Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

10. August 2017
Türkei

Journalisten wegen App verhaftet

Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen die Haftbefehle gegen 35 Journalisten in der Türkei.

Berichten zufolge wirft das Erdogan-Regime den Berichterstattern vor, Mitglieder der Gülen-Bewegung zu sein. Neun Journalisten sollen bereits festgenommen worden sein. Als angeblicher Beweis ihrer Schuld wird die Smartphone-App ByLock angeführt, die von den Putschisten im Juli 2016 benutzt worden sein soll. „Letzte Reste von Rechtsstaatlichkeit in der Türkei sind der Paranoia von Erdogan und seinem Gefolge gewichen“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Die angebliche Terrorunterstützung, die der türkische Machthaber den bereits verhafteten 160 Journalisten vorwirft, war schon eine absolut lächerliche Begründung für die Presseverfolgung“, so der DJV-Vorsitzende. „Die Nutzung einer App als Haftgrund ist an Absurdität nicht mehr zu toppen.“

 

Der DJV-Vorsitzende fordert die sofortige Freilassung aller inhaftierten Journalisten in der Türkei. Überall: „Journalismus ist kein Verbrechen, sondern unser Dienst an der Demokratie.“ Dafür müsse es in der Türkei eher einen Orden als einen Haftbefehl geben.

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Sa 23/09/17
Journalistenkalender, Freie ... BESSER ONLINE
Di 10/10/17
Mi 25/10/17
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr