Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Digitaler Selbstverlag

Alte und neue Dienstleister für das Selfpublishing

11.10.2013

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentierten sich einige Anbieter, die auch für freie Journalisten von Interesse sein können.


Im Internetzeitalter können Autoren ohne Umweg über Verlage publizieren. Zahlreiche Dienstleister stehen bereit, gerade wenn es um eBooks geht. Wer die Frankfurter Buchmesse besucht, muss die Angebote allerdings mit der Lupe suchen. Der von der Buchmesse im Vorfeld angekündigte Bereich zum Selfpublishing entpuppte sich als einfacher Vortragsbereich, in dem die Adepten des (vor allem digitalen) Selbstverlags auftreten durften, oft genug in geradezu väterlicher Assistenz durch beigeladene Verlagsvertreter. Wer dennoch Stände zum Thema sucht, durfte weder bei den heftig umlagerten Informationsschaltern der Messe mit wirklicher Hilfe rechnen noch gab es eine Ecke, in der sich solche Angebote gebündelt präsentieren konnten. Wer lange in allen Hallen suchte, wurd dennoch fündig.

Hier die wichtigsten Anbieter:

epubli.de aus der Verlagsgruppe Holtzbrinck bietet sowohl das Papierbuch als auch das eBook an. Autoren können ihre Texte kostenlos hochladen, um es im epub-Format zu verkaufen (dabei gibt es im epubli-Shop 80 Prozent vom Nettoverkaufspreis). Wer es eine ISBN möchte und auf allen wichtigen Plattformen möchte, muss pro Buch 14,95 Euro zahlen, es gibt 60 Prozent vom Nettoverkaufspreis (bei Verkauf über den epubli-Shop 80 Prozent).

Neobooks.com aus der Verlagsgruppe Droemer Knaur bietet entsprechenden Service, betont aber Promotingmaßnahmen durch den Verlag sowie weitere Features, etwa tagesaktuelle Verkaufsstatistiken und ein Autorenprofil auf lovelybooks.de. Es gibt keine Upload- oder Jahresgebühr, Autoren erhalten 70 Prozent vom Verkaufserlös.

Beim Klassiker bod.de zahlen Autoren eine einmalige Einrichtungsgebühr von 19 Euro und weitere 19 Euro pro Jahr. Auch hier erhalten die Autoren die ISBN, die Bücher sind über den Buchhandel und die üblichen Onlineplattformen erhältlich. 50 Prozent des Nettoverkaufspreises gehen an den Autoren.

Print ist nicht im Angebot, dafür bietet der deutsch-bayerische Anbieter feiyr.com nicht nur den eBook-Vertrieb an, sondern auch die Möglichkeit, eigene Hörbucher zu verkaufen. Pro Buchtitel sind 5 Euro zu zahlen (also nicht pro Stück der Auflage, sondern einmalig pro Buchtitel), weitere Kosten entstehen nicht. Der Verkaufserlös geht zu 80 Prozent an den Autoren, 20 Prozent gehen an feiyr.com. Zusatzleistungen wie die Gestaltung des Covers von eBook/Hörbuch fallen günstig aus, das soll bereits mit rund 15 Euro möglich sein.

Damit eBooks auch bei Veranstaltungen vor Ort, direkt oder bei sonstigen direkten Leserkontakten unkompliziert verkauft werden können, bietet die Saarbrücker Firma satzweiss.com neben den üblichen eBook-Dienstleistungen auch Downloadcodes an. Diese Codes werden numerisch und/oder als QR-Pixelcodes zur Verfügung gestellt. Der Code kann vom Käufer im Netz eingelöst werden, beispielsweise auf der Autorenwebsite. Wenn der Code eingegeben ist, startet der Download des eBooks bzw. der E-Mailversand. Finden Verkäufe statt, erhält satzweiss.com eine „kleine Pauschale“, im Endeffekt blieben aber – abhängig vom Buchpreis – 90 Prozent und mehr des Verkaufspreises bei den Autoren hängen.

Eine Reihe von Verlagen bietet entsprechende Leistungen an, bei denen allerdings zahlreiche Arbeitsschritte vergütungspflichtig sind. Dadurch ähneln sie Zuschussverlagen, in denen Autoren die Herausgabe ihres Buches finanzieren. Das ist Autoren im Prinzip nicht zu empfehlen. Aus diesem Grund werden diese Angebote hier nicht vorgestellt.

Eine Vollständigkeit dieser Aufzählung wird nicht beansprucht. Wer seinen Dienst vermisst, kann ihn per Kommentarfeld hinzufügen.


Autor: Michael Hirschler, hir@djv.de


News für Freie

Corona-Krise

Update der Corona-Infos für Freie

12.10.20

Die Informationen des DJV zu den staatlichen Hilfsangeboten für Freie sind überarbeitet und um die Änderungen zum Herbst / Winter 2020 eingearbeitet worden. Wieder abrufbar sind das Kompakt-Info für Freie zum Thema sowie auch das...

Pressefreiheit

Ruft Harry Potter zum Umsturz der Regierung von Belarus auf? Bizarrer Prozess gegen das Portal tut.by

09.10.20

Am 8. Oktober hielt das Wirtschaftsgericht in Minsk eine vorläufige Anhörung über die Klage des Informationsministeriums ab, dem Internetportal TUT.BY den Status als Medienfirma zu entziehen. Gegenwärtig ist dieser Status bereits...

Soziales

Arbeitsunfälle versichern: Telefonaktion am 27. Oktober 2020

08.10.20

Hubschrauber-Absturz beim Dreh? Autounfall auf dem Weg zur Veranstaltung? Corona-Infektion durch den Internviewpartner? Wer zahlt und wieviel? Am 27. Oktober beantworten von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr Expertinnen und Experten der...

Jahr der Freien

In der ersten Woche schon 3.000 Kilometer für freien Journalismus & Gesundheit

05.10.20

Der DJV läuft anlässlich des "Jahres der Freien" symbolisch und virtuell-reell von "Minsk nach Magdeburg", wo am 8. November der DJV-Verbandstag stattfinden wird. 17 Teams mit jeweils fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern laufen...

Jahr der Freien

85 Journalistinnen und Journalisten laufen um die halbe Erde für Pressefreiheit

25.09.20

17 Teams mit insgesamt 85 Journalistinnen und Journalisten gehen am kommenden Montag, 28. September  an den Start. Bis zum 8. November sollen jeweils fünf Personen real bei sich vor Ort und virtuell in Teams gehen, laufen...

Bildagenturen

BGH verlangt faire Honorare

22.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bildagenturen auf, sich künftig strikt an das jetzt veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs zu Honoraren für Bildjournalisten zu halten.

Corona-Krise

Für die Freien bleibt die Lage dramatisch, zeigt neue Umfrage

21.09.20

Haben die Lockerungen der Corona-Maßnahmen nicht auch zu einer neuen Konjunktur in den Medien geführt? Diese Vermutung war in den letzten Wochen immer mal wieder zu hören. Eine neue Umfrage bestätigt allerdings die Befürchtungen...

taz-Kolumne

Seehofer ohne Expertise

21.09.20

Als Bundesinnenminister Horst Seehofer von einer Strafanzeige gegen die taz fabulierte, wusste er noch gar nicht, ob das rechtlich überhaupt möglich ist. Das fand jetzt der Tagesspiegel heraus, nachdem er diese Information...

Moria

Keine Polizeischikanen gegen Reporter

18.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert das Auswärtige Amt auf, sich im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit Nachdruck für die freie Berichterstattung aus Moria auf der griechischen Insel Lesbos einzusetzen.

Pressefreiheit

Bei Fernsehproduktionen dürfen nur sendereigene Beauftragte fotografieren

17.09.20

Kein Zugang für externe Fotografinnen und Fotografen zu einer Produktion für das ZDF. Grund angeblich: "Corona". Gleichzeitig können aber zahlreiche Zuschauer bei der Produktion dabei sein. Das gilt offenbar bei "Willkommen bei...

Presseauskunftsrecht

Koalition am Zug

17.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband erinnert die Regierungskoalition in Berlin an ihr Vorhaben, endlich ein Auskunftsrecht für Medien gegenüber Bundesbehörden gesetzlich zu verankern.

Corona-Krise

Corona-Grundsicherung bis Ende Dezember verlängert

15.09.20

DIe Regelungen zum erleichterten Zugang zur Grundsicherung soll bis Ende Dezember 2020 verlängert werden. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 9. September 2020 auf den Seiten des zuständigen Bundesministeriums...

News 73 bis 84 von 821

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Schon gewusst?Schadensersatz für Fehler bei der Berichterstattung? Schwere Verletzung im Krisengebiet? Berufsunfähigkeit? Altersvorsorge? Der DJV-Versicherungsmakler bietet Spezialangebote für Journalisten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen