Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

ARD

Hände weg von Polit-Magazinen

29.06.2021

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Intendanten der ARD-Anstalten auf, die Politmagazine der Sender unangetastet zu lassen.

Der DJV reagiert damit auf Berichte, wonach die Zahl der Sendeplätze von 15 auf 11 im Jahr verringert werden soll. Stattdessen sollen den betroffenen Redaktionen Dokumentationen zugeliefert werden, heißt es. „Wir wenden uns entschieden gegen jeden Versuch, die schon vor Jahren reduzierten Polit-Magazine der ARD weiter einzudampfen“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Dokumentationen könnten nur ein Zusatz zum Programmangebot, nicht jedoch ein Magazinersatz sein. Es sei nachvollziehbar, dass die Sender unter der bisher ausgebliebenen Erhöhung des Rundfunkbeitrags litten. „Eine weitere Sparrunde, diesmal zulasten anerkannter journalistischer Sendungen, läuft mit uns nicht.“

 

Der DJV-Vorsitzende weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass die Balance zwischen Information und Unterhaltung eine bedrohliche Schlagseite bekommen könnte. Die Intendanten seien besser beraten, wenn sie bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts die Füße still hielten.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz