Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

13. April 2016
KEF-Bericht

Sparkurs beenden!

Der Deutsche Journalisten-Verband steht der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Sender (KEF) kritisch gegenüber, den Rundfunkbeitrag ab 2017 auf 17,21 Euro abzusenken.

Die KEF lasse dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk keinen finanziellen Spielraum, um die Honoraretats für die freien Journalisten anzuheben, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Und die fest angestellten Redakteure hätten spürbar mit dem anhaltenden Personalabbau zu kämpfen, weil mehr Leistung bei niedrigerem Personalbestand erwartet werde: „Das kann nicht fortgeschrieben werden.“ Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten Sparauflagen der KEF in zum Teil unverantwortlichem Umfang bei festen und freien Mitarbeitern abgeladen.

ARD und ZDF müssten sowohl den Informationsanteil am Programm als auch die journalistische Qualität der Beiträge weiter ausbauen, fordert Überall. „Nur so lässt sich der Glaubwürdigkeitskrise der Medien begegnen.“ Dafür sei aber nicht weniger, sondern mehr Geld erforderlich. Die Ministerpräsidenten wären schlecht beraten, wenn sie in diesem zentralen Punkt der KEF folgten.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Mi 28/06/17
Hamburg, Journalistenkalender ... DVERSE MEDIA POP-UP
Do 29/06/17
Di 04/07/17
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr