Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Informantenschutz

Seit heute (1.7.) dürfen Behörden Daten noch einfacher abgreifen

01.07.2013

Trotz zahlreicher Proteste und erheblicher rechtlicher Bedenken wurden diverse Gesetze geändert


Trotz Warnungen von Bürgerrechtsorganisationen und Journalistenverbänden erhalten deutsche Behörden am heutigen 1. Juli 2013 stark vereinfachte Zugriffsregelungen auf die Daten der Bürger. Für Journalisten bedeutet das Gesetz vor allem, dass ihr Verhältnis zu Informanten gestört wird und sie sich selbst durch Recherchen in den Fokus diverser Behörden bringen.

Zwar geht es bei den neuen Regelungen noch nicht darum, dass die Provider so genannten Verkehrsdaten (also z.B. besuchte Internetseiten) "auf einen Schlag" offenlegen müssten, sondern um die "Bestandsdaten".

Dazu gehören aber:

1. die Rufnummern und anderen Anschlusskennungen,

2. den Namen und die Anschrift des Anschlussinhabers,

3. bei natürlichen Personen deren Geburtsdatum,

4. bei Festnetzanschlüssen auch die Anschrift des Anschlusses,

5. in Fällen, in denen neben einem Mobilfunkanschluss auch ein Mobilfunkendgerät überlassen wird, die Gerätenummer dieses Gerätes sowie

6. das Datum des Vertragsbeginns.

Hinzu kommt allerdings auch die Pflicht zur Herausgabe von Passwörtern und anderen Zugangsschlüsseln.

Besonders kritisch am Vorhaben ist allerdings, dass die Pflicht zur Herausgabe von Daten bereits bei Ordnungswidrigkeiten möglich sein soll und im Übrigen in vielen Konstellationen keine konkreten Gefahren für die Sicherheit bestehen müssen.

Das könnte unter Umständen bedeuten, dass das Bundeskriminalamt eine "Sicherheitsüberprüfung" von Websites von Bundesbehörden durchführt, indem etwa der Name einer Person angefordert wird, wenn der Besuch einer Behördenseite (oder eines "Honigtopfs") durch eine bestimmte IP erfolgt - auf eine besondere Gefahr kommt es dabei nicht an.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat), der DJV und andere Organisationen haben gegen das Gesetzesvorhaben - vergeblich - einer einer "Gemeinsamen Erklärung zur Bestandsdatenauskunft" protestiert. Eine ausführliche Stellungnahme des AK Vorrat zum Gesetzesvorhaben findet sich hier (Format PDF).

Journalisten ist angesichts dieser Gesetzesänderungen (erneut) zu empfehlen, sich zum eigenen Schutz wie auch im Interesse ihrer Informanten intensiv mit dem Themen Datensicherheit zu beschäftigen. Einige Tipps finden sich auch im eBook "Deep Web for Journalists" von Alan Pearce, von dem eine Freemium-Version auf der Seite der Internationalen Journalisten-Föderation zu finden ist.


XP


News für Freie

Cicero

Verdientes Urteil

15.02.24

Das Magazin Cicero hat einen juristischen Sieg gegen das Bundeswirtschaftsministerium errungen: Das Ministerium muss die Akten zu einer möglichen Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken herausrücken.

DJV wirkt

Bund führt Mindesthonorare für Freie ein

13.02.24

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Einführung von Mindesthonoraren für freie Journalistinnen und Journalisten bei Institutionen, die Fördermittel des Bundes erhalten.

Springer

Deal mit Open AI

15.12.23

Springer hat mit Open AI einen Vertrag über die Nutzung redaktioneller Inhalte aus mehreren seiner Medien für ChatGPT geschlossen. Es geht um einen zweistelligen Millionenbetrag. Vorbild für andere Medienhäuser?

Zeitungsjournalisten

Inflationsausgleich vereinbart

02.10.23

Die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen erhalten ab Oktober eine monatliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 120 Euro.

Appell an Roth

Mindesthonorare für Freie

25.09.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Kulturstaatsministerin Claudia Roth auf, bei der Definition einer Honoraruntergrenze für Künstlerinnen und Künstler die freien Journalisten nicht zu vergessen.

Fotografie

Politiker vor die Linse

02.08.23

Die bayerische Staatskanzlei gibt unter Markus Söder zehnmal soviel für Fotografen aus wie unter seinem Vorgänger Horst Seehofer. Gut für die Berufsfotografen. Das Vorbild von Robert Habeck macht in Bayern tatsächlich Schule....

Auskunftsrecht

Schlappe für Hamburger Polizei

26.07.23

Mit ihrer Blockadehaltung gegen eine Journalistin des Stern kam die Hamburger Polizei nicht durch. Das Gericht verurteilte die Behörde dazu, Auskunft zu erteilen. Gut so.

Künstlersozialkasse

Abbuchung für Juli 2023 ist korrekt trotz irreführender Empfängerangabe

10.07.23

Wilhelmshaven, 10. Juli 2023 (fw/KSK, hir/DJV). In den letzten Tagen ist es bei der Abbuchung der Versicherungsbeiträge und der monatlichen Vorauszahlungen/Künstlersozialabgabe durch die Postbank zu einer Textänderung gekommen,...

Presseauskunft

Finanzministerium muss reden

06.07.23

Justitia hat gesprochen: Das Bundesfinanzministerium muss Pressefragen zu den Hintergründen eines Grußworts von Christian Lindner beantworten. Der Ressortchef hat bislang gemauert.

Bildjournalismus

Frist läuft ab - jetzt noch schnell die Honorare für 2022 bei der VG Bild-Kunst melden!

01.06.23

Für die Wahrnehmungsberechtigten der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst tickt die Uhr: nur noch bis zum 30. Juni 2023 können sie ihre Meldungen einreichen. Da dieses mittlerweile auch online möglich ist, gibt es auch keine...

Medieninformationen

Gesetz angemahnt

19.05.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Ampelkoalition auf, das im Koalitionsvertrag versprochene Auskunftsrecht für Medien endlich in das Gesetzgebungsverfahren einzubringen.

Verlag Delius Klasing

Faires Miteinander gefordert

15.05.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Verlag Delius Klasing zu einem fairen Miteinander mit den freien Journalistinnen und Journalisten auf.

News 1 bis 12 von 854

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen