Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

15. Februar 2016
Zeitschriftentarif

4,5 Prozent mehr gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den Zeitschriftenverlegern eine Erhöhung der Redakteursgehälter um 4,5 Prozent.

Das beschloss am heutigen Montag der DJV-Gesamtvorstand als Große Tarifkommission in Hannover einstimmig. Die Erhöhung solle den steigenden Lebenshaltungskosten und Sozialversicherungsbeiträgen sowie der Arbeitsverdichtung Rechnung tragen, heißt es in dem Beschluss wörtlich. Zuvor hatte der DJV den Gehaltstarifvertrag für die rund 9.000 Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften fristgemäß zum 31. März gekündigt.

 

DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring forderte den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) auf, mit den Gewerkschaften DJV und dju zügig in Tarifverhandlungen einzutreten. „Die Zeitschriftenverlage stehen in der Mehrheit gut da. Kaum eine Branche bringt so viele Produkt-Ideen hervor, die wirtschaftliche Verfassung ist mehr als nur zufriedenstellend“, sagte Döhring Die Journalistinnen und Journalisten hätten einen maßgeblichen Anteil daran, dass  die Verlagshäuser den Strukturwandel meisterten. „Deshalb fordern wir eine angemessene Erhöhung der Gehälter.“

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Do 31/01/19
Journalistenkalender, Webinar ... Ausland. (Das ist kein Reiseführer.)
Do 07/02/19
Journalistenkalender, Webinar ... Existenzgründung als freie/r Journalist/in (Teil I)
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr