Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Künstlersozialversicherung

Knatsch um die Künstlersozialabgabe

05.09.2013

Der Beirat der Künstlerkasse will Druck machen und verweigert seine Zustimmung zur Erhöhung der Künstlersozialabgabe


Der Beirat der Künstlersozialkasse (KSK) will mit einer symbolischen Handlung Druck auf die Bundesregierung ausüben, gesetzliche Maßnahmen zur Sicherung der Einnahmen der Künstlersozialversicherung zu treffen.

Das Gremium aus Vertretern der versicherten Künstler und Publizisten sowie der abgabepflichtigen Unternehmen hat jetzt "erstmalig in seiner Geschichte im Rahmen der Haushaltsberatungen der Festsetzung des Satzes der Künstlersozialabgabe nicht zugestimmt", so die Vorsitzenden des Beirats Rolf Bolwien und Professor Dr. Gerhard Pfennig.

Grund für diese ablehnende Haltung sei die Erhöhung de Künstlersozialabgabe von zurzeit 4,1 auf 5,2 Prozent im Jahre 2014. Bei der Künstlersozialabgabe handelt es sich um den Beitrag der Unternehmen zur Künstlersozialkasse, die Leistungen von selbstständig tätigen Künstlern oder Publizisten verwerten und entsprechende Honorare zahlen.

Die Ablehnung des Beirats bindet die Bundesregierung allerdings nicht, vielmehr ist zu erwarten, dass die Erhöhung dennoch erfolgt.

Gleichzeitig forderte der Beirat die Bundesregierung auf, den finanziellen Mehrbedarf der Künstlersozialkasse für das Jahr 2014 aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren und den Zuschuss des Bundes zur Künstlersozialkasse entsprechend zu erhöhen. Aus Sicht des Beirats sei die Erhöhung der Künstlersozialabgabe im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass der Deutsche Bundestag eine gesetzliche Regelung abgelehnt habe, der entsprechend alle Unternehmen regelmäßig auf die ordnungsgemäße Abführung der Künstlersozialabgabe durch die Rentenversicherung geprüft werden sollen.

Eine solche Prüfung sei aus Sicht des Beirates auch im Interesse der Kulturbetriebe, damit diese nicht alleine die Last der Künstlersozialabgabe zu zahlen haben. Künstlerische und publizistische Leistungen würden nämlich auch von zahlreichen anderen Unternehmen verwertet, die nicht im Bereich der Kultur oder im Bereich der Publizistik tätig seien. Die entsprechenden Beschlüsse hatte der Beirat in seiner Sitzung am 30. August 2013 in Berlin gefasst.

Die Einführung einer gesetzlich geregelten Prüfungspflicht war in die politische Diskussion geraten, nachdem sich die Deutsche Rentenversicherung gegen verstärkte Prüfungen in Unternehmen ausgesprochen hatte. Mittlerweile streiten sogar die zuständigen Behörden und die Rentenversicherung in dieser Frage vor Gericht, ob die Rentenversicherung zur Prüfung verpflichtet werden kann. Die darauf hin vorgesehene gesetzliche Änderung, die bereits in einem so genannten "Omnibus-Gesetz" untergebracht war, wurde auf Druck von FDP-Abgeordneten kurz vor der Sommerpause in letzter Minute aus dem Gesetzesvorhaben herausgenommen.

Im Hintergrund des Streits steht aus Sicht vieler Versichertenvertreter die mächtige Lobbyarbeit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA). Sie hat im letzten Jahr in einem Antrag bei einer Arbeitsgruppe der Bundesregierung klipp und klar das Ende der Künstlersozialversicherung gefordert - unter der euphemistischen Überschrift "Gleichstellung mit anderen Selbständigen". Mit einem "Untersuchungsprojekt" zur Umstellung der Künstlersozialabgabe, Druck auf die Regierungsparteien und der Rekrutierung von zu diesem Zweck beurlaubten Mitarbeitern der Rentenversicherung für die Lobbyarbeit gegen die KSK zielt die BDA offen auf das Ende der sozialen Sicherung der Künstler und Publizisten. Mit dieser Blockadepolitik hat sie nun allerdings auch erreicht, dass die Künstlersozialabgabe für die ehrlichen Zahler nachhaltig steigt.

Auch eine erfolgreiche Petition des Deutschen Tonkünstlerverbandes (DTKV) fordert die baldige Umsetzung des Gesetzesvorhaben zur Prüfungspflicht der Rentenversicherung. Der DJV hatte in der Debatte klar gemacht, dass die Bundesregierung in jedem Fall handeln muss. Im Zweifel müsse die Regierung Geld auf den Tisch legen, wenn und solange ihre Gesetzesvorhaben auf nachhaltigen Widerstand der Rentenversicherung stoße. Die gleiche Argumentation kam jetzt auch vom Beirat der KSK.


MH

News für Freie

Nach Tagesspiegel-Urteil

Auskunftsgesetz muss her

09.06.22

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg gegen den Tagesspiegel unterstreicht aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands die Notwendigkeit eines Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Freie

Honorare müssen endlich steigen

28.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben.

Presseauskünfte

Corona-Expertenrat kein Geheimzirkel

24.03.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, Medienanfragen über die Arbeit des Corona-Expertenrats zu beantworten.

Freie

DJV startet „Journalismus im Hinterland“

04.03.22

Über den Journalismus in Frankreichs Regionen und dem deutschen Hinterland-Manifest der Zeitschrift „hinterlands magazine“ ging es am 2. März 2022 in einer Onlinekonferenz. Mit einem Kick-off-Workshop startete der DJV die...

Ukraine

Wir sind solidarisch

25.02.22

Solidarität mit der Ukraine ist das Gebot der Stunde.

Ukraine

DJV ruft zu äußerster Vorsicht auf

24.02.22

Nach dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine ruft der Deutsche Journalisten-Verband die Korrespondenten vor Ort zu äußerster Vorsicht auf.

BDZV

Geheimniskrämerei contra Transparenz

14.02.22

Zu den neuen Vorwürfen der Financial Times in der Reichelt-Affäre schweigt sich Springer beharrlich aus. Wie passt das Schweigegelübde zur Transparenzforderung des Verlegerverbands an die Politik?

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

Kritische Infrastruktur

Journalisten gehören dazu

06.01.22

Der Deutsche Journalisten-Verband stellt gegenüber Bund und Ländern klar, dass Journalistinnen und Journalisten Teil der kritischen Infrastruktur sind.

News 1 bis 12 von 819

Schon gewusst?Selbständige fallen in der Politik immer noch oft unter den Tisch - das muss aber nicht so bleiben. Der DJV vertritt die Freien, wenn es um Gesetzesvorhaben, Reformvorschläge und Stellungnahmen geht.

Bundestag hinter Gittern. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Selbständige fallen in der Politik immer noch oft unter den Tisch - das muss aber nicht so bleiben. Der DJV vertritt die Freien, wenn es um Gesetzesvorhaben, Reformvorschläge und Stellungnahmen geht.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen