Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Markt

Eigene Beiträge online verkaufen - eBook-Dienstleister XinXii

24.10.2013

Ohne Verlage direkt verkaufen, geht schon heute


Die eigene Word-Datei schnell hochladen, um dann mit einem einzigen Anbieter in zahlreichen Marktplätzen für selbst produzierte eBooks zu landen - das verspricht der Anbieter XinXii. Wer die "Maximalversion" des Internetdienstleisters mit ISBN bucht, muss pro Titel einmalig 19,99 Euro zahlen. Dafür wird das eBook in die verschiedensten Plattformen für elektronische Bücher exportiert. Der Autor erhält vom Umsatz im Gesamtdurchschnitt nach Angaben der Firma rund 50 Prozent vom Nettoverkaufspreis. Der Vorteil für Autoren: Sie müssen sich nicht mit komplizierten Details befassen, wie Inhalte in diverse Vertriebsplattformen geladen werden können, hinzu kommen Verkaufsstatistiken, die per eigener XinXii-App auch vom Smartphone aus jederzeit bequem abgerufen werden können. Autoren müssen sich dabei nicht durch Geschäftsbedingungen oder Verträge von anderen Plattformen um ihre Vermarktungsrechte bringen lassen. Bei XinXii ist von exklusiven Nutzungsrechten nirgends die Rede, so dass dem Eigenvertrieb von Beiträgen hinter der eigenen Paywall grundsätzlich nichts im Wege steht.

Textvertrieb ganz ohne Probleme? Obwohl in den Geschäftsbedingungen nichts darüber zu lesen ist, heißt es jedoch im Bereich "Häufige Fragen", dass es nicht erwünscht ist, dass der Text bereits kostenlos im Netz zu finden ist. Was eigentlich verständlich ist, aber aus den Geschäftsbedingungen nicht herauszulesen ist.

Natürlich gibt es auf anderen Marktplätzen höhere Umsatzbeteiligung, etwa für denjenigen, der direkt bei Amazon hochlädt, allerdings muss man hier dann einiges selbst machen und hat viele andere Marktplätze noch gar nicht erreicht. Bei rund 60 Prozent Marktanteil für Amazon ist es im Zweifel eine Kalkulationsfrage, ob man den niedrigeren Beteiligungssatz zu Gunsten der weiteren Verbreitung und der einfachen Technik in Kauf nimmt. "In jedem Fall ist auch das gewählte Cover von hoher Bedeutung", verrät Nauck und weist darauf hin, dass XinXii einen Service für die Covergestaltung plant. Bis dahin müssen Autoren sich allerdings selbst um die Titelgestaltung kümmern.

Mit welchem Umsatzzahlen darf gerechnet werden? Einnahmen von über 10.000 Euro pro Werk sind eindeutig die Ausnahme, räumt Nauck ein. Es komme in jedem Fall entscheidend darauf an, welche Eigenbemühungen Autoren unternehmen, um ihr Werk zu vermarkten. Dazu helfen eigene Blogs, Facebookseiten und andere Aktivitäten in den eigenen Netzwerken, so Nauck.

Wichtig: Wer seine Bücher ausschließlich über die Webseite von XinXii vermarktet, erhält bei einem Verkaufspreis ab 1,99 Euro 70% des Nettoverkaufspreises (bei Vertrieb über Partnershops unter Umständen auch bis zu 85%),  bei einem Verkaufspreis zwischen 0,99 Euro und 1,98 Euro 40% des Nettoverkaufspreises. Wer per Xinxii über andere Marktplätze erreichbar will, wird noch individuellen Provisionssätzen vergütet, die im Nutzerkonto auf XinXii aufrufbar sind. Wer nicht einmal eine ISBN haben will, kann seine Beiträge komplett kostenlos hochladen. Allerdings stellt sich dabei dann schon die Frage, ob auf die mit einer ISBN verbundenen Informationen für den Buchhandel wirklich verzichtet werden kann.

Wenn XinXii eine Datei für den Autoren konvertiert hat (damit sie auf anderen Plattformen vertrieben werden kann), muss sie mindestens drei Monate auch zum Vertrieb bereit gestellt werden. Änderungen oder gar das "Storno" des Beitrag können zu Kosten bis zu 19,99 Euro führen.

Wichtig sind die vertraglichen Regelungen, wenn es um die Parallelvermarktung geht. Der Anbieter kann auf XinXii die E-Book-Shops individuell auswählen, an die XinXii das E-Book ausliefern soll. Die Auslieferung und Dateikonvertierung ist kostenfrei. Wählt der Anbieter jedoch "Amazon" und/oder "iBookstore" oder andere Shops aus, obwohl er das E-Book auf diese Shops zuvor schon selber hochgeladen hat oder durch einen anderen Dienstleister hat ausliefern lassen, und stellt XinXii dieses im Zuge der Distributionsdienstleistung fest, berechnet XinXii für die erbrachte Leistung eine Aufwandsentschädigung / Stornogebühr in Höhe von 9,99 EUR inklusive MwSt.

Nicht unterschätzt werden sollte die Haftung, die Autoren im Falle einer Publikation treffen kann. "Insbesondere verpflichtet sich der Anbieter, XinXii von jeglicher Haftung und von allen Verpflichtungen, Aufwendungen und Ansprüchen, die sich aus der Verletzung von Persönlichkeitsrechten, Urheberrechten, gewerblichen Schutzrechten oder sonstigen Rechten ergeben, freizustellen. Diese Verpflichtungen des Nutzers zur Freistellung und Schadloshaltung umfasst auch Gerichts-, Anwalts- und sonstige Verfahrenskosten, welche zur Abwehr von Forderungen und/oder Ansprüchen aufgewendet worden sind und vernünftigerweise aufgewendet werden durften", regeln die Vertragsbedingungen für Autoren. Gerade im Fall der Veröffentlichung kontroverser Themen wird daher der Abschluss einer Vermögensschadenshaftplichtversicherung zu empfehlen sein - für das Skandalbuch oder den heiß gestrickten Text ist Xinxii damit sicherlich die falsche Adresse. Wie im Fall der Huffington Post stellt sich zudem die Frage, warum Firmen ihre Autoren hier ins Messer laufen lassen und sogar selbst in Haftung nehmen wollen. Denn selbstverständlich gibt es Versicherungen, mit denen die Firmen sich und auch ihre Autoren absichern könnten. Hier besteht sicherlich Nachbesserungsbedarf.
    
Hinter XinXii steht eine Firma mit Zentrale in Berlin, die nicht nur deutschsprachige eBooks vertreibt, sondern auch eBook-Plattformen für andere europäische Sprachen und Länder anbietet. Nach Angaben der Firma handele es sich bei XinXii um den "wohl größten deutschen Online-Marktplatz für Texte". Auch wenn XinXii auf Chinesisch "Information" heißt, gebe es keinen Zusammenhang mit China, wird beteuert. Die Firma bietet auch einen kostenlosen Ratgeber zur Buchvermarktung.

Autor: Michael Hirschler, hir@djv.de


News für Freie

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Kritische Infrastruktur

Journalisten gehören dazu

06.01.22

Der Deutsche Journalisten-Verband stellt gegenüber Bund und Ländern klar, dass Journalistinnen und Journalisten Teil der kritischen Infrastruktur sind.

News 1 bis 12 von 819

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Schon gewusst?54% der Freien sind weiblich, 96% haben Abitur, 75% einen Hochschulabschluss. Der durchschnittliche Monatsgewinn beträgt 2.180 Euro im Monat. Frauen verdienen 1.895 €, Männer 2.440 €. Quelle: DJV-Umfrage 2014 (djv.de/umfragefreie)

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen