Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Gruner + Jahr

Meinungsvielfalt erhalten

20.01.2021

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht die geplante Zusammenlegung der Politik- und Wirtschaftsredaktionen von Stern, Capital und Business Punk kritisch.

„Es schadet der Meinungsvielfalt, wenn die neue Hauptstadtredaktion die G+J-Zeitschriften mit Berichten, Artikeln und Kommentaren beliefert“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Er reagiert damit auf Berichte über die Gründung eines gemeinsamen Hauptstadtbüros für die Politik- und Wirtschaftsberichterstattung der drei G+J-Titel, in dem 35 Journalistinnen und Journalisten arbeiten sollen. Die Politik- und Wirtschaftsredaktion des Stern in Hamburg soll aufgelöst werden. „Keinesfalls darf es bei Gruner + Jahr betriebsbedingte Kündigungen geben“, fordert der DJV-Vorsitzende. „Niemand darf auf der Strecke bleiben.“

 

Der DJV-Vorsitzende sieht es gerade wegen des gestiegenen Medienkonsums in der Coronakrise als essentiell für die Zukunft der Qualitätsmedien an, dass sie bewährte journalistische Standards erhalten können: „Das messbar gestiegene Vertrauen der Menschen in die Medien und den Journalismus kann wieder verloren gehen, wenn die Qualität nachlässt.“ Diese Gefahr bestehe bei Redaktionsfusionen immer.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz