Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Feindeslisten

Drohungen ernst nehmen

25.11.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Ermittlungsbehörden auf, endlich aktiv zu werden und die Bedrohung durch sogenannte Corona-Leugner und die Querdenker-Bewegung ernst zu nehmen.

Zuletzt kursierten in Chatgruppen der Corona-Protestierenden „Feindeslisten“ mit den Namen von gut 170 Journalisten, Politikern und Personen, die sich unter anderem gegen Antisemitismus und Rassismus engagieren.

 

„Solche Listen haben wir zuletzt beim sogenannten NSU 2.0 gesehen. Das ist ein übler Versuch der Einschüchterung für diejenigen, die auf den Listen stehen und damit als Ziele für Drohungen, Beleidigungen und Schlimmeres markiert werden“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Schon allein auf einer solchen Liste zu stehen, kann für Journalistinnen und Journalisten bedrohlich sein und auch bei anderen möglicherweise zur Selbstzensur führen, um erst gar nicht auf einer solchen Liste zu landen.“

 

Die Ermittlungsbehörden müssten diese Entwicklung endlich ernst nehmen und die Corona-Protestbewegung genau beobachten. „Neben berechtigter Kritik an den Maßnahmen sehen wir leider zunehmend Antisemitismus, Rassismus, Verschwörungsideologien und Demokratiefeindlichkeit, die sich auch in verbalen und körperlichen Angriffen auf Journalisten bahnbrechen“, so Überall.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Paul Eschenhagen

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz