Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

"Lügenpresse"?

Journalisten diskutieren mit Pegida-Sympathisanten

30.01.2015

Mit der Veranstaltung „Was ist dran am Vorwurf der Lügenpresse?“ wollte das Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) der TU Dresden eine Brücke zwischen den Medien und der Bevölkerung bauen.

Foto: Jörn Wolf

Das Interesse der Dresdner Bürger war groß: Über 400 Gäste waren bei der Diskussion im Saal des Centrum Theaters, 250 mussten wegen Überfüllung draußen bleiben. Auf dem Podium: DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken, Dirk Birgel von den Dresdner Neuesten Nachrichten, Uwe Vetterick, Sächsische Zeitung, und Sandro Viroli vom MDR-Sachsen.  Die TU-Professoren Wolfgang Donsbach und Lutz Hagen vom IfK führten in das Thema ein.


"Lügenpresse" — ein Stimmungsbild von beiden Seiten
In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum meldeten sich mehrheitlich Sympathisanten der Pegida zu Wort. Ein – wenig überraschendes – Stimmungsbild zeigte, dass ihrer Ansicht nach nicht wahrheitsgemäß und sachlich über die islamkritische Bewegung berichtet wurde. So sagte eine aufgebrachte Frau, bei der Demo vor Ort sei überhaupt nichts von Fremdenfeindlichkeit zu hören gewesen, die Presse hätte aber am nächsten Tag so berichtet. „Ich habe nicht mit den Medien geredet, weil ich Angst hatte, dass ich dann öffentlich als Nazi dargestellt werde.“ Ein anderer erzählte, er habe der ARD und dem MDR gegenüber Statements gegeben. „Aber die haben das dann nicht gesendet, weil ich nicht gepöbelt habe.“ Ein Beweis für tendenziöse Berichterstattung? Mitnichten. Man muss kein Experte sein, um zu wissen, dass das Gros des Materials aus Zeitgründen nicht gesendet wird.
Ein weiterer Sympathisant beschwerte sich über einen „MDR um 4”-Beitrag in dem es hieß, der ermordete eritreische Flüchtling Khaled sei am Abend nach einer Pegida-Demonstration gefunden worden. Das sei eine Lüge; erst am Morgen danach hätte die Polizeit den Toten geborgen. Die ursprüngliche Meldung sei aus einem anderen MDR-Beitrag angeblich herausgeschnitten worden. „Der Tod des Asylbewerbers war für mich der Tiefpunkt des Journalismus.“ Eine (ungewollt ?) zynisch klingende Schlussfolgerung. Spätere Ermittlungen ergaben, dass der Mord entgegen erster Vermutungen nicht im Zusammenhang mit Pegida stand.
Ein Physiker sagte, er lehne Berichterstattung mit "vorgefertigter Meinung" ab. Medien hätten ja doch nur die Aufgabe, "bestimmte Machtzyklen zu schützen", behauptete er.

Alle anwesenden Dresdner Journalisten berichteten unterdessen von einem angespannten Verhältnis mit den Pegida-Demonstranten. So beschrieb DNN-Chefredakteur Birgel, dass die Journalisten völlig geschockt über die Beschimpfungen von den ersten Demos wieder gekommen wären. „Die Stimmung bei Pegida ist aggressiv, die Haltung nationalistisch und fremdenfeindlich. Da bleibe ich dabei.“ Auch Viroli beschrieb offene Anfeindungen der MDR-Kollegen. Schon bei der zweiten Demo seien die Mikros weggedrückt worden, danach habe es immer wieder Angriffe auf Reporter gegeben. Fernsehteams seien leicht zu erkennen, das erschwere eine Berichterstattung noch. Vetterick von der SZ sagte, es sei schwer, Anhänger zu finden, die ihren Namen in der Zeitung lesen wollten.

(Nicht nur) Pegida-Anhänger — das verlorene Publikum? Konken wies darauf hin, dass Journalisten selbstkritisch hinterfragen müssten, ob und was in der Berichterstattung schief gelaufen sei. Transparenz und gegenseitige Kontrolle der Medien seien essentiell und würden seiner Boeobachtung nach einen Bedeutungszuwachs erfahren. So hätten die umstrittenen ARD-Bilder von den Staatschefs bei der Pariser Solidaritätsdemo für "Charlie Hebdo" vor ein paar Jahren noch niemanden gestört, sagte Konken. Das sei heute anders: „Es hätte nicht wehgetan, die Inszenierung als solche zu kennzeichnen.“ Verschwörungstheoretische Vorstellungen wie die einer "gleichgeschalteten Staatspresse" seien indessen kompletter Unfug, stellte Konken klar. „Wer glaubt, alle deutschen Redaktionsleiter sitzen morgens um 10 Uhr zusammen und empfangen Weisungen, der glaubt auch, die Erde sei eine Scheibe.“

MDR-Mann Viroli kritisierte die Selbstreferentialität innerhalb der Medienbranche. "Journalisten müssen wieder näher ran an die Menschen“, sagte er. Konken unterstützte diese Einschätzung, sieht das Kernproblem aber in der erodierenden Medienkompetenz. Gerade jüngere Leute seien durch die zunehmende Medienvielfalt überfordert und würden sich nur noch häppchenweise über Online-Kanäle informieren. Kommunikationsprofessor Donsbach hielt abschließend fest: "Eine gute Demokratie braucht gute Medien. Aber die müssen auch nachgefragt werden.“ Anna-Maria Wagner

Mehr zu den Anfeindungen gegen Journalisten ist hier und hier nachzulesen.

News-Übersicht für Bildjournalisten

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Olaf Scholz

Die Sache mit dem Fototermin

18.05.22

Der Bundeskanzler hat einen Begriff aus dem Politikbetrieb schlagzeilenträchtig gemacht: Fototermin. Dafür wolle er nicht nach Kiew reisen, sagte Scholz. Auch wir Journalisten würden in Politikerauftritten gern mehr sehen als...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Fotografen haben Namen

Drei Zeitungen gewinnen

17.12.21

Die drei Zeitungen Serbske Nowiny, Main-Post und Straubinger Tagblatt haben bei der Aktion „Fotografen haben Namen“ am besten abgeschnitten.

Fotorecht

Framing von Fotos kann verboten werden

09.09.21

In Verträgen kann festgelegt werden, dass Fotografien bei Nutzung im Internet gegen "Framing" im Internet geschützt werden müssen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9. September 2021 entschieden. Im konkreten Fall stellte er fest,...

Corona-Krise

Neue Hilfen für Freie

21.07.21

Der DJV informiert in einem aktuellen "Tipps für Freie" über neue Hilfen für Freie angesichts fortdauernder wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Link zum DJV-Tipps für Freie (PDF)

Corona-Krise

Arbeitsstipendien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst

14.07.21

Mit Hilfe eines schmalen  Förderungsprogramms der Bundesregierung versucht die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in der Corona-Krise zu helfen. Im Rahmen des Programms "Neustart Kultur" werden nach Antrag und...

News 1 bis 9 von 385
Newsletter

Cookie Einstellungen