Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Urheberrecht

Journalisten brauchen Unterstützung, um auf Augenhöhe mit Medienhäusern verhandeln zu können

02.06.2016

Aktion der Urheber vor dem Bundestag

Augenhöhe gefordert: Aktion der Urheber Foto: Liesa Fuchs

Auf der Leiter vor dem Reichstag: Am 1. Juni machten Urheber mit diesem Symbol darauf aufmerksam, dass sie gesetzliche Unterstützung brauchen, um "auf Augenhöhe" mit den großen Verwertern zu stehen. Unter den Teilnehmern befanden sich auch Journalisten aus dem DJV.

Hintergrund: Wer Beiträge an Medien liefert oder auch in anderen Bereichen der Wirtschaft als Urheber tätig ist, hat eine schwache Verhandlungsposition. Die Käufer diktieren die Konditionen, weil die Urheber vom Gesetzgeber kaum geschützt werden. Nur eine Änderung des Vertragsrechts für Urheber könnte hier helfen, damit auf Augenhöhe mit den Verwertern verhandelt werden kann. So könnte beispielsweise ein Recht zum raschen Rücktritt vom Vertrag dazu führen, dass sich Urheber schneller aus ungünstigen Verträgen lösen können. Der Druck zum Abschluss und zur Einhaltung von Branchenvereinbarungen über angemessene Vergütungen könnte durch gesetzliche Regelungen erhöht werden.

Der Gesetzgeber hat aktuell einen Gesetzestext in Planung, der an dieser Situation wenig ändert, sie in einigen Punkten sogar noch verschlimmert. So soll Journalisten das Recht zur Auskunft über die Nutzung ihrer Beiträge genommen werden, außerdem könnten Verlage Knebelverträge verteilen, nach denen Beiträge  zehn Jahre lang ausschließlich genutzt werden können. Die Durchsetzung von Vergütungsregeln, mit denen faire Honorare festgelegt werden, würde auch nach der Reform praktisch unmöglich bleiben.

Die Urheber stehen derzeit im Regen - eine Erfahrung, die von den Teilnehmern der Aktion im sprichwörtlichen Sinne gemacht wurde. Ein Unwetter prasselte auf sie nieder, änderte aber nichts an der Durchführung der Veranstaltung. Gleiches gilt für die Stimmung der Inititative Urheberrecht, von der die Teilnehmer zusammengetrommelt worden waren: Trotz des politischen Unwetters müssen die Verbände jetzt erst recht weitermachen, um noch eine Änderung des Gesetzestextes zu erreichen.


MH

News-Übersicht für Bildjournalisten

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Fotografen haben Namen

Drei Zeitungen gewinnen

17.12.21

Die drei Zeitungen Serbske Nowiny, Main-Post und Straubinger Tagblatt haben bei der Aktion „Fotografen haben Namen“ am besten abgeschnitten.

Fotorecht

Framing von Fotos kann verboten werden

09.09.21

In Verträgen kann festgelegt werden, dass Fotografien bei Nutzung im Internet gegen "Framing" im Internet geschützt werden müssen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9. September 2021 entschieden. Im konkreten Fall stellte er fest,...

Corona-Krise

Neue Hilfen für Freie

21.07.21

Der DJV informiert in einem aktuellen "Tipps für Freie" über neue Hilfen für Freie angesichts fortdauernder wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Link zum DJV-Tipps für Freie (PDF)

Corona-Krise

Arbeitsstipendien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst

14.07.21

Mit Hilfe eines schmalen  Förderungsprogramms der Bundesregierung versucht die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in der Corona-Krise zu helfen. Im Rahmen des Programms "Neustart Kultur" werden nach Antrag und...

Coronakrise

Update des Tipps für Freie zur Neustarthilfe und zur Überbrückungshilfe III

11.05.21

Die Informationen des DJV zum Thema Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III wurden aktualisiert und sind auf DJV.de im Format PDF abrufbar.

Coronakrise

Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe

28.04.21

Eine Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe sowie zusätzlichen Hilfen in einigen Bundesländern ist jetzt unter djv.de abrufbar: DJV-Tipps für Freie.

dpa

Warnung an Freie vor Knebelvertrag

31.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Bildjournalistinnen und -journalisten vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Coronakrise

Neues zur Neustarthilfe und Gutes für Bayern

19.03.21

Die Neustarthilfe für Freie, die als Solo-Selbstständige und/oder unständig Beschäftigte tätig sind, wird auch an Freie im Journalismus geleistet. Darauf hat der DJV in letzter Zeit bereits mehrfach hingewiesen. Grundsätzlich...

News 1 bis 9 von 381
Newsletter

Cookie Einstellungen