Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

Bildjournalismus

Zahlen zum Bildermarkt veröffentlicht

29.05.2020

(PM LB / Red.) Am 27. Mai 2020 wurden neue Zahlen zum deutschen Bildermarkt vorgelegt. Erstmals beteiligten sich an der jährlichen Erhebung der Arbeitsgruppe „image market –business trends“ zum deutschen Bildermarkt neben den Bildagenturen auch Fotografinnen und Fotografen.

Qualität und Kontinuität

Dabei scheinen sowohl Bildagenturen als auch Fotografinnen und Fotografen auf Qualität und Kontinuität zu setzen. Während alle befragten Mitgliedsagenturen des BVPA die angebotene Bildmenge vergrößern wollen, planen 54,5% von ihnen dazu eine Anhebung der Anzahl vertretener Fotografinnen und Fotografen und 44,4% eine Vergrößerung der Anzahl der vertretenen Partneragenturen. Von den befragten professionellen Fotografinnen und Fotografen, arbeitet rund die Hälfte mit einer Bildagentur zusammen, von denen zwei Drittel diese Kooperationen nicht verändern möchten und rund ein Viertel diese Zusammenarbeit sogar noch ausbauen möchten. Einen Wechsel der Agenturen planen nur wenige Fotografinnen und Fotografen. 93,8% der weiblichen und 80,7% der männlichen hauptberuflich tätigen Fotografinnen und Fotografen, die mit einer Bildagentur zusammenarbeiten, planen dagegen keinen Wechsel der Agenturvertretung. Umgekehrt planen drei Viertel derjenigen, die derzeit nicht mit einer Bildagentur zusammenarbeiten, dies auch für die Zukunft nicht. Eine Selbstvermarktung über Plattformen spielt dabei für die Fotografinnen und Fotografen keine Rolle. Lediglich 6,7% der weiblichen und 13,1% der männlichen Fotografinnen und Fotografen nutzen diese Art der Bildvermarktung, die auch nur knapp 10% der Befragten, die diese Möglichkeit bisher nicht nutzen, in den nächsten zwei Jahren beginnen wollen. Amateure spielen für die Mitgliedsagenturen des BVPA als Lieferantinnen und Lieferanten mehrheitlich kaum eine Rolle, vermutlich auch, weil die befragten Bildagenturen Qualitätsunterschiede zwischen professionellen Fotografinnen und Fotografen und Amateurinnen und Amateure sehen, und zwei Drittel der befragten BVPA-Agenturen bei ihren Kundinnen und Kunden einen Wunsch nach Qualität feststellen.

Digitalisierung

Gefragt nach den Auswirkungen der Digitalisierung stellen drei Viertel der befragten BVPA-Agenturen eine bessere Sichtbarkeit ihres Bildangebotes fest, während die finanziellen Auswirkungen sehr unterschiedlich bewertet werden. Während Fotografinnen und Fotografen, bereits in den 1980er Jahren tätig wurden und heute Ende 50 sind, infolge der Digitalisierung eine schlechtere finanzielle Situation feststellen, beurteilen Fotografinnen und Fotografen, die erst in den 1990er Jahren ihre Berufstätigkeit begannen, die Digitalisierung eher positiv. Fotografinnen nutzen mit 93,9% deutlich häufiger und mehr soziale Netzwerke als ihre männlichen Kollegen (82,1%). Im Mittel bedienen Fotografinnen 3,8 soziale Netzwerke, Fotografen dagegen nur 3,5.Darüber hinaus scheint ein Zusammenhang zwischen einer hohen Social Media Präsenz und höheren Umsätzen zu bestehen.

Männlich geprägte Branche

Die Ergebnisse der Erhebung belegen die männliche Dominanz des Berufsfeldes. Unter den Befragten befanden sich 84,4% hauptberuflich tätige Fotografen gegenüber 15,6% hauptberuflich tätigen Fotografinnen. Doch in diesem Berufsfeld deutet sich ein Umbruch an. Bezogen auf diese Erhebung ist im Laufe der Jahre ein Anwachsen des Anteils von Fotografinnen gegenüber dem Anteil der Fotografen feststellbar. Ein deutlicher Unterschied in der Höhe der erzielten Nettojahresumsätze zeigt sich zwischen Fotografinnen und Fotografen. Erzielten hauptberuflich tätige Fotografinnen 2019 im Mittel einen Jahresumsatz von 25.628 Euro, lag dieser bei den Fotografen bei 53.436 Euro. Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang die erheblich größere Differenz in den Nettojahresumsätzen unter den männlichen Fotografen im Vergleich zur Gruppe der Fotografinnen, deren Honorarsituation dagegen sehr viel homogener ist. Die erheblichen Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern sind so unter anderem auch durch wenige männliche Spitzenverdiener zu erklären, die das Gesamtbild beeinflussen. Mit Blick auf die Honorarentwicklung der letzten drei Jahre ist eine Annäherung der erzielten Netto-Honorare von Fotografinnen (steigende durchschnittliche Honorare) und Fotografen (sinkende durchschnittliche Honorare) zu beobachten. Dabei erwarten beide Gruppen eine Fortsetzung des Trends. Während hauptberuflich tätige Fotografinnen mehrheitlich steigende Honorare erwarten, rechnen männliche Kollegen mit stagnierenden oder sinkenden Honoraren.

Kontakt zur Forschungsgruppe:

Professor Lars Bauernschmitt
www.larsbauernschmitt.de
imagemarket@larsbauernschmitt.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Coronakrise

Update des Tipps für Freie zur Neustarthilfe und zur Überbrückungshilfe III

11.05.21

Die Informationen des DJV zum Thema Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III wurden aktualisiert und sind auf DJV.de im Format PDF abrufbar.

Coronakrise

Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe

28.04.21

Eine Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe sowie zusätzlichen Hilfen in einigen Bundesländern ist jetzt unter djv.de abrufbar: DJV-Tipps für Freie.

dpa

Warnung an Freie vor Knebelvertrag

31.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Bildjournalistinnen und -journalisten vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Coronakrise

Neues zur Neustarthilfe und Gutes für Bayern

19.03.21

Die Neustarthilfe für Freie, die als Solo-Selbstständige und/oder unständig Beschäftigte tätig sind, wird auch an Freie im Journalismus geleistet. Darauf hat der DJV in letzter Zeit bereits mehrfach hingewiesen. Grundsätzlich...

Framing-Urteil

EuGH stärkt Urheberrecht

10.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt das aktuelle Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum sogenannten Framing von digitalen Bildern.

Freie

Lage ist alarmierend

02.03.21

Die wirtschaftliche Situation freier Journalistinnen und Journalisten ist ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie alarmierend.

Bildhonorare

Verlässliche Konstante in Krisenzeiten: mfm-BILDHONORARE 2021 erschienen!

22.02.21

Die jährlich von der mfm ermittelten marktüblichen Honorare für Fotonutzungen in Deutschland werden in der Publikation „mfm-BILDHONORARE“ veröffentlicht. Die Ausgabe 2021 ist ab sofort in der gedruckten Version und auch im...

Umfrage

Soziale Lage in der Film- und Fernsehbranche wird untersucht

19.02.21

Eine aktuelle Branchenumfrage soll die Arbeitsbedingungen und soziale Lage der Berufstätigen in der Film- und Fernsehbranche erforschen. Die Umfrage ist vom Senat von Berlin beauftragt worden. Die Ergebnisse sollen einem...

Corona-Krise

Neustarthilfe kann jetzt beantragt werden

16.02.21

Die Neustarthilfe des Bundes ist für Solo-Selbstständige jetzt abrufbar. Freie, die in Personengesellschaften (z.B. GbR, Partnerschaften) oder Kapitalgesellschaften (z.B. UG, GmbH) arbeiten, müssen sich dagegen noch...

News 1 bis 9 von 376
Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz