Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Ausland

Ukraine - Gefahren für Reporter

11.03.2014

Journalisten werden von Unbekannten angegriffen. Tipps für die Sicherheit.

Journalisten geraten in der Ukraine zunehmend in das Fadenkreuz gewalttätiger Nationalisten. Bereits Ende Februar berichtete die Journalistin Lindsey Hilsum vom britischen Channel 4 News über Angriffe auf ihre Crew, der Bericht findet sich auf der Website des International News Safety Institute (INSI). Nun macht auch die Internationale Journalistenföderation (IJF) auf Gefahren für Journalisten aufmerksam. Der griechische Journalist  Kostas Onisenko wurde von Unbekannten auf der Krim angegriffen. Ihm wurde die Nase gebrochen und er erlitt Verletzungen im Gesicht. Die IJF berichtet über mehrere vergleichbare Vorfälle, bei denen Nachrichtenteams und Reporter angegriffen wurden und sich zum Teil nur in letzter Minute vor gewalttätigen Angriffen retten konnten.

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen den zahlreichen Akteuren im Land, der neuen ukrainischen Regierung, Teilen der Bevölkerung vor allem in den mehrheitlich von russischsprachigen Bürger bewohnten Regionen, dem westlichen Ausland und der russischen Regierung müssen Journalisten zunehmend befürchten, nicht als neutrale Berichterstatter, sondern als Partei der einen oder anderen Seite eingestuft zu werden. Hinzu kommt, dass auch politische Aktivisten von Nichtregierungsorganisationen offenbar zum Teil gleichzeitig als Journalisten auftreten, andere Journalisten daher mit ihnen identifiziert werden. Auch nicht ausgeschlossen werden kann, dass Journalisten einfach nur deswegen von einer Seite der Akteure des Konflikts angegriffen werden, um für negative Schlagzeilen gegenüber der jeweils anderen Partei des Konfliktes zu sorgen.

Vor diesem Hintergrund ist Journalisten zu empfehlen, sich, wenn irgend möglich, abhängig von der jeweiligen Region der Ukraine vermehrt bei Verantwortlichen der alten oder neuen politischen oder militärischen Stellen zu akkreditieren oder in anderer Weise zu registrieren, selbst dann, wenn ein offizielles Akkreditierungsverfahren noch nicht besteht. Während im Raum Kiew und der westlichen Ukraine hierzu offenbar inzwischen auch die paramilitärischen Einheiten des „Rechten Sektors“ gehören, sind es auf der Krim die Angehörigen der ehemaligen Sondereinheit Berkut, die hier an vielen Punkten den Ton angeben. Auch wenn es in keiner Weise angenehm sein kann, sich mit solchen Personen als Antragsteller befassen zu müssen, kann das am Ende immer noch besser sein, als von marodierenden Jungrekruten dieser Paramilitärs in die Mangel genommen zu werden.

Ein Bestätigungsschreiben oder auch nur ein einfacher "Selfie" zusammen mit solchen Verantwortlichen mag dann an informellen Kontrollpunkten oder bei der Konfrontation mit paramilitärischen Truppen unter Umständen für Entspannung sorgen. Darüber hinaus sollte die deutsche Botschaft oder – vielleicht auch, weil die Botschaftskommunikation überwacht werden dürfte - andere vertrauenswürdige Stellen ständig über Reiseziele und den Aufenthalt auf dem Laufenden gehalten werden. Alternativ mag es sinnvoll sein, sich zusammen mit ukrainischen Journalisten zu bewegen, welche die Situation im Einzelfall besser einschätzen können.

Der DJV empfiehlt zusätzlich, die eigene Versicherungssituation vor Einsätzen im Krisengebiet zu prüfen. Dazu gibt es ein Skript des DJV-Versicherungsmaklers. Mitglieder werden von seiner Seite sowie auch von der DJV-Geschäftsstelle beraten. Entsprechende Hinweise finden sich auch im DJV-Ratgeber "Handbuch für Freie".

Selbstverständlich gibt es im Kommentarfeld auf dieser Seite die Möglichkeit, dass Journalisten, die bereits aus der Ukraine berichten, hier ihre Tipps und Hinweise beitragen.


Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Cicero

Verdientes Urteil

15.02.24

Das Magazin Cicero hat einen juristischen Sieg gegen das Bundeswirtschaftsministerium errungen: Das Ministerium muss die Akten zu einer möglichen Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken herausrücken.

DJV wirkt

Bund führt Mindesthonorare für Freie ein

13.02.24

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt die Einführung von Mindesthonoraren für freie Journalistinnen und Journalisten bei Institutionen, die Fördermittel des Bundes erhalten.

Springer

Deal mit Open AI

15.12.23

Springer hat mit Open AI einen Vertrag über die Nutzung redaktioneller Inhalte aus mehreren seiner Medien für ChatGPT geschlossen. Es geht um einen zweistelligen Millionenbetrag. Vorbild für andere Medienhäuser?

Zeitungsjournalisten

Inflationsausgleich vereinbart

02.10.23

Die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen erhalten ab Oktober eine monatliche Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 120 Euro.

Appell an Roth

Mindesthonorare für Freie

25.09.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Kulturstaatsministerin Claudia Roth auf, bei der Definition einer Honoraruntergrenze für Künstlerinnen und Künstler die freien Journalisten nicht zu vergessen.

Fotografie

Politiker vor die Linse

02.08.23

Die bayerische Staatskanzlei gibt unter Markus Söder zehnmal soviel für Fotografen aus wie unter seinem Vorgänger Horst Seehofer. Gut für die Berufsfotografen. Das Vorbild von Robert Habeck macht in Bayern tatsächlich Schule....

Auskunftsrecht

Schlappe für Hamburger Polizei

26.07.23

Mit ihrer Blockadehaltung gegen eine Journalistin des Stern kam die Hamburger Polizei nicht durch. Das Gericht verurteilte die Behörde dazu, Auskunft zu erteilen. Gut so.

Künstlersozialkasse

Abbuchung für Juli 2023 ist korrekt trotz irreführender Empfängerangabe

10.07.23

Wilhelmshaven, 10. Juli 2023 (fw/KSK, hir/DJV). In den letzten Tagen ist es bei der Abbuchung der Versicherungsbeiträge und der monatlichen Vorauszahlungen/Künstlersozialabgabe durch die Postbank zu einer Textänderung gekommen,...

Presseauskunft

Finanzministerium muss reden

06.07.23

Justitia hat gesprochen: Das Bundesfinanzministerium muss Pressefragen zu den Hintergründen eines Grußworts von Christian Lindner beantworten. Der Ressortchef hat bislang gemauert.

Bildjournalismus

Frist läuft ab - jetzt noch schnell die Honorare für 2022 bei der VG Bild-Kunst melden!

01.06.23

Für die Wahrnehmungsberechtigten der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst tickt die Uhr: nur noch bis zum 30. Juni 2023 können sie ihre Meldungen einreichen. Da dieses mittlerweile auch online möglich ist, gibt es auch keine...

Medieninformationen

Gesetz angemahnt

19.05.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Ampelkoalition auf, das im Koalitionsvertrag versprochene Auskunftsrecht für Medien endlich in das Gesetzgebungsverfahren einzubringen.

Verlag Delius Klasing

Faires Miteinander gefordert

15.05.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Verlag Delius Klasing zu einem fairen Miteinander mit den freien Journalistinnen und Journalisten auf.

News 1 bis 12 von 854

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Auch bei der EU in Brüssel sind viele Freie unterwegs - nicht immer freiwillig frei. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Rund 60 Prozent aller Freien arbeiten aus Überzeugung hauptberuflich frei, 40 Prozent sind als Freie tätig, weil sie keine Anstellung finden (Quelle: DJV-Umfrage 2014).

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen