Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Huffington Post

"Huffington Post ist ein Schmierblatt, Fachkompetenz von Journalisten geht verloren!", kritisiert Moderator Jean Pütz

21.10.2013

Diskussion über neues Medienmodell geht weiter - und die Huffington Post freut sich drüber


Mit deutlichen Worten kritisiert der langjährige Fernsehmoderator Jean Pütz, der lange Zeit auch Vorsitzender der Wissenschaftspressekonferenz war, die Huffington Post Deutschland. Durch die kostenlose Mitarbeit von Bloggern gerieten hauptberufliche freie Journalisten immer weiter unter Druck. Schon heute kenne er zahlreiche Freie, die deutlich unter dem derzeit geforderten gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde verdienen würden. Selbst der WDR, wo er als Verantwortlicher zu seiner Zeit faire Honorare habe zahlen können, sei mittlerweile "knieselig" geworden. So hätten Wissenschaftsjournalisten zunehmend das Problem, dass Redakteure glaubten, man könne alles aus dem Internet ziehen. Damit werde die spezifische Kompetenz von hauptberuflichen Wissenschaftsjournalisten, Zusammenhänge darstellen zu können, übersehen, die Berichterstattung konzentriere sich nur noch auf Zeiträume, die kaum mehr als den Blickwinkel eines Jahres erfassten. Er sehe durch die Tendenzen zum Einsatz kostenloser Blogger und die Herabwertung der professionellen Berichterstattung die Demokratie in Gefahr, denn es bestehe die Gefahr, dass die Journalisten dadurch in den Radikalismus getrieben würden. Die Huffington Post selbst sei "ein Schmierblatt".

Pütz formulierte seine markigen Worte als "Telefonanrufer" in einer Diskussionsrunde im Radiosender WDR 5 am 19.10., an der neben anderen Anrufern der Geschäftsführer der Huffington Post Deutschland Oliver Eckert und der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken teilnahmen. Eckert verteidigte das Modell der Huffington Post als "Hybridmodell" von Journalisten und Bloggern. Nach wie vor hätten die Journalisten das Sagen, so werde jeder Blogbeitrag und jeder Kommentar von der Redaktion geprüft. Außerdem hätte die Huffington Post Deutschland fünfzehn Redakteure eingestellt - Eckert fragte: "Wo gibt es das sonst noch in Deutschland". Kritik an den vom DJV kritisierten Vertragsbedingungen wies er zurück, die Blogger hätten ein Recht zur Weiterverwertung. Für wen denn dann die "Nutzervereinbarung" auf der Webseite der Huffington Post Deutschland gelte, konnte oder wollte er dann allerdings nicht beantworten, sondern verteidigte diese Bedingungen damit, solche Bedingungen gebe es in allen Medien. Im Übrigen freue er sich über jede Kritik, denn die führe dazu, dass die Huffington Post noch bekannter würde.

Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken räumte ein, dass das Modell der Huffington Post durchaus journalistisches Potenzial haben könne. Derzeit seien die Beiträge des Onlinemagazins allerdings durchweg aus anderen Quellen abgeschrieben und zeigten keine eigenständigen Recherchen. Er teile die Kritik von Jean Pütz, was die Auswirkungen auf den Journalismus angehe. Auch die Bedingungen, unter denen Blogger arbeiten sollten, seien nach wie vor fragwürdig, es fehlten Erklärungen, für wen die hart formulierte Nutzervereinbarung auf der Webseite eigentlich gelten würden. Es sei auch nicht so, dass allein die Huffington Post neue Stellen für Journalisten bieten würde.

Ein anderer Diskussionsteilnehmer, der per Telefon teilnahm, bestätigte den Rückgang der journalistischen Qualität auch im Lokalen. Modelle wie die Huffington Post würden auf Kommentare, nicht aber Ermittlung des Sachverhaltes zielen. Es würden immer weniger Zusammenhänge gezeigt, die Tendenz sei besorgniserregend. Ein anderer Anrufer verteidigte die Blogger gegen solche Kritik. Durch Blogs erhalte man Positionen, die man in der Presse nicht bekomme, und es gebe hervorragende Blogger.

Michael Konken machte deutlich, dass die Diskussion über die Huffington Post nicht zu einer Diskussion über das Bloggen generell geraten dürfe. Die Huffington Post müsse nicht so tun, als habe sie den Einsatz von Bloggern erfunden. Zahlreiche Medien setzten schon lange auf Blogger, die auch hervorragende journalistische Arbeit leisteten.

Die Diskussion als mp3 zum Nachhören gibt´s hier: WDR 5 Podcast  (Beginn 19. Minute) und hier direkt online



Autor: Michael Hirschler, hir@djv.de (@freie)

News für Freie

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Kritische Infrastruktur

Journalisten gehören dazu

06.01.22

Der Deutsche Journalisten-Verband stellt gegenüber Bund und Ländern klar, dass Journalistinnen und Journalisten Teil der kritischen Infrastruktur sind.

News 1 bis 12 von 819

Schon gewusst?Selbständige fallen in der Politik immer noch oft unter den Tisch - das muss aber nicht so bleiben. Der DJV vertritt die Freien, wenn es um Gesetzesvorhaben, Reformvorschläge und Stellungnahmen geht.

Bundestag hinter Gittern. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Selbständige fallen in der Politik immer noch oft unter den Tisch - das muss aber nicht so bleiben. Der DJV vertritt die Freien, wenn es um Gesetzesvorhaben, Reformvorschläge und Stellungnahmen geht.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen