Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Rheinpfalz

Risiken für Fotografen durch neue Verträge

18.09.2014

Die Rheinpfalz verlangt von ihren Fotografen die Unterzeichnung neuer vertraglicher Regelungen. Damit will sie das Recht erhalten, auf ihrer Internetseite Bildgalerien zum Preis von 3 Euro pro Bild zu veröffentlichen und Fotos auf Facebook zu posten.


3 Euro pro Bild, damit kann ein Fotograf natürlich weder auf seine Kosten kommen noch qualitativ genügende Leistungen erbringen. Die Rheinpfalz scheint die Vorstellung zu haben, dass ein Fotograf mal eben ganz schnell 15 oder 20 Bilder auf einem Termin "schießt" und dann ganz schnell zur Redaktion beamt. Da sind dann 3 mal 15 oder mal 20 ein Honorar von 45 oder 60 Euro, und das hört sich nach dem heutigen Honorarniveau an. Das allerdings können Freie nur dann akzeptieren, wenn sie nicht allzu lange auf dem Termin bleiben müssen.
 
Problem: 15 bis 20 Bilder, die für eine Galerie taugen, können nicht mal eben innerhalb von 30 Minuten produziert werden. Denn es geht ja nicht um eine Serie, die den Bürgermeister in einer Drehung zeigt, sondern um verschiedene Situationen, Personen, eventuell auch Aktionen oder Vorführungen. Darüber hinaus brauchen Fotos auch eine Beschriftung, damit die (Online-)Redaktion weiß, was sie in der Bildergalerie eigentlich eingibt, - und Bildergalerien ohne jeden Texteintrag goutieren viele Leser nicht, zudem können sie rechtswidrig sein.
 
Denn die Rechtsprechung hat in den letzten Jahren deutlich gemacht, dass sie Veröffentlichung von Fotos oft nur in einem redaktionellen Umfeld zulässig ist. Fehlen Berichte oder anderweitig beschreibende Texte, ist eine Publikation von Personenfotos in der Regel unzulässig. Niemand muss sich zum zusammenhangslosen Objekt einer Bildergalerie machen lassen, zum "Klick-Objekt" eines Internetauftritts. Doch Bilder einzeln zu beschriften kann pro Bild lange dauern.
 
Kurz: Bildaufnahme und -bearbeitung bleiben auch bei Galerien aufwändig. Daher steht ein Bildhonorar von 3 Euro in keinerlei Verhältnis zum Zeitaufwand.
 
Facebook als Problem eigener Art
 
Wer Bilder in Facebook einstellt, muss der Firma dafür umfangreiche Rechte einräumen. Oft haben Fotojournalisten entsprechende Rechte nicht -  die ihnen durch Gesetz eingeräumten Rechte gelten in der Regel nur für eine journalistische Veröffentlichung. Daher können sie der Rheinpfalz weitergehende Rechte nicht einräumen, dennoch fordert der Rheinpfalz-Vertrag genau dieses.
 
Rechtliche Probleme führen zur Haftung der Fotojournalisten
 
Bildergalerie-Klickobjekt oder Facebook: Da der Vertrag zugleich aber die Haftung der Fotografen für eingeräumte Rechte vorsieht, haften damit die Fotografen dafür, was der Verlag auf Facebook oder in der Bildergalerie riskiert. Das erscheint als extrem unfair.
 
Weitere Nutzungen
 
Dabei ist auch unklar, wie weitere Nutzungen der Bilder vergütet werden. Was gilt beispielsweise, wenn ein Bild aus der Bildgalerie später in die Zeitung kommt? Bisher gilt, dass eine weitere Veröffentlichung mit 50 Prozent des Print-Honorars zu vergüten ist. Gilt das Printhonorar weiter als Maßstab oder will man 50 Prozent von 3 Euro zahlen, also nur 1,50 Euro? Und was passiert, wenn ein Foto allein auf Facebook gepostet wird?
 
DJV fordert Verhandlungen
 
Fotografen und der DJV-Landesverband Rheinland-Pfalz fordern Verhandlungen über die Konditionen. Es kann nicht sein, dass ein Verlag seine Freien unterirdisch bezahlt und gleichzeitig erheblichen Risiken aussetzt. Dabei auch der klare Hinweis: Nur diejenigen Fotografen, die auf ihre Arbeitsbedingungen bei Honorar, Nutzungsrechten und Haftung achten, werden langfristig im Geschäft bleiben. Wer schon an diesem Punkt eine schlechte Behandlung akzeptiert, hat an einem Verlagshaus mittelfristig keine Perspektive. Geschäftsleben geht nur mit Respekt, Ertragen von Widerspruch, Diskussion und Entgegenkommen.
 
Daher empfiehlt der DJV beim Vertrag ein selbstbewusstes Nein.


Michael Hirschler, hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Fotografen haben Namen

Drei Zeitungen gewinnen

17.12.21

Die drei Zeitungen Serbske Nowiny, Main-Post und Straubinger Tagblatt haben bei der Aktion „Fotografen haben Namen“ am besten abgeschnitten.

Fotorecht

Framing von Fotos kann verboten werden

09.09.21

In Verträgen kann festgelegt werden, dass Fotografien bei Nutzung im Internet gegen "Framing" im Internet geschützt werden müssen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9. September 2021 entschieden. Im konkreten Fall stellte er fest,...

Corona-Krise

Neue Hilfen für Freie

21.07.21

Der DJV informiert in einem aktuellen "Tipps für Freie" über neue Hilfen für Freie angesichts fortdauernder wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Link zum DJV-Tipps für Freie (PDF)

Corona-Krise

Arbeitsstipendien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst

14.07.21

Mit Hilfe eines schmalen  Förderungsprogramms der Bundesregierung versucht die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in der Corona-Krise zu helfen. Im Rahmen des Programms "Neustart Kultur" werden nach Antrag und...

Coronakrise

Update des Tipps für Freie zur Neustarthilfe und zur Überbrückungshilfe III

11.05.21

Die Informationen des DJV zum Thema Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III wurden aktualisiert und sind auf DJV.de im Format PDF abrufbar.

Coronakrise

Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe

28.04.21

Eine Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe sowie zusätzlichen Hilfen in einigen Bundesländern ist jetzt unter djv.de abrufbar: DJV-Tipps für Freie.

dpa

Warnung an Freie vor Knebelvertrag

31.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Bildjournalistinnen und -journalisten vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

News 1 bis 9 von 382
Newsletter

Cookie Einstellungen