Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Digitaler Selbstverlag

Alte und neue Dienstleister für das Selfpublishing

11.10.2013

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentierten sich einige Anbieter, die auch für freie Journalisten von Interesse sein können.


Im Internetzeitalter können Autoren ohne Umweg über Verlage publizieren. Zahlreiche Dienstleister stehen bereit, gerade wenn es um eBooks geht. Wer die Frankfurter Buchmesse besucht, muss die Angebote allerdings mit der Lupe suchen. Der von der Buchmesse im Vorfeld angekündigte Bereich zum Selfpublishing entpuppte sich als einfacher Vortragsbereich, in dem die Adepten des (vor allem digitalen) Selbstverlags auftreten durften, oft genug in geradezu väterlicher Assistenz durch beigeladene Verlagsvertreter. Wer dennoch Stände zum Thema sucht, durfte weder bei den heftig umlagerten Informationsschaltern der Messe mit wirklicher Hilfe rechnen noch gab es eine Ecke, in der sich solche Angebote gebündelt präsentieren konnten. Wer lange in allen Hallen suchte, wurd dennoch fündig.

Hier die wichtigsten Anbieter:

epubli.de aus der Verlagsgruppe Holtzbrinck bietet sowohl das Papierbuch als auch das eBook an. Autoren können ihre Texte kostenlos hochladen, um es im epub-Format zu verkaufen (dabei gibt es im epubli-Shop 80 Prozent vom Nettoverkaufspreis). Wer es eine ISBN möchte und auf allen wichtigen Plattformen möchte, muss pro Buch 14,95 Euro zahlen, es gibt 60 Prozent vom Nettoverkaufspreis (bei Verkauf über den epubli-Shop 80 Prozent).

Neobooks.com aus der Verlagsgruppe Droemer Knaur bietet entsprechenden Service, betont aber Promotingmaßnahmen durch den Verlag sowie weitere Features, etwa tagesaktuelle Verkaufsstatistiken und ein Autorenprofil auf lovelybooks.de. Es gibt keine Upload- oder Jahresgebühr, Autoren erhalten 70 Prozent vom Verkaufserlös.

Beim Klassiker bod.de zahlen Autoren eine einmalige Einrichtungsgebühr von 19 Euro und weitere 19 Euro pro Jahr. Auch hier erhalten die Autoren die ISBN, die Bücher sind über den Buchhandel und die üblichen Onlineplattformen erhältlich. 50 Prozent des Nettoverkaufspreises gehen an den Autoren.

Print ist nicht im Angebot, dafür bietet der deutsch-bayerische Anbieter feiyr.com nicht nur den eBook-Vertrieb an, sondern auch die Möglichkeit, eigene Hörbucher zu verkaufen. Pro Buchtitel sind 5 Euro zu zahlen (also nicht pro Stück der Auflage, sondern einmalig pro Buchtitel), weitere Kosten entstehen nicht. Der Verkaufserlös geht zu 80 Prozent an den Autoren, 20 Prozent gehen an feiyr.com. Zusatzleistungen wie die Gestaltung des Covers von eBook/Hörbuch fallen günstig aus, das soll bereits mit rund 15 Euro möglich sein.

Damit eBooks auch bei Veranstaltungen vor Ort, direkt oder bei sonstigen direkten Leserkontakten unkompliziert verkauft werden können, bietet die Saarbrücker Firma satzweiss.com neben den üblichen eBook-Dienstleistungen auch Downloadcodes an. Diese Codes werden numerisch und/oder als QR-Pixelcodes zur Verfügung gestellt. Der Code kann vom Käufer im Netz eingelöst werden, beispielsweise auf der Autorenwebsite. Wenn der Code eingegeben ist, startet der Download des eBooks bzw. der E-Mailversand. Finden Verkäufe statt, erhält satzweiss.com eine „kleine Pauschale“, im Endeffekt blieben aber – abhängig vom Buchpreis – 90 Prozent und mehr des Verkaufspreises bei den Autoren hängen.

Eine Reihe von Verlagen bietet entsprechende Leistungen an, bei denen allerdings zahlreiche Arbeitsschritte vergütungspflichtig sind. Dadurch ähneln sie Zuschussverlagen, in denen Autoren die Herausgabe ihres Buches finanzieren. Das ist Autoren im Prinzip nicht zu empfehlen. Aus diesem Grund werden diese Angebote hier nicht vorgestellt.

Eine Vollständigkeit dieser Aufzählung wird nicht beansprucht. Wer seinen Dienst vermisst, kann ihn per Kommentarfeld hinzufügen.


Autor: Michael Hirschler, hir@djv.de


News für Freie

Corona-Krise

Bayern zahlt jetzt für Oktober bis Dezember bis zu 1.180 Euro "Unternehmerlohn"

18.12.20

Die Bayerische Staatsregierung hat jetzt ein Soloselbstständigenprogramm aufgesetzt, von dem freie Journalistinnen und Journalisten in der Corona-Krise profitieren können. Sie können bis zu 1.180 Euro für die Monate Oktober bis...

Kreative

Eine Regierung, zwei Meinungen

18.12.20

Wie hält es die Bundesregierung mit den Kreativen? Staatsministerin Monika Grütters ruft zur Solidarität auf, Staatsministerin Dorothee Bär sieht urheberfreundliche Regelungen kritisch. Wie wäre es mit einer einheitlichen Linie?

Cornona-Krise

Neue DJV-Tipps für Freie zu Finanzhilfen

26.11.20

Corona: ,,Novemberhilfen" helfen den meisten Freien nicht, Anträge für ,,Neustarthilfe" erst im Januar 2021 möglich. Über Details der aktuellen Hilfsmaßnahmen informieren neue "DJV-Tipps für Freie", die hier als PDF abrufbar...

Corona-Krise

Weiterhin kaum Hilfen für einen Teil der Freien

16.11.20

Nachdem die meisten frei journalistisch tätigen Personen bereits bei der aktuellen "Novemberhilfe" der Bundesregierung leer ausgegangen sind, bleibt auch die angekündigte "5.000-Euro-Hilfe" für viele enttäuschend. Grund: es wird...

Personalräte

Freie sollen ausgeschlossen werden

10.11.20

Der Deutsche Journalisten-Verband wendet sich gegen das Vorhaben der Bundesregierung, die arbeitnehmerähnlichen freien Journalistinnen und Journalisten aus den Personalräten vieler öffentlich- rechtlicher Sender herauszuhalten.

Corona-Krise

Keine Hilfen für Freie

06.11.20

Die als "Novemberhilfen" bezeichneten Unterstützungsmaßnahmen des Bundes werden nur an Unternehmen und Selbständige gezahlt, die direkt von den Schließungsanordnungen der Bundesländer betroffenen sind, also beispielsweise...

Freie

Irreparabler Schaden befürchtet

06.11.20

Der Deutsche Journalisten-Verband wirft der Bundesregierung vor, dass sie mit ihren sogenannten November-Hilfen die freien Journalistinnen und Journalisten im Stich lässt.

Corona

Privatsphäre wichtiger als Aufklärung?

02.11.20

Die Zahl der Corona-Infizierten in kleinen Ortsgemeinden in der Pfalz wird vom Landkreis als Geheimsache eingestuft - mit Rückendeckung der Justiz.

Corona-Krise

Hilfe für Freie in der November-Quarantäne

29.10.20

Solo-Selbständige sollen nach Aussagen der Bundesregierung Hilfen wegen der Quarantäne-Maßnahmen im November 2020 erhalten. Das haben Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Bundesfinanzminister Scholz auf einer Pressekonferenz am...

Lockdown

Freie Journalisten unter Druck

28.10.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert angesichts des am heutigen Mittwoch beschlossenen Lockdowns wirksame Hilfen des Bundes für freie Journalistinnen und Journalisten.

Bildjournalismus

Aktuelle MFM-Honorar-Erhebung: Bitte mitmachen!

15.10.20

Die Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) sucht wieder aktuelle Honorarangaben für die Erstellung ihrer Honorarübersicht. Alle, die im Fotojournalismus tätig sind, sollten nach Auffassung der Vertreter des DJV in der MFM...

Informationsfreiheit

Urteil schadet Freien

14.10.20

235 Euro für eine Auskunft nach dem Informationsfreiheitsgesetz? Das klingt nach Wucher, ist aber nach einem aktuellen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts rechtmäßig. Freie Journalisten haben das Nachsehen.

News 61 bis 72 von 821

Schon gewusst?Der DJV bietet freien Journalisten auch online durchgeführte Seminare an. Bei diesen so gennanten "Webinaren" können Freie bei sich im Büro sitzen und Weiterbildung zu vielen Themen abholen - für Mitglieder oft sogar kostenlos oder zu stark vergünstigten Preisen.

Pop-Filter im DJV-Einsatz. Foto: Hirschler

Schon gewusst?Der DJV bietet freien Journalisten auch online durchgeführte Seminare an. Bei diesen so gennanten "Webinaren" können Freie bei sich im Büro sitzen und Weiterbildung zu vielen Themen abholen - für Mitglieder oft sogar kostenlos oder zu stark vergünstigten Preisen.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen