Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Bildrecht

Fotojournalisten gegen Yahoo- und Googlesuche

29.04.2013

Suchmaschinen bieten die Großbildsuche an. Mit Klagen und Aktionen wehren sich Fotojournalisten und andere.


Suchmaschinen bieten ihren Nutzern zusätzlichen Service: Sie können sich im Rahmen der Bildsuche Fotos auch "ganz groß" anzeigen lassen, direkt in der Suchmaschine, zum Teil sogar größer als auf der eigentlichen Seite. Die Suchmaschine oder besser: die Seite, auf der die Suchergebnisse angezeigt werden, wird auf diese Weise zum Leuchttisch, und der Nutzer bleibt länger im Ökosystem der Suchfirma, heiße sie Google, Bing oder Yahoo. Vor allem diejenigen, die sich ohnehin ein Bild einfach mal so herunter laden wollen, ohne groß über Urheberrecht und anderes nachzudenken.

Die Google Bildsuche wurde vom Bundesgerichtshof vor Jahren für legal erklärt, weil jeder, der im Internet Bilder anbiete, mit der Erfassung rechnen müsse und Suchmaschinen mit einem Eintrag auf seiner Seite (robots.txt) außen vor halten könne. Dabei spielte die begrenzte Größe der Vorschaubilder eine wichtige Rolle.

Nun versuchen die Suchmaschinen, ihr Bildangebot auszuweiten. Auf der Strecke bleiben die Seiten, die Fotos als Lockmittel zum Leser- oder Kundenkontakt einsetzen, und außerdem die Fotografen: Weniger Internetbesucher für die Seiten, mehr Bilderklau. Muss das sein? Nein, meinen Anhänger der Aktion "Verteidige Dein Bild", die gegen die Google Großbildsuche kämpft. Nein, sagen auch Fotojournalisten. Sie gehen juristisch dagegen vor, zuerst war Yahoo mit einer Unterlassungserklärung dran, bis es seine Großbildsuche für Deutschland einstellte, jetzt wird Google verklagt, weil es in seiner mobilen Suche ebenfalls eine Großbildanzeige bietet.

Im Ausland sind die Suchmaschinen dagegen überhaupt nicht zimperlich. Auf Seiten wie http://uk.yahoo.com lassen sich sogar Bilder von solchen Fotografen im Vollbildmodus finden, die gegen die deutsche Yahoo-Suche vorgegangen sind. Unter Google.com/ncr (ncr=no country redirect=keine-Länder-Umleitung) ist die Großbildsuche ebenfalls zu finden.

Nicht unterschätzt werden darf die Bereitschaft der Suchmaschinen, die deutsche Gerichtsbarkeit auszutesten. Firmen wie Google stehen für ein (Nicht-)Verständnis des Urheberrechts, nach dem Beiträge erst einmal genutzt werden können und nur nach Protesten aus dem Verkehr gezogen werden, wobei die erste Beschwerde noch zu keinen Kosten führen sollte. Immerhin gilt das in Deutschland noch nicht. Noch kann bereits die erste unerlaubte Nutzung zu Kosten führen. Klar ist, dass Google und seine deutschen Unterstützer rund um den Netzpolitik.org- und irights.info-Kreis nach wie vor für "Fair Use" werben, eine US-Regelung, die in ziemlich unklarer Weise eine Nutzung auch ohne Genehmigung und Honorar erlaubt. Eine Regelung, die deswegen in den USA auch immer wieder zu zahlreichen rechtlichen Auseinandersetzungen führt. Insofern bleibt der gesamte Komplex spannend.



Michael Hirschler, hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Urheberrecht

freienblog: Warum auch die Bildjournalisten eine Schutzfristverlängerung brauchen

04.11.12

Die Bundesregierung unternimmt etwas für Musiker. Die Bildjournalisten schauen zu.

Bildberichterstattung

Sandy & die Bilderwelt

30.10.12

Die Bilderflut im Digitalen rund um den Monstersturm

Soziales

Dokumentarfilmer: Erschütternd niedrige Einkommen

26.10.12

Die Arbeitsgemeinschaft der Dokumentarfilmer hat die Einkommen der Berufsgruppe untersucht. Ergebnis: Durchweg prekäre Einkommen.

DJV-Mitgliederservice

Sprechen Sie mehr über sich - mit den DJV-Meldungen!

25.10.12

Der DJV stellt für seine Mitglieder neue Mittel zur Selbstvermarktung bereit. Mit einem Kommunikationsfeld können sie Mitteilungen über aktuelle Projekte, neue berufliche Positionen oder auch einfach Adressänderungen mitteilen -...

Vermarktung

Datenbank Bildjournalisten

25.10.12

Neue Features für DJV-Mitglieder

Webinar

Webinar Krieg & Krise - die richtigen Versicherungen für Freie

17.10.12

Am 25. Oktober diskutieren wir per Internet das Thema, wie freie Journalisten sich am besten absichern für Kriegs- und Krisensituationen.

DJV-news 271

Erste Interessenten nach dapd Insolvenz; Bis zu 5.000 Euro für Freie ab 55 Jahre von VG Wort; DJV-Geschäftsbericht 2011/2012

12.10.12

Offenbar erste Interessenten nach dapd Insolvenz, DJV-Mailingliste für dapd-Freie; Bis zu 5.000 Euro für Freie ab 55 Jahre von der VG Wort; DJV-Geschäftsbericht 2011/2012; Siegerehrung beim Ostdeutschen...

dapd

"Deckungszusagen"

12.10.12

In dieser Woche haben freie Journalisten, die auch künftig für die dapd tätig sein sollen, die ersten "Deckungszusagen" für einzeln bezeichnete künftige Aufträge erhalten. Der DJV weist darauf hin, dass diese...

dapd

Heute Infoabend zur dapd-Insolvenz in Berlin

10.10.12

JVBB, DJV-Landesverband Berlin und DJV-Bundesverband laden heute als Ihre Gewerkschaft und Berufsverband zu einem Infoabend ein. Es sollen möglichst viele der sich aus der Insolvenz ergebenden Fragen beantwortet...

News 361 bis 369 von 401
Newsletter

Cookie Einstellungen