Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Besser Online

Heinbach/Eckert – Netzpropaganda und digitale Stimmungsmache

19.09.2019

Woher kommen Hass, Aggression und Häme im Netz - und wichtiger: Was kann man dagegen tun? Dominique Heinbach forscht an der Uni Düsseldorf dazu.

Sie misst die Qualität von Diskussionen, indem sie Codierer Kommentare kategorisieren lässt. So kann sie sagen: So schlecht, wie es uns oft erscheint, ist die Diskussionsgüte im Netz gar nicht - „es besteht noch Hoffnung“, sagt sie. Sie weiß aber auch: Sobald Kommentare auftauchen, die Grenzen verletzen - Grenzen des guten Geschmacks, oder Grenzen des Hasses und der Aggression - wirkt das ansteckend: „Inzivilität bleibt nicht folgenlos - und ein inziviler Kommentar bleibt selten allein.“ Die gute Nachricht: Medien können durch gute Moderation effektiv gegenhalten. Bewährt habe sich ein empathischer, sachlicher und vergemeinschaftender Moderationsstil; Konfrontation und Belehrungen können das Gegenteil bewirken. Und: Es geht nicht ohne eine Community, die das Medium unterstützt - gute Kommentare und engagierte Counterspeech von Nutzer/n*innen wirken sich förderlich auf die Qualität der weiteren Diskussion aus.

 

Till Eckert ist Faktenchecker bei Correctiv - einer in einem Team von fünf Redakteuren, die auf (und für) Facebook potenziellen Falschmeldungen nachgehen. Das Wichtigste, berichtet er, sei dabei ein Facebook-Tool - das er leider in Leipzig nicht zeigen durfte, das aber sehr effizient potenzielle Netzlügen und deren Verbreitung aufspürt. Dann geht das Team denen mit einer Reihe von Recherchetechniken wie Google-Bildersuche nach (mehr: https://correctiv.org/faktencheck/ueber-uns/2019/05/14/diese-tipps-helfen-falschmeldungen-zu-erkennen) und verbreitet die Ergebnisse. Dafür bekommt Correctiv von Facebook Geld - wie viel, das dürfen die Rechercheure nicht verraten, was sie selber sehr bedauern, schon aus Transparenzgründen.

 

Leicht gemacht wird es dem Recherche-Büro nicht. Tilman Eckert berichtete von trägen Antworten auf Behörden-Anfragen, die schnelle Reaktionen auf virale Fakes ausbremsen - und wie Rechtspropagandisten die Redakteure gezielt und persönlich ins Visier nehmen.

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz