Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV bei ARTE

Worum es geht

Die DJV-Betriebsgruppe bei ARTE setzt sich für die Interessen aller Beschäftigten ein, gleich ob sie deutsch oder französisch sind, angestellt oder frei arbeiten. Sie verhandelt die Tarifverträge beim Sender und engagiert sich in der Mitarbeiter/innen-Vertretung. Im November 2019 wird erstmal ein Betriebsrat nach den neuen Regeln des französischen Betriebsverfassungsrechts gewählt, der "comité social et économique" (CSE). Der DJV beteiligt sich an dieser Wahl durch die Teilnahme seiner Vertreterinnen auf der "deutsch-französischen Liste", die aus Vertreter/innen von DJV, ver.di sowie den französischen Gewerkschaften "Syndicat national des journalistes" (SNJ) und "Syndicat des réalisateurs et créateurs du cinéma, de la télévision et de l'audiovisuel" (SRCTA-UNSA) besteht.

Der DJV ist seit der Gründung von ARTE auch in Straßburg mit dabei. Und das, obwohl in keinem der deutsch-französischen Abkommen zum Betrieb von ARTE die Rechtsgrundlage wirklich eindeutig definiert wurde. Der Pragmatismus, mit dem 1994 den deutschen Gewerkschaften gewisse Rechte für ihre Mitglieder im Betrieb zugebilligt wurde, war bemerkenswert und sprach für einen wahren europäischen Gründungsgeist bei Aufnahme des Sendebetriebs. Doch das Fehlen klar definierter Rechtsansprüche hat sich über die Jahre auch als Nachteil für die Gewerkschaften aus Deutschland gezeigt. Immer wieder gibt es Situationen, wo den Gewerkschaftsmitgliedern Aktivitäten oder die Teilnahme an bestimmten Sitzungen untersagt werden, weil sie keine "repräsentativen" Gewerkschaften seien, wie es für französische Gewerkschaften verlangt wird. Hier besteht eine eindeutige Regelungslücke sowohl im Europäischen Recht als auch in den deutsch-französichen Abkommen.

Die Beschäftigten beim Sender haben in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass ihre Gehalts- und Honorarentwicklung gegenüber Deutschland stark hinterherhinkt. Der Tarifvertrag wurde von ARTE gekündigt mit der Absicht,  ein Stufensystem nach eigenen Kriterien zur Anwendung zu bringen. Gleichzeitig ist der Anteil der Beschäfigten aus Deutschland in den letzten Jahren deutlich gesunken, das gilt auch für Führungspositionen.

Der DJV bei ARTE steht also zahlreichen Herausforderungen gegenüber.

News zu ARTE

Betriebsratswahlen vom 15.-21. November 2019

DJV-Vertreterinnen sind auf der deutsch-französischen Liste für die Betriebsratswahlen bei ARTE: Katja Harsdorf und Anja Waltereit kandidieren auf der Gemeinschaftsliste.

Eine Info der gemeinsamen Liste hier zum Download (PDF).