Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

Niederlande

"Fotolos" - Streik der niederländischen Fotojournalistinnen und Fotojournalisten

25.01.2019

Fotojournalismus hat einen Preis. Aktion der niederländischen Fotojournalistinnen und Fotojournalisten.

Am heutigen Freitag, 25. Januar, führen über 400 niederländische Fotojournalistinnen und Fotojournalisten in Den Haag eine Protestaktion durch. Sie haben angekündigt, heute auch keine Fotos liefern zu wollen. Mit der eintägigen Streikaktion unter dem Schlagwort "Fotolos" und dem Slogan "Fotojournalismus hat einen Preis" wollen sie auf die prekäre Honorarlage aufmerksam machen.

Die Aktion wird in den sozialen Netzwerken unter den Hashtags #FotolozeVrijdag und/oder #FotojournalistiekheefteenPrijs bekanntgemacht.

Das Beispiel könnte auch in Deutschland Schule machen. Die Honorare vieler Medienhäuser sind seit Jahren immer tiefer gesunken. Manche Fotoagenturen zahlen bei Bildverkäufen nur noch Centbeträge an die Fotojournalistinnen und Fotojournalisten aus.

Ob und wie ein "fotoloser" Tag mehr als nur Symbolkraft und Prangerwirkung haben kann, müssten die Gewerkschaften freilich vorher untereinander diskutieren. Grundsätzlich wirkt ein Streik nur, wenn er an einem konkreten Medienhaus stattfindet, um es direkt an den Verhandlungstisch zu zwingen. Dabei muss der Streik auch zu einer echten Störung des Betriebs führen. Gleichzeitig kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass neuartige Protestformen wirken, vielleicht sogar mehr als traditonelle Vorgehensweisen.

Vielleicht heißt es ja bald "Fotojournalistinnen und Fotojournalisten in Gelben Westen". Ein explosionsfähiges Unmutspotenzial ist in der Berufsgruppe in jedem Fall vorhanden, und das nicht erst seit gestern.



M. Hirschler, hir@djv.de



Link auf die niederländische Medienseiten "villamedia": Actiedag fotografen van start






News-Übersicht für Bildjournalisten

Bildhonorare

Verlässliche Konstante in Krisenzeiten: mfm-BILDHONORARE 2021 erschienen!

22.02.21

Die jährlich von der mfm ermittelten marktüblichen Honorare für Fotonutzungen in Deutschland werden in der Publikation „mfm-BILDHONORARE“ veröffentlicht. Die Ausgabe 2021 ist ab sofort in der gedruckten Version und auch im...

Umfrage

Soziale Lage in der Film- und Fernsehbranche wird untersucht

19.02.21

Eine aktuelle Branchenumfrage soll die Arbeitsbedingungen und soziale Lage der Berufstätigen in der Film- und Fernsehbranche erforschen. Die Umfrage ist vom Senat von Berlin beauftragt worden. Die Ergebnisse sollen einem...

Corona-Krise

Neustarthilfe kann jetzt beantragt werden

16.02.21

Die Neustarthilfe des Bundes ist für Solo-Selbstständige jetzt abrufbar. Freie, die in Personengesellschaften (z.B. GbR, Partnerschaften) oder Kapitalgesellschaften (z.B. UG, GmbH) arbeiten, müssen sich dagegen noch...

DSM-Richtlinie

Fauler Kompromiss bei Urheberrecht

03.02.21

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt, dass das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Anpassung des Urheberrechts nach langem Hin und Her endlich auf den Weg gebracht hat, weist aber auch auf erheblichen Nachbesserungsbedarf...

Bildermarkt

Aktuelle Umfrage zum Bildermarkt: Bitte teilnehmen!

29.01.21

Fotografisch Berufstätige sind aufgerufen zur Beteiligung an der Branchenumfrage zum Bildermarkt 2021.. Sie wird durchgeführt von der Arbeitsgruppe „image market -business trends“ am Studiengang Fotojournalismus und...

Corona-Krise

Update zum Info Kinderkrankengeld

29.01.21

Das DJV-Info zum Thema Kinderkrankengeld wurde aktualisiert, unter anderem durch eine Erläuterung zur Abrechnung der Ansprüche bei sozialversicherungspflichtig beschäftigten Freien. Das Info ist unter djv.de im Format PDF...

Corona-Krise

Aktualisierung zu Hilfen für Freie 2021

29.01.21

Eine Aktualisierung des DJV-Infos zum Thema Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe ist jetzt unter djv.de abrufbar (Format PDF).

Corona-Krise

Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe wird verbessert

21.01.21

Coronahilfen: Die Neustarthilfe wird auf bis zu 7.500 Euro erhöht und "Bezugsrahmen" von 25 auf 50% erhöht. Wer z.B. einen Umsatz von 20.000 Euro hat, erhält jetzt 5.000 Euro. Zahlungen sollen jetzt auch für unständig...

CORONA-PANDEMIE

Corona-Pandemie und Betreuung: Erweiterter Anspruch auf Kinderkrankengeld

20.01.21

Bereits seit März 2020 gibt es einen Anspruch von Eltern auf Zahlungen aus dem Infektionsschutzgesetz, wenn die Schule oder Kindertageseinrichtung wegen Corona geschlossen wird. Voraussetzung ist dabei unter anderem, dass das...

News 10 bis 18 von 379
Newsletter

Cookie Einstellungen