligenz von der aktiven Zustimmung der User abhäng …

Mehr
Springer

11.06.2024

Alle Arbeitsplätze erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Springer-Verlag auf, alle Arbeitsplätze der Titel Computer Bild und Auto Bild zu erhalten, auch wenn die Redaktionen nach Berlin umziehen müssen und mit B …

Mehr
Medienunternehmen

10.06.2024

Schutzkodex beitreten

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Medienunternehmen auf, dem Schutzkodex für Journalistinnen und Journalisten beizutreten.

Mehr
UKW-Abschaltung

07.06.2024

Einheitlichkeit gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Ländern ein einheitliches Vorgehen bei der geplanten Abschaltung des Sendebetriebs für den UKW-Hörfunk.

Mehr
Rundfunkbeitrag

04.06.2024

Länderchefs sollen Weg ebnen

Der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den rundfunkpolitischen Appell zur Anhebung des Rundfunkbeitrags, den zahlreiche Mitglieder öffentlich-rechtlicher Aufsichtsgremien am gestrigen Montag an …

Mehr